Isaiah Thomas spielt aktuell für die Washington Wizards
Isaiah Thomas spielt aktuell für die Washington Wizards © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Nachdem Isaiah Thomas auf die Tribüne gestürmt ist und sich mit einem 76ers-Fan angelegt hat, der ihn beleidigt hat, sperrt ihn die Liga. Er reagiert auf die Entscheidung.

Anzeige

Die NBA hat Isaiah Thomas von den Washington Wizards nach einer Fan-Auseinandersetzung für zwei Spiele gesperrt.

Thomas war bei der 108:125-Pleite der Wizards gegen die Philadelphia 76ers in die Zuschauerränge gestürmt und hatte sich dort mit einem 76ers-Fan angelegt. Zuvor soll ihm der Fan den Mittelfinger gezeigt und ihn beleidigt haben. Er wurde bereits für ein Jahr von den 76ers aus der Halle verbannt. Thomas wurde nach dem Vorfall aus dem Spiel geworfen, da die NBA-Regeln dies, für Spieler, die in die Zuschauerränge laufen, vorsehen.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Laut Thomas sei er beleidigt worden. "Ich sagte: 'Sei nicht respektlos. Ich bin ein Mann. Sei ein Fan.' Seine Antwort war: 'Entschuldigung, ich wollte nur ein Frosty'", schilderte Thomas die Konfrontation mit dem Fan. Er ergänzte, dass er glaube, das Verhalten des Fans sei wegen der besonderen Aktion der 76ers entstanden. Die Philly-Fans erhalten ein Eis, wenn in der zweiten Hälfte ein gegnerischer Spieler nicht beide Freiwürfe verwandelt. 

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Redeverbot für Haaland "überzogen"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    Calmund lässt sich Magen verkleinern
  • Fußball / Europa League
    3
    Fußball / Europa League
    UEL komplett bei neuem TV-Anbieter
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Sogar der Schiri tröstete Schubert
  • Fußball / Bundesliga
    5
    Fußball / Bundesliga
    Subotic antwortet den Kritikern

Kurz nachdem die Liga die Entscheidung der Sperre verkündete schrieb Thomas, der zwei Mal beim All-Star-Game dabei war, auf Twitter: "Bull...." Erst im Oktober hatte die Liga eine Null-Toleranz-Regel für die Aktionen von Fans gegenüber Spielern eingeführt, nachdem zuvor bereits mehrere Spieler beleidigt wurden