LeBron James (r.) und Anthony Davis (l.) von den Los Angeles Lakers müssen auf Avery Bradley (M.) verzichten
LeBron James (r.) und Anthony Davis (l.) von den Los Angeles Lakers müssen auf Avery Bradley (M.) verzichten © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die Los Angeles Lakers müssen ohne einen Spieler ihrer üblichen Starting Five in den Playoffs auskommen. Der Ersatzkandidat ist für einen Blackout berühmt.

Anzeige

Schlechte Nachrichten für die Los Angeles Lakers: Im Kampf um den Titel muss das Team um Superstar LeBron James auf Avery Bradley verzichten.

Wie ESPN berichtet, verzichtet der Lakers-Guard aus familiären Gründen auf seine Teilnahme an der Fortsetzung der NBA-Saison Ende Juli im Disney World in Orlando.

Anzeige

Der Hauptgrund für die Entscheidung von Bradley ist demnach sein sechsjähriger Sohn Liam, der aufgrund einer medizinischen Vorgeschichte vermutlich keine Freigabe für die Blase in Orlando erhalten würde.

Bradley: "Spiele für meine Familie Basketball"

"So sehr ich für die Lakers und für mein Team brenne, spiele ich letztendlich für meine Familie Basketball. Deswegen kann ich mir in der momentanen Situation nicht vorstellen, eine Entscheidung zu treffen, die die Gesundheit meiner Familie auch nur dem geringsten Risiko aussetzt" sagte Bradley.

Der 29-Jährige will die Zeit stattdessen nutzen, um "Projekte anzugehen, die meine Gemeinde stärken." Bradley ist neben Kyrie Irving einer der aktivsten Spieler, wenn es darum, sich in der aktuellen Situation in den USA für mehr soziale Gerechtigkeit einzusetzen.

Durch seine Absage verzichtet Bradley, der in dieser Saison in 44 von 49 Spielen in der Starting Five stand, voraussichtlich auf rund 650.000 Dollar an Gehalt.

Free Agent Smith soll Bradley ersetzen

Einen Ersatz für Bradley haben die Lakers aber offenbar bereits gefunden – Free Agent J.R. Smith soll die entstandene Lücke stopfen.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Lakers-Präsident Rob Pelinka und Smiths Berater Rich Paul haben laut ESPN bereits über eine Engagement des früheren Sixth Man of the Year verhandelt.

Smith, der seit November 2018 kein NBA-Spiel mehr absolviert hat, spielte bereits im Februar bei den Lakers vor, ehe sich das Team doch für Dion Waiters entschied.

LeBron Smith denkt mit Schrecken zurück

Lakers-Superstar James kennt Smith aus den gemeinsamen Zeiten bei den Cleveland Cavaliers, als beide zusammen 2016 den Titel holen.

Allerdings ist der 34-Jährige bei vielen durch seine unfassbare Aktion in den NBA Finals 2018 in Erinnerung. Nach einem verworfenen Freiwurf seines Teamkollegen George Hill schnappte sich Smith bei 4,7 Sekunden Restspielzeit und ausgeglichenem Spielstand den Rebound.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

Doch statt eine Auszeit zu nehmen oder einen letzten Wurf zum Sieg zu versuchen, dribbelte Smith die Zeit runter – die Cavs verloren das Spiel und am Ende die Serie mit 0:4. Nicht nur James blickte danach fassungslos drein.

Zwei weitere NBA-Profis sagen für Restart ab

Neben Bradley werden auch Trevor Ariza und Davis Bertans nicht am Restart der NBA teilnehmen. Ariza, Forward der Portland Trail Blazers, reagiert damit auf ein Sorgerechtsverfahren um seinen 12-jährigen Sohn.

Laut Adrian Wojnarowski von ESPN habe die Mutter einer einmonatigen Besuchszeit zugestimmt. Diese würde allerdings in die Quarantänephase während des NBA-Restarts in Orlando fallen.

Der 34-Jährige könnte dadurch zwischen 1 und 1,8 Millionen Dollar an Gehalt verlieren, da er für kommende Saison nur mit einem teilweise garantierten Kontrakt unter Vertrag steht.

Wizards und Trail Blazers suchen Ersatz

Da die Wizards sowieso nur Minimalchancen auf die Playoffs haben, möchte Bertans wegen seiner anstehenden Free Agency kein Risiko eingehen, da ihn öfter Verletzungsprobleme plagten.

Washington unterstützt demnach die Entscheidung des Letten und sucht sich wie Portland bereits nach einem Ersatz für die Fortsetzung der NBA-Saison um.

Die NBA-Spieler müssen sich bis Mittwoch entscheiden, ob sie am Restart der NBA-Saison teilnehmen möchten oder nicht.