LeBron James
LeBron James musste die nächste Niederlage mit den Los Angeles Lakers einstecken © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Joel Embiid von den Philadelphia 76ers zaubert gegen die Lakers eine Gala-Vorstellung aufs Parkett. Das Team von LeBron James verweigert sich der Defensiv-Arbeit.

Anzeige

Die Philadelphia 76ers um ihren Superstar Joel Embiid haben in einem Highscoring-Game die Los Angeles Lakers mit 143:120 überrannt.

LeBron James verpasste mit 18 Punkten, zehn Rebounds und neun Assists zwar nur knapp ein Triple-Double, doch defensiv war er genauso schwach wie seine Mitspieler.

Anzeige

Zu Beginn des Spiels zeichnete sich schon ab, dass dieses Spiel nicht von der Defense beider Teams geprägt sein wird. Nach dem ersten Viertel stand es 40:39 für die Lakers. Danach rissen sich die 76ers im Gegensatz zu den Lakers defensiv zumindest ein wenig zusammen.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Im Anschluss nahmen die 76ers immer mehr Fahrt auf und zogen vor allem dank ihres Superstars Embiid unaufhaltsam davon. Für den 24-Jährigen stand am Ende ein Double-Double aus 37 Punkten und 14 Rebounds auf dem Tableau.

Embiid und Harris als Match-Winner

Unterstützt wurde Embiid dabei von Neuzugang Tobias Harris, der sich mit 22 Punkten ebenfalls von seiner besten Seite zeigte.

Auf Seiten der Lakers wusste vor allem Kyle Kuzma zu überzeugen, der mit 39 Punkten zum Topscorer der Partie mutierte. Aber durch die mangelnde Unterstützung seiner Teamkollegen konnte er allein die Niederlage auch nicht abwenden.

Moritz Wagner spielte in den letzten drei Minuten, als die Partie entschieden war und legte drei Zähler sowie einen Assist auf.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Am Ende war es ein ungefährdeter Sieg Philadelphias, die damit in der Eastern Conference weiterhin klar auf Playoff-Kurs liegen. (Die NBA im SPORT1-Datencenter)

Die Lakers haben zwar immer noch Kontakt zu den Playoff-Plätzen, müssen dafür aber vor allem ihre Defensive unter Kontrolle bringen. Über 400 Punkte in den letzten drei Spielen sind viel zu viel für die Ansprüche in Los Angeles.

Vor dem knappen Sieg gegen die Boston Celtics waren die Lakers bereits gegen die Indiana Pacers unter die Räder gekommen.