Lesedauer: 3 Minuten

Die Dallas Mavericks ziehen gegen die Wizards in letzter Sekunde den Kürzeren. Kristaps Porzingis bleibt blass. Bei Luka Doncic gibt es positive Nachrichten.

Anzeige

Rückschlag für die Dallas Mavericks: Ohne ihren weiterhin am Knöchel verletzten Superstar Luka Doncic haben die Mavs eine bittere Niederlage in der NBA einstecken müssen.

Die Texaner um den deutschen Nationalspieler Maxi Kleber unterlagen den Washington Wizards, die mit Isaac Bonga und Moritz Wagner gleich zwei Deutsche in ihren Reihen hatten, knapp mit 118:119 - und das, obwohl die Mavericks lange Zeit in Führung gelegen waren. (Spielplan der NBA

Anzeige

Mit nur noch 90 Sekunden auf der Uhr betrug der Vorsprung der Mavs noch fünf Punkte, doch die Wizards konnten ausgleichen. Als Mavs-Guard Tim Hardaway Jr. 1,8 Sekunden vor Schluss an die Linie marschierte und zumindest einen Freiwurf traf, sah Dallas bereits wie der sichere Sieger aus.

Beal wird zum Matchwinner

Doch die Wizards konterten noch einmal und so gelang Starspieler Bradley Beal 0,2 Sekunden vor Ende der Partie der entscheidende Layup. Mit 29 Zählern verpasste Beal sein achtes Spiel in Folge mit mindestens 30 Punkten denkbar knapp. 

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Bei Dallas blieb Superstar Kristaps Porzingis aufgrund von Foulproblemen für seine Verhältnisse blass und kam in 21 Minuten nur auf elf Punkte und neun Rebounds. Trotz einer gebrochenen Nase vor wenigen Tage spielte Porzingis ohne Gesichtsmaske.

Die drei deutschen Spieler kamen alle auf eine einstellige Punkteausbeute. Kleber hatte mit sieben Punkten gegenüber Wagner (sechs Punkte) und Bonga (drei Punkte) knapp die Nase vorn, hatte mit 26 Minuten aber auch die meiste Einsatzzeit.

Meistgelesene Artikel
  • Motorsport / Formel 1
    1
    Motorsport / Formel 1
    Schumachers letzte Chance
  • Int. Fussball / Premier League
    2
    Int. Fussball / Premier League
    Lampard verrät härteste Gegenspieler
  • Int. Fussball / La Liga
    3
    Fussball
    Barca in Not: Verhandlungen über Gehaltsverzicht laufen
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Bayern schont Superstar gegen Köln
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    Schlechteres Auto? Vettel reagiert

Mavs lassen zu viele Dreier zu

Die Mavs verteidigten vor allem die Wizards-Würfe aus der Distanz nicht gut - Washingtons Spieler trafen 19 bei 38 Versuchen, also jeden zweiten.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Wir müssen die Jungs einfach besser verteidigen. Wir dürfen nicht so viele völlig offene Dreier zulassen", zeigte sich Mavs-Forward Dorian Finney-Smith nach der Partie selbstkritisch.

Die Mavs sind nach der zweiten Niederlage in Folge nur noch Siebter in der Western Conference - der Abstand zu Rang neun ist allerdings noch deutlich. Dennoch wird es für die Mavs wichtig sein, bald Doncic einsatzbereit zu haben, was laut Trainer Rick Carlisle noch vor dem All-Star-Break denkbar ist. (Tabelle der NBA)

Schröder zieht mit OKC an Dallas vorbei

Über den vierten Erfolg in Serie durfte sich Dennis Schröder freuen, der mit Oklahoma City Thunder einen 108:101-Heimsieg gegen die Detroit Pistons feierte.

Der deutsche Nationalspieler kam in 28 Minuten Spielzeit auf 18 Punkte. Zuvor hatte er in den vergangenen sieben Spielen, in denen er von der Bank kam, stets die 20-Zähler-Marke geknackt.

Durch den Sieg zog OKC in der Western Conference an Dallas vorbei.