Lesedauer: 2 Minuten

München - Dennis Schröder rettet OKC gegen Minnesota in die Verlängerung und ermöglicht so den Sieg. Erst eine Trikotpanne beim Gegner verhilft ihm zu seiner Heldentat.

Anzeige

Die Oklahoma City Thunder sind in der NBA auch dank Dennis Schröder in die Erfolgsspur zurückgekehrt und haben den Anschluss an die Playoff-Ränge gewahrt.

Beim 139:127-Erfolg über die Minnesota Timberwolves steuerte Schröder in 39 Minuten Spielzeit 25 Punkte bei und traf starke zehn seiner 17 Versuche aus dem Feld.

Anzeige

Schröder trifft mit der Schlusssirene

Den wichtigsten Treffer landete Schröder mit der Schlusssirene des vierten Viertels: Beim Stand von 120:122 aus Sicht der Thunder stahl sich der Deutsche nach einem erfolgreichen Freiwurf des Gegners unter den gegnerischen Korb, Steven Adams bediente ihn maßgenau mit einem Pass über das gesamte Feld - und Schröder traf per Korbleger zum Ausgleich.

"Ich bin so schnell es geht gesprintet und es war ein Wahnsinnspass. Ich hatte vorher einen einfachen Korbleger vergeben, das musste ich wiedergutmachen, und er hat mir dabei geholfen", sagte Schröder bei Fox.

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Kurios: Der Spielzug wurde überhaupt erst möglich, weil sich Timberwolves-Profi Jordan Bell eine Trikot-Panne geleistet hatte.

1,1 Sekunden vor Ende war Karl-Anthony Towns für Minnesota an die Freiwurflinie gegangen und hatte seinen ersten Versuch vergeben. Dennoch führten die Gäste mit zwei Punkten, ein erfolgreicher zweiter Freiwurf von Towns und OKC hätte zum Ausgleich einen Dreier gebraucht.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Transfermarkt
    1
    Fussball / Transfermarkt
    Sancho: Experten glauben an "Bluff"
  • Fussball / Champions League
    2
    Fussball / Champions League
    Doch Goldener Ball für Lewandowski?
  • Fussball / Champions League
    3
    Fussball / Champions League
    CL-Turnier begeistert Rummenigge
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Haaland schwärmt von Moukoko
  • Fussball
    5
    Fussball
    Das Drama um Mattersburg

Bell verursacht technischen Freiwurf

Towns traf seinen zweiten Versuch zwar, zuvor aber leistete sich eben Bell seinen Aussetzer: Weil er bei seiner Einwechslung das Trikot nicht vorschriftsgemäß in die Hose gesteckt hatte, erhielten die Hausherren einen technischen Freiwurf, den Danilo Gallinari sicher verwandelte - und damit letztlich Schröder Heldentat ermöglichte.

Der deutsche Nationalspieler hatte anschließend auch seinen Anteil daran, dass OKC in der Verlängerung letztlich einen deutlichen Sieg feierte.

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Beim Stand von 124:123 blockte Schröder zunächst einen Versuch von Jeff Teague, ehe er auf der anderen Seite aus der Halbdistanz zum 126:123 erfolgreich war. Näher kam Minnesota anschließend nicht mehr heran.

OKC rückt Timberwolves auf die Pelle

Bester Werfer für OKC war Chris Paul mit 30 Zählern, Shai Gilgeous-Alexander steuerte 29 Punkte bei. Für die Timberwolves waren auch die starken Auftritte von Teague (32 Punkte, 9 Assists) und Towns (30 Punkte, 8 Assists) letztlich zu wenig.

Dennoch belegt Minnesota (10-11) als Achter weiterhin den letzten Playoff-Rang der Western Conference, die Thunder (9-12) lauern nun jedoch dahinter.