Lesedauer: 4 Minuten

Die Miami Heat gewinnen eine kuriose Partie gegen die Golden State Warriors. Durant und Co. wachen spät auf - doch dann folgt ein aberwitziger Dreier von Wade.

Anzeige

Verrückt, verrückter, Dwyane Wade: Der 37-jährige Altmeister führte in der NBA die Miami Heat zum sensationellen Sieg gegen Titelverteidiger Golden State Warriors.

Die Heat setzten sich dank einer starken ersten Hälfte und eines irren Gamewinner von Wade mit 126:125 (74: 59) gegen die Warriors durch. (Die NBA LIVE im TV auf SPORT1+ und im LIVESTREAM)

Anzeige

Dabei hatten die Heat zuletzt noch drei Spiele in Folge verloren. Besonders peinlich war die Niederlage im Spiel zuvor, als die Phoenix Suns nach 17 Niederlagen in Folge Miami besiegen konnte.

Meistgelesene Artikel
  • IHOCKEY-WC-IIHF-FIN-GER
    1
    Eishockey / WM
    Draisaitl lässt DEB-Team jubeln
  • FC Bayern Muenchen v VfB Stuttgart - Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Sanches hofft auf Veränderungen
  • Formel-1-Legende Lauda ist tot
    3
    Motorsport / Formel 1
    Laudas Arzt: Gibt keine Todesursache
  • Winners Press Conference and Photocalls -  2016 Laureus World Sports Awards - Berlin
    4
    Motorsport / Formel 1
    Reaktionen zum Tod von Lauda
  • 5
    Fußball / 2. Bundesliga
    Paderborn feiert in Bochum-Trikot

Warriors verschlafen erste Hälfte

Die Warriors spielten dagegen wie bereits häufiger in dieser Saison das Spiel, wie groß können wir den Rückstand werden lassen, um am Ende doch noch zu siegen - und verschliefen die erste Hälfte komplett.

Zwischenzeitlich lag GSW ohne ihren Star-Center DeMarcus Cousins sogar mit 24 Punkten zurück und ließ sich von Miami in der ersten Hälfte stolze 74 Punkte einschenken. Für die Heat war das einer neuer Franchise-Rekord für die meisten Punkte in einer Hälfte. 

Golden State entschied sich dann dazu, in der zweiten Hälfte doch mitzuspielen und zu ein wenig zu verteidigen, wodurch der Vorsprung Miamis schnell schmolz.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Durant und Curry führt Golden State heran 

Das Superstar-Trio um Klay Thompson (36 Punkte), Kevin Durant (29 Punkte) und Stephen Curry (24 Punkte) brachte die Warriors immer näher heran, ehe Durant sein Team mit einem Dreier gut eine Minute vor Ende der Partie sogar in Führung brachte.

Die Partie schien fast entschieden, doch dann schlug die große Stunde von Wade. Erst verkürzte er mit seinem Dreier 15 Sekunden vor Ende auf 123:124.

Da Durant nur einen seiner folgenden beiden Freiwürfe traf, ging Miami mit einem Zwei-Punkte-Rückstand in den letzten Angriff.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Wade trifft verrückten Dreier

Der Angriff war ziemlich chaotisch. Wade wollte zum Korb ziehen, wurde von den Warriors aber daran gehindert. Er gab den Ball zu Dion Waiters, der aber ebenfalls keinen freien Wurf hatte. Also gab ihn Waiters wieder zurück an Wade, dessen Versuch von Downtown geblockt wurde.

Wade fiel der Ball etwas glücklich erneut in die Hände, woraufhin er mit ablaufender Uhr sofort einen Verzweiflungs-Dreier losließ. Mit großzügiger Unterstützung des Bretts fand dieser tatsächlich sogar sein Ziel.

Wade rannte daraufhin wild über den Court und sprang sogar auf den Scorer-Tisch, ehe sich seine Teamkollegen auf ihn stürzten. Selbst Curry konnte sich ein ungläubiges Lächeln nicht verkneifen, ehe er Wade gratulierte. "Ich sagte Steph: 'Ich haben diesen gebraucht. Ihr habt alle genug davon", verriet Wade, der am Ende auf 25 Punkte kam.

"Ich sehe ihn lieber auf den Tisch bringen, wenn wir nicht auf dem Court sind. Aber irgendwie war es cool zu sehen, obwohl wir verloren haben", sagte Curry.

Vorsprung der Warriors im Westen schmilzt

Durch die Niederlage der Warriors wird auch das Rennen um Platz eins in der Western Conference wieder spannend. Golden State liegt aktuell mit 43 Siegen und 18 Niederlagen auf Rang eins - doch die Denver Nuggets haben ein Spiel weniger auf dem Konto und können mit einem Sieg gleichziehen.

Für Miami war es ein extrem wichtiger Sieg, da sie dadurch weiter den Anschluss an die Playoff-Plätze halten. Auf Rang zehn liegend fehlt den Heat aktuell nur ein Sieg zu den achtplatzierten Charlotte Hornets.

Gelingen Wade in dieser Saison noch öfter so verrückte Würfe, sind die Playoffs jedenfalls definitiv möglich. Dort könnte auch Curry Wade wieder anfeuern, da die Warriors erst in den NBA Finals auf Miami treffen kann.