Lesedauer: 2 Minuten

München - Pelicans-Star Zion Williamson erhält schon nach seiner ersten NBA-Saison offenbar einen Jordan Signature Shoe - und tritt damit in große Fußstapfen.

Anzeige

Erst eine langwierige Verletzung, dann die Coronakrise und das Saisonaus mit den New Orleans Pelicans noch vor den Playoffs: Zion Williamsons erste NBA-Saison verlief deutlich weniger glamourös als erhofft.

Passend dazu landete der vielleicht meistgehypte Rookie der NBA-Geschichte bei der Wahl zum besten Liga-Neuling mit deutlichem Abstand hinter Sieger Ja Morant von den Memphis Grizzlies und Miamis Kendrick Nunn "nur" auf Platz drei.

Anzeige

Abseits des Parketts aber bahnt sich bereits der nächste Zion-Hammer an: Laut US-Medien soll der gerade erst 20-Jährige seinen eigenen Jordan Signature Shoe bekommen.

Den Berichten zufolge soll das Schuhmodell offenbar unter dem Namen "Jordan Z Code" in die Läden kommen, Verkaufsstart wäre demnach Anfang 2021.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Wie fit sind Bayerns Neuzugänge?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Tennis / ATP
    3
    Tennis / ATP
    Petition für Zverevs Ausschluss
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Schalker Negativserie geht weiter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    Watzke: Finanzlage wie ein Albtraum

Williamson auf den Spuren von Paul und Jeter

Williamson, der am College für die Duke Blue Devils geglänzt hatte, unterschrieb bei der Jordan Brand bereits vor seinem ersten NBA-Spiel einen angeblich mit rund 75 Millionen US-Dollar (ca. 63 Millionen Euro) dotierten Ausrüstervertrag über sieben Jahre.

Vor Williamson haben bei Jordan bisher unter anderem Sportgrößen wie die langjährigen NBA-Stars Chris Paul und Dwyane Wade, Baseball-Legende Derek Jeter und NFL-Ikone Randy Moss ihr eigenes Schuhmodell erhalten.

Zum ausgewählten Kreis der Jordan-Athleten in der NBA zählt neben Williamson und Paul unter anderem auch Luka Doncic von den Dallas Mavericks.