LeBron James gewann mit Miami, Cleveland und den Lakers insgesamt vier Titel
LeBron James gewann mit Miami, Cleveland und den Lakers insgesamt vier Titel © SPORT1-Grafik/Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

München - LeBron James führt die Lakers nach dem Tod von Kobe Bryant zum Ziel und überzeugt auch als Wortführer gegen Ungerechtigkeit. Der SPORT1-Kommentar.

Anzeige

Der König hat geliefert.

Mit seinem Wechsel zu den Los Angeles Lakers wollte LeBron James die einst erfolgsverwöhnte, inzwischen aber leidgeplagte Franchise zurück auf den Thron führen.

Anzeige

Gesagt, getan.

LeBron James hat im Ergebnis alles richtig gemacht

Bei seinem Masterplan scheute LeBron zwar keine Opfer und ging bisweilen rücksichtslos vor, um seinen kongenialen Partner Anthony Davis an seine Seite zu bekommen.

Doch für sein Ziel hat er alles richtig gemacht. Der erste Lakers-Titel seit zehn Jahren ist seine vierte Meisterschaft, dazu kommt der vierte Finals-MVP. Das hat sonst nur Michael Jordan geschafft.

Nachdem ihm jahrelang vorgeworfen wurde, er profitiere bei seinen Erfolgen auch vom schwachen Osten, ging LeBron in den Westen und triumphierte dort.

Ein Triple-Double im entscheidenden Spiel, 29,8 Punkte, 11,8 Rebounds und 8,5 Assists über die gesamte Finalserie. Und das mit 35 Jahren. Unfassbar – und gleichzeitig nicht überraschend.

Auch in der Defense zeigte sich der Superstar wieder engagierter und nahm sich gegnerische Stars persönlich vor.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Darum überlebte Grosjean
  • Motorsport / Formel 1
    2
    Motorsport / Formel 1
    Arzt schockiert: Visier geschmolzen
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Diese drei Probleme hat Bayern
  • Fussball
    4
    Fussball
    Senegal trauert um WM-Helden
  • Int. Fussball / Premier League
    5
    Int. Fussball / Premier League
    Horror-Verletzung schockt Wolves

Warum immer das Haar in der Suppe suchen?

Die ewigen Hater fanden natürlich auch in diesen Playoffs wieder Grund zum Meckern.

Schließlich seien alle vier Playoff-Gegner, die Trail Blazers, Rockets, Nuggets und Heat, von Verletzungen geschwächt gewesen.

Ja, das ist ein Teil der Wahrheit, wie auch, dass er Davis' Hilfe benötigte. Doch warum immer das Haar in der Suppe suchen, warum relativieren?

Es ist Zeit, die grandiosen Leistungen von LeBron James auf allen Ebenen anzuerkennen und die Basketball-Jahre, die er noch in sich hat, zu genießen.

DAZN gratis testen und die NBA-Finals auf Abruf erleben | ANZEIGE

In der längsten NBA-Saison der Geschichte - und vermutlich auch aller Zeiten - hatten die Lakers nicht nur mit Corona, der Bubble und anderen Unwägbarkeiten zu kämpfen.

Der Tod von Legende Kobe Bryant im Januar traf die Franchise bis ins Mark. LeBron selbst verlor einen Mentor und sehr guten Freund.

Während andere daran zerbrochen wären, nahm LeBron die Last auf seine Schultern und wandelte sie in unfassbare Energie und Fokus um. Kobe wäre stolz gewesen.

LeBron James gewann den Titel auch für Kobe Bryant
LeBron James gewann den Titel auch für Kobe Bryant © Imago

Dass LeBron darüber hinaus in den vergangenen Wochen und Monaten als Wortführer gegen soziale Ungerechtigkeit agierte, macht seine Taten umso wertvoller.

Ein Mann, der vorausgeht, als Sportler und als Mensch. "Ich will meinen verdammten Respekt", sagte er nach dem gewonnenen Titel.

Es geht nicht darum, ihn zum Größten aller Zeiten zu erklären - siehe die Dauer-Diskussion über ihn im Vergleich zu Michael Jordan. Es geht nicht darum, seine Art - "The Decision", Superteams, Davis-Anwerbung - zu schätzen.

Es geht darum, ihm die Hochachtung zu zollen, die ihm nach zehn Finals und Titeln mit drei verschiedenen Franchises gebührt.

Basketball-Fans sollten dankbar für LeBron James sein.