Lesedauer: 2 Minuten

Stephen Curry kann sein Ziel, am Sonntag wieder in der NBA zu spielen, nicht mehr erreichen. Warriors-Headcoach Steve Kerr erklärt den Comeback-Plan des Superstars.

Anzeige

Das für diesen Sonntag geplante Comeback von Stephen Curry fällt aus.

Wie sein NBA-Team Golden State Warriors in einem Statement bekannt gab, sei Curry auf dem Weg, "an einem Tag im März" wieder auf dem Court zu stehen.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Curry hatte sich im Oktober die linke Hand gebrochen und war im November und Dezember operiert worden. Coach Steve Kerr erklärte Reportern am Samstag, dass Curry weder am Sonntag gegen die Washington Wizards noch am Dienstag bei den Denver Nuggets zum Einsatz komme. Am Donnerstag gegen die Toronto Raptors könne es eine Chance für seine Rückkehr geben.

Curry nach Comeback-Verzögerung enttäuscht

Kerr ergänzte, dass Curry nicht gerade begeistert auf die Nachricht reagierte.

"Er hat sich ein bisschen gewehrt, aber hat auch verstanden, warum wir extra-vorsichtig sein wollen", sagte der Headcoach. Es gebe allerdings keine Besorgnis, dass sich der 31-Jährige erneut an der Hand verletzen könne. Vielmehr liege die Verzögerung an der mangelnden Kondition nach einer langen Pause.

Curry hatte noch in der vergangenen Woche bestätigt, laut Plan am Sonntag wieder in der NBA spielen zu wollen.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Für die verletzungsgeplagten Warriors, die in den vergangenen Jahren stets um die Meisterschaft spielten, ist die Saison bereits gelaufen, die Playoff-Teilnahme ist nicht mehr möglich.