Luka Doncic (M.) wandelt auf den Spuren von LeBron James und Michael Jordan
Luka Doncic (M.) wandelt auf den Spuren von LeBron James und Michael Jordan © SPORT1-Grafik/Getty Images/Imago
Lesedauer: 4 Minuten

München - Luka Doncic spielt eine historische Rookie-Saison. Das Wunderkind der Dallas Mavericks wird von den Superstars gelobt. Nowitzkis Erbe ist gesichert.

Anzeige

Es vergeht kaum ein Tag, an dem Luka Doncic nicht mit Lob überschüttet wird.

Ob Stephen Curry, Kevin Durant, Damian Lillard oder Draymond Green, immer mehr Stars verneigen sich vor dem Wunderkind der Dallas Mavericks. "Er wird ein Problem für die Liga. Er ist bereits ein Problem, aber er wird wirklich für eine lange Zeit gut sein", erklärte Green.

Anzeige

Der unglaubliche einhändige Dreier im Fallen gegen Portland, der die Mavs in die Verlängerung brachte, sein Stepback-Move oder sein Crossover, der zuletzt Superstar Paul George ganz alt aussehen ließ - Doncic sorgt bei gegnerischen Defensiven für Kopfschmerzen. Legende Scottie Pippen hat eine simple Erklärung für Doncics Brillanz: "Er hat keine Angst davor, Fehler zu haben. Er hat Spaß."

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Das größte Lob gab es allerdings von LeBron James.

Vergleich mit LeBron James

Der selbsternannte GOAT erklärte seinen "Lockruf" nach Anthony Davis damit, dass er generell gerne mit Stars zusammenspielen möchte. Er nannte neben Davis unter anderem Kevin Durant, Kyrie Irving, Jimmy Butler, Joel Embiid – und eben auch Luka Doncic. "Das sind alles großartige Spieler", erklärte der 34-Jährige.

Und das ist nicht die einzige Verbindung, die zwischen James und Doncic gezogen werden kann. Denn Doncics Statistiken und Spielweise erinnern an den Superstar. "Das ist unglaublich", freute sich Doncic bei ESPN über die Vergleiche mit James. "Ihr wisst alle, dass er mein großes Idol ist."

Die Marke von 500 Punkten, 150 Rebounds und 100 Assists durchbrach Doncic sogar schneller als LeBron. Ihm fehlte ein Rebound, um der jüngste Spieler aller Zeiten mit einem Triple Double zu werden, seine sieben Dreier gegen New Orleans waren historisch.

Nach 35 Spielen erzielte Doncic bislang 19,6 Punkte, 6,5 Rebounds und 5,0 Assists im Schnitt. Beeindruckende Werte, nicht nur für einen Rookie.

Auf einem Level mit Jordan

Nur sechs Spieler der Liga-Historie haben in ihrem ersten Jahr ebenfalls mindestens 18,5 Zähler, 5,5 Rebounds und 5,0 Assists aufgelegt – darunter Michael Jordan, Magic Johnson, Oscar Robertson und LeBron James, der das als Einziger ebenfalls im Teenager-Alter schaffte.

Doncic ist allerdings kein klassischer Rookie. Denn auch wenn es selbstredend sein erstes NBA-Jahr ist und er deswegen auch klarer Favorit auf den Award des Rookie des Jahres ist, hatte der 19-Jährige bereits vor dem Draft einen entscheidenden Vorteil gegenüber den US-Neulingen.

Der Slowene hat bereits auf internationalem Top-Niveau im Profibereich seine Klasse unter Beweis gestellt: Europameister. Teil des EuroBasket All-Tournament-Teams. Rising Star der EuroLeague. MVP der spanischen Liga ACB. MVP der EuroLeague. EuroLeague-Sieger. MVP des Final Four der EuroLeague. Meister der spanischen Liga ACB.

Halleluka-Mania

"Ich kann mich da nur wiederholen: Er spielt mehr wie ein langjähriger Veteran als wie ein 19 Jahre alter Rookie", meinte Dirk Nowitzki. Dass Doncic so auftrumpft, hätten trotz alledem aber wohl nur kühnste Optimisten für möglich gehalten.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

"Er hat all die gerissenen Moves der erfahrenen Spieler drauf", schwärmt Boston-Coach Brad Stevens bei The Athletic: "Das Spiel wirkt so außerordentlich langsam für ihn. Er kann das Spiel manipulieren."

In Dallas herrscht die "Halleluka"-Mania, seitdem das Podcast-Netzwerk The Ringer zur Melodie des Leonard-Cohen-Songs "Hallelujah" den Song "Halleluka" veröffentlichte, in dem die Geschichte des Slowenen gefühlvoll nacherzählt wird.

Doncic übernimmt von Nowitzki

"Er hat sich bereits einen Namen gemacht. Sobald du nach nur wenigen Monaten in der Liga unter deinem Vornamen bekannt wirst, ist das ein großartiges Zeichen", lobte Nowitzki.

Sorgen, wie es in Dallas nach dem Karriereende von Nowitzki, der in seiner Premierensaison übrigens 8,2 Punkte, 3,4 Rebounds und 1,0 Vorlagen pro Partie erzielte, weitergeht, macht sich inzwischen keiner mehr.

Mit Doncic ist Nowitzkis Erbe gesichert. Und in der Gegenwart mischen sie dank des neuen Stars im Playoff-Rennen der Western Conference mit. (DATENCENTER: Die Tabellen der NBA)