Kevin Durant wechselte im Sommer zu den Brooklyn Nets
Kevin Durant wechselte im Sommer zu den Brooklyn Nets © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Als Reaktion auf den Free-Agent-Wahnsinn im Sommer verschärft die NBA die Regeln. Zukünftig können Verträge sogar für nichtig erklärt werden.

Anzeige

Die NBA will dem verbotenen Werben um Spieler außerhalb der Fristen Einhalt gebieten.

Künftig sind für derartige Vergehen härtere Strafen möglich, das entschied das Board of Governors am Freitag einstimmig.

Anzeige

DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Es muss Konsequenzen haben, wenn die Regeln verletzt werden", sagte Ligaboss Adam Silver: "Die Suspendierung von Funktionären, die Streichung von Draftpicks, die Auflösung von Verträgen, all das ist jetzt möglich." Dazu können Geldstrafen von bis zu zehn Millionen Dollar (etwa neun Millionen Euro) verhängt werden.

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Vertragsgespräche dürfen erst mit Beginn der sogenannten "Free Agency" gestartet werden. Außerdem müssen die Teams die Gespräche mit den Spieleragenten für ein Jahr aufbewahren. Die Liga kann zukünftig jedes beliebige Gespräch von den Teams einfordern.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Das sind Flicks Davies-Alternativen
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Wieso lässt Favre die T-Frage offen?
  • Int. Fussball / Premier League
    3
    Int. Fussball / Premier League
    Strammer Gegenwind für Guardiola
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    Lewandowski ein "Irrer wie Ronaldo"
  • Motorsport / Formel 1
    5
    Motorsport / Formel 1
    DTM-Legende über Vettels-Saison

Dass die Klubs diese Vorgabe zuletzt ignorierten, wurde in diesem Jahr besonders deutlich. Nur Minuten nach dem Beginn des eigentlichen Verhandlungsfensters wurden bereits viele Vertragsabschlüsse bekannt gegeben.