Lesedauer: 2 Minuten

Noch immer wartet Zion Williamson auf seine Premiere in der NBA. Um künftige Verletzungen zu vermeiden, greifen die Pels nun offenbar zu ungewöhnlichen Mitteln.

Anzeige

Die New Orleans Pelicans greifen bei der Arbeit für eine Rückkehr von Zion Williamson zu ungewöhnlichen Mitteln.

Wie der 19-Jährige ESPN erzählte, bringe man ihm bei der Franchise aktuell bei, anders zu laufen und sich zu bewegen, um an "der kinetischen Kette seines Körpers" zu arbeiten. Dadurch soll das Risiko verringert werden, dass er sich künftig nicht wieder verletzt. "Ich vertraue der Franchise", machte das Supertalent deutlich.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Williamson war beim diesjährigen NBA-Draft von den Pels an erster Stelle gezogen worden, wartet aufgrund eines Meniskusrisses und der anschließenden Operation bislang aber noch auf sein Debüt in der NBA.

Williamson trainiert erst einmal mit der Mannschaft

Wie der ehemalige Star der Duke University weiter erzählte, habe er in letzter Zeit hauptsächlich individuelle Wurfübungen absolviert, bei seiner einzigen Einheit mit dem Team habe er ohne Gegner-Kontakt gespielt.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Wie ESPN berichtete, möchten die Pelicans, dass Williamson zunächst zwei oder drei Trainingseinheiten vollständig absolviert, ehe ein Comeback in Frage kommt. Diese Einheiten könnten wohl unmittelbar nach Neujahr stattfinden.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

"Er macht Fortschritte. Er ist in der Reha. Er tut alles, was er tun soll und macht Fortschritte in Richtung Spiel", erklärte Trainer Alvin Gentry.