Lesedauer: 3 Minuten

München - Luka Doncic stellt im Spiel gegen die Clippers gleich mehrere Rekorde auf und entscheidet die Partie spektakulär. Nicht nur die NBA-Kollegen überschütten ihn mit Lob.

Anzeige

Irre Rekord-Show von Luka Doncic!

Der Slowene in Diensten der Dallas Mavericks zeigte beim 135:133-Overtime-Sieg über die Los Angeles, der den 2:2- Ausgleich in der Best-of-Seven-Serie bedeutete, im vierten Playoff-Spiel seiner Karriere eine unglaubliche Leistung.

Anzeige

Der 21-Jährige ging mit einem angeschlagenen Knöchel in das vierte Duell mit den Clippers und erzielte mit 43 Punkten,17 Rebounds und 13 Assists erneut ein Triple-Double. Nach NBA-Legende Magic Johnson ist er somit der zweitjüngste Spieler, der zwei Triple-Doubles in aufeinanderfolgenden Playoff-Spielen aufs Scoreboard zauberte. Zuvor hatte zudem noch kein Spieler solche Zahlen in den Playoffs aufgelegt. 

Dazu ist Doncic nun erst der dritte Spieler in der NBA-Historie, dem in einem Playoff-Spiel mindestens 40 Punkte, 15 Rebounds und 10 Assists gelangen. Die beiden anderen sind Oscar Robertson und Charles Barkley.

Doncic wirft Mavs in der Overtime zum Sieg

Doch seine größte Tat lieferte der Mavs-Star am Ende der Verlängerung. Per Step-Back-Dreier versenkte Doncic den entscheidenden Wurf. Dabei stand ihm überraschend der schwächere Verteidiger Reggie Jackson gegenüber und nicht die Clippers-Stars Kawhi Leonard oder Paul George.

Aber das soll Doncics Fabelabend keineswegs schmälern, schließlich ist er nun auch der jüngste Spieler mit einem Playoff-Buzzerbeater. "Das ist eines der besten Gefühle, das ich jemals als Spieler hatte. Einfach was ganz Besonderes", sagte Doncic nach seinem spektakulären Schlusspunkt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Auch zahlreiche NBA- und Sportstars feierten den 21-Jährigen für seinen letzten Wurf. So schrieb Fußball-Nationalspieler Toni Kroos auf Twitter: "Halleluka". Eine Anspielung auf einen Song, der bereits kurz nach Doncics NBA-Debüt veröffentlicht wurde. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Lakers-Superstar LeBron James feierte den Buzzerbeater ebenso wie Stephen Curry. "Das ist absurd", schrieb der Superstar der Golden State Warriors auf Twitter. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Wir wissen, dass dieser Typ ein Gespür für die Dramatik hat. Er lebt für solche Momente", meinte Dallas-Coach Rick Carlisle nach der Partie über seinen Schützling.

Dallas mit historischem Comeback

Angeführt von Doncic, gelang Dallas sogar das größte Playoff-Comeback der Franchise-Geschichte, nachdem sie zwischenzeitlich mit 21 Punkten in Rückstand lagen. Und all das ohne den zweiten Mavs-Star Kristaps Porzingis, der mit Knieproblemen aussetzen musste.

Neben Doncic waren Trey Burke (25 Punkte) und Tim Hardaway Jr. (21 Punkte) die besten Werfer bei den Texanern. Den Clippers reichten 36 Punkte von Lou Williams und 32 Zähler von Kawhi Leonard schlussendlich nicht zum Sieg. Erneut unter den Erwartungen blieb Paul George, der nur auf neun Zähler kam.

Mit einem Doncic in dieser Form und mit diesem Selbstvertrauen scheint nun für die siebtplatzieren Mavs plötzlich sogar ein Weiterkommen möglich.