LeBron James (r.) leidet unter der Coronakrise
LeBron James (r.) leidet unter der Coronakrise © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

LeBron James spricht über die Auswirkungen der Coronakrise und möchte nie mehr jemanden abklatschen. Auch sein Körper zeigt sich verwundert über die Pause.

Anzeige

Das "Handeschüttel-Verbot" in Zeiten der Coronakrise hat sich bei Basketball-Superstar LeBron James (35) offenbar eingebrannt.

"Ich werde nach diesem Mist niemanden mehr abklatschen für den Rest meines Lebens", sagte der Profi des NBA-Teams Los Angeles Lakers in einem Gespräch beim Podcast Road Trippin: "Keine High Fives mehr. Nach diesem Corona-Mist? Wartet ab, bis ihr mich und meine Teamkollegen nach diesem Mist wieder abklatschen seht."

Anzeige

Coronavirus: Absagen und Folgen im Sport - alle Entwicklungen im Ticker

James berichtete ansonsten, dass ihn die plötzliche Ligapause auf unbestimmte Zeit auf dem falschen Fuß erwischt habe. "Mein Körper sagte: Hey Mann, was zur Hölle ist los? Es ist der 13. März. Du machst dich bereit für die Playoffs. Warum schaltest du gerade ab?" Nun trainiere er noch immer etwas, ansonsten habe er viel Familienzeit und schaue einige TV-Shows.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Feuer! Horror-Crash in der Formel 1
  • Fussball / 2. Bundesliga
    2
    Fussball / 2. Bundesliga
    Tabellenspitze weg: HSV patzt erneut
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Mit wem Nianzou das Trikot tauschte
  • Fußball / DFB-Team
    4
    Fußball / DFB-Team
    Löw-Zukunft: Zoff in DFB-Spitze?
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Khedira strebt Winter-Wechsel an

Insgesamt sei es eine "herausfordernde Zeit", in der er versuche, positiv zu bleiben, meinte James: "Meine Urgroßmutter hat immer gesagt: Bessere Tage werden kommen."