Lesedauer: 2 Minuten

Der ehemalige Cleveland-Star gerät während den Protesten rund um den Tod von George Floyd mit einer Person aneinander, die offenbar sein Auto beschädigte.

Anzeige

Der Basketball-Star JR Smith hat während den Protesten nach dem Tod von George Floyd in Los Angeles einen Mann verprügelt, der wohl zuvor seinen Truck beschädigt hatte. 

Ein von TMZ veröffentlichtes Video zeigt den ehemaligen Spieler der Cleveland Cavaliers, wie er auf den am Boden liegenden Mann eintrat und ihn anschließend mit der Faust schlug, als dieser aufstand. Die unbekannte Person ergriff daraufhin die Flucht. 

Anzeige
Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Rummenigge fürchtet Bundesliga-Aus
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Auf der Zehn blüht Brandt wieder auf
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    Kroos: Bayern "bestes Team der Welt"
  • Olympia / Biathlon
    4
    Olympia / Biathlon
    Olympia-Gold für Deutschland?
  • Fußball / Champions League
    5
    Fußball / Champions League
    Bayerns Reiseplan im Risikogebiet

In einem weiteren Video erklärte Smith, dass der Mann ein Fenster seines Fahrzeugs eingeschlagen habe. Demnach sei das Auto in einem Wohngebiet geparkt gewesen und habe sich nicht in der Nähe der Läden befunden, die während der Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt geplündert wurden. 

"Bevor ihr es irgendwo anders seht: Einer von diesen verdammten kleinen weißen Jungs hat mein Fenster kaputt gemacht", erklärte Smith in seinem Video-Statement. 

Smith beklagt Probleme im System

"Ich habe ihn verfolgt und ihm den Hintern versohlt. Er wusste nicht, wessen Fenster er eingeschlagen hat und hat Prügel kassiert", sagte er weiter. Es handele sich nicht um ein "Hass-Verbrechen. Ich habe kein Problem mit jemand, der kein Problem mit mir hat. Es ist ein Problem mit dem gottverdammten System." 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der 34-Jährige spielte 15 Jahre in der NBA, derzeit ist er ohne Team. 

Zum Hintergrund: Der US-Amerikaner Floyd war am vergangenen Montag ums Leben gekommen, weil ein Polizist mehrere Minuten lang auf seinem Nacken gekniet hatte. Die Tat löste eine Protestwelle aus, der sich auch viele prominente Sportler anschlossen - unter anderem Lewis Hamilton und Michael Jordan.