Lesedauer: 2 Minuten

Die Milwaukee Bucks zerlegen Dennis Schröder und Oklahoma City Thunder in ihre Einzelteile. Dank Giannis Antetokounmpo schreiben die Bucks weiter Geschichte.

Anzeige

Was für eine Lehrstunde für die Oklahoma City Thunder um Dennis Schröder! 

Das Team um den deutschen Nationalspieler ging gegen das aktuell beste Team der Liga, die Milwaukee Bucks, mit 86:133 unter. (Tabelle der NBA)

Anzeige

Für die Bucks war der 47-Punkte-Unterschied der Sieg mit dem größten Vorsprung in dieser Saison, für OKC war es die höchste Niederlage. Für die Bucks war es bereits der dritte Sieg mit mindestens 40 Punkten Unterschied - kein Team in der NBA-Geschichte hat mehr.

Schröder steuerte in 21 Minuten Spielzeit neun Punkte und einen Rebound bei.

Antetokounmpo lässt OKC keine Chance

Überragender Mann auf dem Parkett war aber einmal mehr MVP Giannis Antetokounmpo, der mit 32 Punkten, 13 Rebounds und sechs Assists in gerade einmal 27 Minuten zeigte, warum er auch in dieser Saison klarer Favorit auf den MVP-Titel ist.

Der "Greek Freak", der sich das vierte Viertel aufgrund der klaren Führung entspannt von der Bank aus ansehen konnte, hatte mit +44 zudem die beste Plus-Minus-Bilanz seiner Karriere. Dabei mussten die Bucks mit Khris Middleton sogar auf ihren zweiten All Star verzichten.

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Die Bucks sind mit einer 51:8-Bilanz weiter aus Kurs, die magische 70-Siege-Grenze in der Regular Season zu erreichen.

Wizards unterliegen trotz Beal-Gala

Die Washington Wizards mit Isaac Bonga und Moritz Wagner verloren derweil gegen die Utah Jazz mit 119:129. Während Bonga in 13 Minuten Spielzeit ohne Zähler blieb, gelangen Wagner in nur sieben Minuten Einsatzzeit immerhin zwei Punkte.

Washingtons Star Bradley Beal stemmte sich mit 42 Punkten einmal mehr vergeblich gegen die Niederlage.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Für Beal war es bereits die siebte Niederlage in einem Spiel, in dem er mindestens 40 Punkte erzielte. Laut Elias Sports ist er damit nach Walt Bellamy, Wilt Chamberlain und Allen Iverson erst der vierte Spieler in der NBA-Geschichte mit dieser traurigen Bilanz.