Die Frustration bei LeBron James und den Lakers ist groß
Die Frustration bei LeBron James und den Lakers ist groß © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die Los Angeles Lakers verlieren völlig unerwartet gegen die Memphis Grizzlies. LeBron James und seine Teamkollegen bekommen anschließend viel Spott und Häme.

Anzeige

Was für ein desaströser Abend für die Los Angeles Lakers.

Nach der bitteren Pleite am Wochenende in New Orleans hatte Superstar LeBron James noch ein Umschalten in den Playoff-Modus gefordert, davon ist man im sonnigen Kalifornien aber inzwischen weiter entfernt als jemals zuvor in dieser Saison.

Anzeige

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Als Gegner standen in der Nacht die Memphis Grizzlies auf dem Programm. Das Team liegt auf dem vorletzten Platz im Westen und gehört zu den leichtesten Gegnern im Rest-Programm der Lakers.

Doch auch gegen die Grizzlies gelang es nicht, einen Sieg einzufahren. Am Ende stand eine unglückliche 105:110-Niederlage auf dem Scoreboard (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM).

Meistgelesene Artikel
  • Jerome Boateng (l.) feierte die Meisterschaft auf dem Feld in erster Linie mit seinem Nachwuchs
    1
    Fussball / Bundesliga
    Deshalb feierte Boateng nicht mit
  • Claudio Pizarro wird seine letzte Saison für Werder Bremen spielen
    2
    Fussball / Bundesliga
    Pizarro kündigt Karriereende an
  • Real Madrid CF v Real Betis Balompie - La Liga
    3
    Fußball / La Liga
    Bale: Abschied durch die Hintertür
  • Frederik Tiffels (M.) brachte die deutsche Mannschaft gegen die USA in Führung
    4
    Eishockey-WM LIVE auf SPORT1
    Verpasster Coup beflügelt DEB-Team
  • Philipp Klement (re.) erzielte den zwischenzeitlichen Führungstreffer für den SC Paderborn
    5
    Fussball / 2. Bundesliga
    Union-Ergebnis verwirrt Paderborn

LeBron James mit schlechter Wurfquote

LeBron James selbst war an der Pleite nicht ganz unschuldig. Ihm gelang mit 24 Punkten, zwölf Rebounds und elf Assists zwar ein Triple-Double, seine Wurfquote ließ aber zu Wünschen übrig. Nur acht seiner 23 Versuche aus dem Feld landeten im Korb. Alle seine vier Dreier verfehlten dagegen ihr Ziel.

Zudem verursachte er fünf Turnover. 

Dass er sich mit dieser Leistung einen Platz in den Geschichtsbüchern erspielte, fällt dabei kaum ins Gewicht. Als nun erster Spieler in der Geschichte gehört King James sowohl bei den Punkten, als auch bei den Assists zu den zehn besten Spielern der NBA-Geschichte.

Playoff-Kampf wird schwer

Im Kampf um die Playoffs nützt das den Lakers aber herzlich wenig. Mit einer Bilanz von 29 Siegen bei 31 Niederlagen verliert das Team von Head Coach Luke Walton immer mehr den Anschluss. Vier der letzten fünf Spiele gingen verloren. Der ersehnte Playoff-Platz acht, den aktuell die San Antonio Spurs inne haben, ist aktuell vier Siege entfernt. 

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Während der gesamten Partie liefen die Lakers dem Spiel hinterher. Die Grizzlies konnten sich zwar auch nicht absetzen, hatten aber stets leichte Vorteile. Vor allem der bärenstarke Mike Conley trug mit seinen 30 Punkten zum Sieg seiner Franchise bei. Jonas Valanciunas brachte 20 Zähler auf das Scoreboard.

Bei den Lakers war erneut Brandon Ingram mit 32 Punkten bester Werfer, Moritz Wagner kam dagegen nicht zum Einsatz. (DATENCENTER: Die NBA-Tabellen)

Nach dem Spiel setzte James zu einer neuerlichen Kritik gegen seine Mitspieler an. "Wenn du es zulässt, dass dich Dinge von der Art und Weise wie du spielst ablenken, ist das die falsche Franchise", wetterte er, ohne einen Spieler namentlich zu nennen. Den passenden Tipp hatte King James auch gleich noch parat. "Solche Spieler sollten kommen und sagen: 'Hör zu, ich kann das nicht tun'", so der 34-Jährige.

Direkt im Anschluss wollte er zu einer weiteren Tirade ansetzen, stammelte dann aber nur noch ratlos vor sich hin. "Komm einfach und erledige deinen Job", sendete er eine Botschaft an seine Mitspieler.

Viel Häme im Netz

Nach der erneuten und gegen die Grizzlies auch unerwarteten Pleite sah sich vor allem LeBron James in den Sozialen Netzwerken viel Häme und Spott ausgesetzt. Immer wieder wurde eine Szene gezeigt, in der der 34-Jährige anstatt zu verteidigen einem Spieler der Grizzlies lieber beim Werfen zuschaut. 

Die mangelnde Defensivarbeit der Kalifornier trug ebenfalls maßgeblich zur Pleite bei.

Doch nicht nur King James, auch der Rest des Teams wurde für seine lasche und wenige Playoff-würdige Leistung von den Internetnutzern gnadenlos abgestraft.