Lesedauer: 5 Minuten

Nach knapp fünf Monaten Corona-Pause geht es seit Donnerstag in der NBA wieder rund. In der Nacht auf Montag treffen die Dallas Mavericks auf die Phoenix Suns.

Anzeige

Seit dem 11. März ruht in der NBA der Ball – doch damit ist jetzt Schluss.

Seit Donnerstag (Ortszeit) setzt die nordamerikanische Basketball-Profiliga ihre Saison fort. Die wegen der Coronavirus-Pandemie unterbrochene Spielzeit soll im Disney World (Orlando/Florida) beendet werden.

Anzeige

22 der 30 NBA-Teams sind beim Restart dabei und auf dem Gelände des ESPN Wide World of Sports auf drei Quarantäne-Hotels verteilt. Gespielt wird in drei verschiedenen Hallen.

Regelmäßige Tests in Orlando

Die Sicherheitsvorkehrungen entsprechen höchsten Standards. Nach der Ankunft in Orlando mussten die Spieler zunächst in Isolation im Hotelzimmer, bis zwei negative Tests vorlagen. Auch danach werden die Profis regelmäßig getestet.

Die NBA hat viel in die Infrastruktur investiert, so überwachen hochmoderne Armbänder den Sicherheitsabstand zu anderen Personen im Hotel. Zur Ablenkung stehen den Spielern unter anderem Billard-Tische, Tischtennis-Platten und Spielekonsolen zur Verfügung. Zudem ist es möglich, die Bubble (Blase) im Notfall zu verlassen. Bei der Rückkehr droht aber erneute Quarantäne.

Meistgelesene Artikel
  • Int. Fussball / Premier League
    1
    Int. Fussball / Premier League
    Thiago feiert Reds-Debüt mit Rekord
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Effenberg: Was bei S04 kaputt ist
  • Fussball / Transfermarkt
    3
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Völler spricht über Götze-Gerüchte
  • Radsport / Tour de France
    4
    Radsport / Tour de France
    Deutscher wird bei Tour Letzter
  • Fussball / Bundesliga
    5
    Fussball / Bundesliga
    BVB-Juwel Moukoko mit Hattrick

Mehrfach kam es vor, dass Spieler die Bubble ohne Genehmigung verließen. Einer der ersten war Richaun Holmes von den Sacramento Kings, der ausbüchste, um eine Essenslieferung anzunehmen. Er musste zehn Tage in Quarantäne.

Jüngst sorgte Lou Williams von den Los Angeles Clippers für Aufregung. Er hatte zwar die Erlaubnis, für eine Beerdigung abzureisen, soll sich laut US-Medienberichten aber auch in einem Stripclub herumgetrieben haben. Williams will dort nur zum Abendessen gewesen sein, aber die NBA schickte ihn zehn Tage in Isolation.

Generell ist das Event im vom Coronavirus hart getroffenen Bundesstaat Florida wegen der hohen Fallzahlen umstritten. Einige Spieler verweigerten daher die Teilnahme.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben| ANZEIGE

Alle Teams absolvieren acht Partien, bevor es in die Playoffs geht (bis 14. August). Die jeweils sieben Besten aus der Western und Eastern Conference erreichen sicher die Meisterrunde. Trennen den Achten und Neunten der Tabelle maximal vier Siege, dann spielen beide Teams erneut um den übrigen Platz in den Playoffs.

In der Postseason geht es dann wie üblich zu. Im herkömmlichen Format spielen 16 Teams um die Teilnahme an den Finals. Vier Siege sind in einer Serie zum Weiterkommen nötig. Die Finalserie startet planmäßig am 30. September und könnte bis zum 13. Oktober gehen.

Finale Lakers gegen Bucks?

Wie schon vor der Corona-Pause spekulieren viele Experten auf ein Finale Los Angeles Lakers gegen die Milwaukee Bucks. Die topfavorisierten Lakers um die Superstars LeBron James und Anthony Davis träfen dann auf den aktuellen MVP Giannis Antetokounmpo.

Im Westen bleiben auch die Los Angeles Clippers mit Kawhi Leonard, für viele der derzeit beste Basketballer der Welt, ein heißer Anwärter. In der Eastern Conference machen sich außerdem Titelverteidiger Toronto Raptors sowie Rekordmeister Boston Celtics mit Nationalspieler Daniel Theis Hoffnungen.

Deutschlands Aushängeschild Dennis Schröder könnte gar Teile des Turniers verpassen. Er will unbedingt bei der Geburt seines zweiten Kindes dabei sein und hat bereits angekündigt, dafür abzureisen.

Mavericks als Geheimtipp?

Auch Maximilian Kleber und die Dallas Mavericks um Superstar Luka Doncic werden als Geheimtipp genannt.

Isaac Bonga und Moritz Wagner wird mit den Washington Wizards kaum der große Wurf gelingen, aber für Glanzlichter sind auch sie gut. "Unsere Jungs sehen gut aus, sind gesund. Wir texten uns immer wieder", sagte Bundestrainer Henrik Rödl dem SID.

Hochspannung verspricht zudem der Kampf um den letzten Playoff-Platz im Westen, den aktuell die Memphis Grizzlies belegen. Auch die New Orleans Pelicans mit ihrem Top-Rookie Zion Williamson haben noch Chancen, die Playoffs zu erreichen. 

SPORT1+ und DAZN übertragen regelmäßig Top-Spiele und Partien mit Beteiligung deutscher Spieler LIVE. Alle Partien können mit dem League Pass der NBA verfolgt werden.

NBA Bubble - Woche 1

Freitag, 31. Juli

New Orleans Pelicans - Utah Jazz 104:106
Los Angeles Lakers - Los Angeles Clippers 103:101
Brooklyn Nets - Orlando Magic 118:128
Portland Trail Blazers - Memphis Grizzlies 140:135 n.V.
Washington Wizards - Phoenix Suns 112:125

Samstag, 1. August

Milwaukee Bucks - Boston Celtics 119:112
San Antonio Spurs - Sacramento Kings 129:120
Dallas Mavericks - Houston Rockets 149:153 n.V.
Denver Nuggets - Miami Heat 105:125
Oklahoma City Thunder - Utah Jazz 110:94

Sonntag, 2. August

Los Angeles Clippers - New Orleans Pelicans 126:103
Indiana Pacers - Philadelphia 76ers 127:121
Toronto Raptors - Los Angeles Lakers 107:92
Brooklyn Nets - Washington Wizards (20.00 Uhr)
Boston Celtics - Portland Trail Blazers (21.30 Uhr)
Memphis Grizzlies - San Antonio Spurs (22.00 Uhr)

Montag, 3. August

Orlando Magic - Sacramento Kings (0.00 Uhr)
Houston Rockets - Milwaukee Bucks (2.30 Uhr)
Phoenix Suns - Dallas Mavericks (3.00 Uhr)
Miami Heat - Toronto Raptors (19.30 Uhr)
Oklahoma City Thunder - Denver Nuggets (22.00 Uhr)
Washington Wizards - Indiana Pacers (22.00 Uhr)

Mit Material vom SID