Lesedauer: 2 Minuten

Peking - Chinesische Hersteller machen selten vor geschützten Kleidungsmarken Halt. Basketball-Legende Michael Jordan darf sich vorerst in seinem Recht bestätigt fühlen.

Anzeige

Basketball-Legende Michael Jordan hat endgültig einen acht Jahre andauernden Markenrechtsstreit mit einer chinesischen Firma gewonnen.

Der beschuldigte Sportbekleidungshersteller darf den Namen des sechsmaligen NBA-Champions künftig weder in der chinesischen Übersetzung noch in lateinischen Buchstaben verwenden. Das entschied der Oberste Gerichtshof Chinas.

Anzeige

Chinesische Jordan-Markenname untersagt, "Jumpman" darf verwendet werden

Die betroffene Firma heißt in Anlehnung an die chinesische Version des Namens Jordan Qiaodan Sports. Dagegen war der heute 57-Jährige mehrfach vorgegangen. Die Verwendung eines Logos, das dem berühmten "Jumpman"-Bild auf den Air-Jordan-Produkten ähnelt, ist der Firma hingegen weiterhin gestattet.

Der Oberste Gerichtshof verwies den Fall jedoch zur Wiederaufnahme des Verfahrens an das staatliche Amt für geistiges Eigentum.