Lesedauer: 6 Minuten

München - Die Draft Lottery der NBA sorgt gleich für mehrere Überraschungen. Ist das Tanking in der NBA damit Geschichte? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen.

Anzeige

Pelicans-Coach Alvin Gentry konnte sein Glück kaum fassen. Laut jubelnd tanzte er durch einen Raum des Hilton Hotels in Chicago.

Was war passiert? Die New Orleans Pelicans hatten sich trotz einer Wahrscheinlichkeit von nur sechs Prozent den ersten Pick für den anstehenden NBA-Draft gesichert. Dadurch können sich die Pelicans nun im Juni die Dienste von Mega-Talent Zion Williamson sichern. Eine erfreuliche Wendung in einer ansonsten weitestgehend unerfreulichen Saison der Franchise aus Louisiana.

Anzeige

Denn Superstar Anthony Davis hatte im Laufe der Saison vehement einen Trade eingefordert, musste dann aber mangels akzeptabler Angebote doch bleiben, wurde aber mit einem Minutenlimit versehen. Die Playoff-Ambitionen der Pels platzten, stattdessen lagen die Hoffnungen auf dem Draft, die nun mit der Top-Position mehr als erfüllt wurde. 

Jetzt aktuelle NBA-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Pelicans profitieren von Reform

Zu Gute kam den Pelicans dabei eine Reform der Draft Lottery. Denn in den Jahren zuvor hatte das schlechteste Team der regulären Saison eine 25-prozentige Chance auf den Nummer-Eins-Pick, während in diesem Jahr die drei schlechtesten Teams jeweils eine 14-prozentige Chance auf den ersten Pick im Draft hatten. 

Meistgelesene Artikel
  • Fußball / Bundesliga
    1
    Fußball / Bundesliga
    Flick: "Das gehört sich nicht!"
  • Fußball / Bundesliga
    2
    Fußball / Bundesliga
    FC Bayern befördert vier Talente
  • US-Sport / MLB
    3
    US-Sport / MLB
    Steffi Grafs Sohn bald in der MLB?
  • Fußball / Bundesliga
    4
    Fußball / Bundesliga
    Darum passt Pochettino zum BVB
  • Fußball / EM-Qualifikation
    5
    Fußball / EM-Qualifikation
    DFB-Team droht Island

Hatte in den vorangegangenen vier Jahren jeweils das schlechteste Team auch die Nummer eins im Draft bekommen, waren es diesmal die Pelicans, die sich unverhofft an die Spitze setzen. Auf Rang zwei landete mit den Memphis Grizzlies ebenfalls ein Team, das nicht mit der bestmöglichen Ausgangsposition in die Lottery ging.

Erst auf Rang drei landete mit den New York Knicks ein Team, das eine 14-prozentige Chance hatte. Die anderen beiden Teams, Phoenix Suns und Cleveland Cavaliers, mussten sich mit Rang fünf und sechs begnügen. 

Hat diese neue Lottery-Regelung also für das Ende des sogenannten Tankings, bei Teams Niederlagen zumindest gerne in Kauf nehmen, gesorgt? "Wir sind Zeuge vom Ende des Tankings geworden. Und wir sollten froh darüber sein", schrieb Rudy Gobert von den Utah Jazz auf Twitter.

In der Tat deutet vieles darauf hin, dass die aktuelle Lottery-Reform keinen Erfolg durch Tanking garantiert. Spielzeiten wie die der Philadelphia 76ers, die sich in drei aufeinanderfolgenden Jahren Joel Embiid, Ben Simmons und Markelle Fultz im Draft sichern konnten, gehören wohl der Vergangenheit an.

Williamson wollte offenbar zu den Knicks

Dennoch wäre der potenzielle Nummer-Eins-Pick Zion Williamson bei der alten Lottery-Regel eventuell glücklicher gewesen. Als feststand, dass die Pelicans die Lottery gewonnen haben, ging das Supertalent kommentarlos aus dem Raum.

Williamson - und womöglich auch die Fans - hatte wohl von einem Wechsel zu den New York Knicks geträumt. Das berichtet das US-Portal The Undefeated. Als Williamson während der College-Saison mit den Duke Blue Devils im Madison Square Garden, der Heimstätte der Knicks, zu Gast war, schwärmte er: "41 Spiele im Jahr im Garden? Das wäre unglaublich."

Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM

Doch nun wird er mit großer Wahrscheinlichkeit für die Pelicans auflaufen, statt im "Big Apple" einer der NBA-Traditionsfranchises neues Leben einzuhauchen. Statt Williamson werden sich die Knicks nun offenbar um dessen Teamkollegen bei Duke, RJ Barrett, bemühen. Doch der Guard ist wohl kein Spieler, der eine Franchise alleine schultern kann und sorgt auch nicht für den gewünschten Hype.

Kann der erste Draft-Pick und die damit bevorstehende Ankunft von Zion Williamson bei den Pelicans für ein Umdenken bei Anthony Davis sorgen? Schließlich könnten der Big Man und das neue Supertalent ein furchteinflößendes Duo in New Orleans bilden.

Schenkt man den Berichten verschiedener US-Medien Glauben, hat sich bei Davis' Position allerdings wenig verändert, der All-Star soll weiterhin einen Trade fordern.

Lakers als zweiter Gewinner

Hier könnte ein weiterer überraschender Draft-Gewinner ins Spiel kommen. Denn die Los Angeles Lakers, ursprünglich von Position elf ins Rennen gegangen, bekamen den vierten Pick zugelost. Die Kalifornier haben in ihrem Kader bereits viel Talent versammelt und könnten diesen Draft-Pick in einen Trade einfließen lassen.

Lakers-GM Rob Pelinka schloss diese Option jedenfalls nicht aus. "Das gibt uns die Möglichkeit, entweder ein Talent mit Einfluss zu holen oder als extrem wertvoller Bestandteil eines Trade-Angebots zu nutzen."

So könnte Davis am Ende doch noch in L.A. landen und an der Seite von LeBron James auflaufen. Denn während der Saison hatte die Franchise vergeblich versucht, Davis nach Hollywood zu lotsen - und dadurch Verärgerung oder zumindest Verunsicherung bei den Spielern ausgelöst, die im Trade angeboten wurden, dann aber doch bleiben mussten.

Mavs verlieren Draft-Pick

Wo Gewinner sind, gibt es auch Verlierer der Lottery. Neben den Knicks, die trotz der schlechtesten Bilanz aller Teams nicht den Top-Pick bekamen, zählen auch die Dallas Mavericks dazu. Durch den Pick-Trade mit den Atlanta Hawks im Vorjahr, der Luka Doncic nach Dallas brachte, mussten die Mavs ihren Erstrunden-Pick an Position zehn in diesem Jahr an die Hawks abgeben.

Nur ein Platz unter den ersten fünf hätte ihnen das Auswahlrecht in der ersten Runde gesichert. Ihre Wahrscheinlichkeit auf die Top-Platzierung im anstehenden Draft war übrigens exakt gleich wie bei den erfolgreichen Pelicans. Doch während diese den Hauptpreis zogen, muss Dallas in diesem Jahr ohne Top-Rookie auskommen.

DAZN gratis testen und die NBA-Playoffs live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die wichtigste Nachricht an diesem Abend war aber, dass die Lottery wieder eine "echte" Lotterie zu sein scheint - und der Tanking-Trend womöglich eingebremst werden kann.