Lesedauer: 3 Minuten

München - Die Memphis Grizzlies und Portland Trail Blazers retten sich ins Play-In-Turnier. Für die Spurs endet mit dem Verpassen der Playoffs eine lange Erfolgsserie.

Anzeige

Die Entscheidungen in der Wester Conference im Kampf um den Einzug ins Play-In-Turnier sind gefallen (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Die Memphis Grizzlies kämpfen gegen die Portland Trail Blazers um das letzte Playoff-Ticket im Westen. Mit einem klaren 119:106-Sieg gegen die Milwaukee Bucks haben die Grizzlies ihre Hoffnung auf die Playoffs am Leben gehalten.

Anzeige

Entscheidenden Anteil am Erfolg von Memphis hatten Jonas Valanciunas und Ja Morant, die beide Triple-Doubles auflegten. Unterstützung gab es von Dillon Brooks, der für 31 Punkte sorgte. Es war das erste Mal in der Geschichte der Franchise, dass zwei Grizzlies-Spielern in einem Match Triple-Doubles gelangen.

"Ich bin froh, dass wir eine Antwort parat hatten", sagte Valanciunas, der 26 Punkte, 19 Rebounds und 12 Assists beisteuerte. "Wir haben Charakter gezeigt. Wir gehen nicht nach Hause. Wir werden bis zur letzten Sekunde kämpfen."

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Bei den Bucks fehlte Giannis Antetokoumpo, MVP der letzten Saison. Der "Greek Freak" wurde für das letzte Spiel der regulären NBA-Saison wegen eines Kopfstoßes gegen Nationalspieler Moritz Wagner gesperrt.

Lillard führt Trail Blazers zum Sieg

Die Trail Blazers haben sich mit einem wahren Krimi-Sieg ins Play-In-Turnier gerettet.

Gegen die Brooklyn Nets setzte sich Portland knapp mit 134:133 durch. Mit 42 Punkten war Damian Lillard einmal mehr der entscheidende Faktor seines Teams. Der Point Guard konnte seine Ausbeute von 51 und 61 Punkten aus den letzten beiden Spielen zwar nicht toppen, sorgte dafür aber für eine entscheidende Szene in der Defense.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Diese Folgen hätte ein Wagner-Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    2
    Fussball / Transfermarkt
    Warum jetzt alles für Dest spricht
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    BVB schnappt sich nächstes Talent
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Brandt als Verlierer des BVB-Starts
  • Int. Fussball / La Liga
    5
    Int. Fussball / La Liga
    Real mit königlichem Sturmproblem

Mit einem Steal 1:12 Minuten vor dem Buzzer brachte Lillard Portland erneut in Ballbesitz, CJ McCollum stellte auf 134:130 und machte den Sack für die Trail Blazers zu. Der Gewinner des Play-In-Turniers zwischen den Trail Blazers und den Grizzlies trifft in der ersten Playoff-Runde auf die Los Angeles Lakers, welche sich den ersten Platz im Westen gesichert haben.

Bei den Nets überzeugten Joe Harris and Timothe Luwawu-Cabarrot mit jeweils 19 Zählern. Die Franchise stand bereits vor dem Spiel sicher in den Playoffs und trifft auf Vorjahres-Champion Toronto Raptors (Spielplan der NBA).

Spurs verpassen Playoffs

Während sich Memphis und Portland nun auf den Showdown um den Einzug in die Playoffs vorbereiten, war das verpasste Play-In-Turnier für die San Antonio Spurs eine herbe Enttäuschung.

Die Franchise musste sich den Utah Jazz mit 118:112 geschlagen geben. Utah beendete damit eine 22 Jahre andauernde Serie der Spurs: Seit der Saison 1996/97 hat San Antonio die Playoffs  nicht mehr verpasst.

"Es bedeutet wahrscheinlich vielen Menschen viel, aber ich halte mich nicht an die Vergangenheit", sagte der legendäre Trainer der Spurs, Gregg Popovich, der in dieser Zeitspanne fünf NBA-Titel einheimste. "Das ist absolut nicht wichtig. Wichtig ist der Moment, in dem man tut, was man tun muss, und dann weitermacht, aber der Blick in die Vergangenheit bringt nicht viel. Jeder Erfolg, den wir hatten, ist darauf zurückzuführen, dass wir einige großartige Spieler hatten."