James Harden erzielt gegen die Grizzlies mit 57 Punkten seine Saisonbestleistung
James Harden erzielt gegen die Grizzlies mit 57 Punkten seine Saisonbestleistung © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten

James Harden liefert im Spiel seiner Houston Rockets gegen die Memphis Grizzlies die nächste Rekord-Performance ab. Daniel Theis verliert mit den Celtics.

Anzeige

Der amtierende MVP James Harden hat seine unglaubliche Serie fortgesetzt und die Houston Rockets mit 57 Punkten zu einem 112:94-Heimsieg gegen die Memphis Grizzlies geführt.

"The Beard" marschiert aktuell von einem Rekord zum nächsten - gegen die Grizzlies knackte der Point Guard der Rockets eine weitere Franchise-Bestmarke bereits vor der Pause: 36 Punkte in der ersten Hälfte gelangen vor ihm noch keinem Spieler der Klubgeschichte.

Anzeige

Zudem jagt Harden weiterhin dem Uralt-Rekord von Wilt Chamberlain aus dem Jahr 1964 hinterher. Der NBA-Legende gelangen damals 20 aufeinanderfolgende Spiele mit jeweils mehr als 30 Punkten - Harden steht nun bei 17 und hat die Serien von Kobe Bryant (2003) und Kareem Abdul-Jabbar (1972) bereits getoppt. Beide schafften je 16 Spiele mit mindestens 30 Punkten.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Harden schließt zu LeBron auf

Für Harden ist es bereits die dritte Partie mit mehr als 50 Punkten in dieser Saison und die zwölfte seiner Karriere - damit schloss er zu Lakers-Star LeBron James auf. Die einzigen Spieler der NBA-Geschichte, denen noch mehr 50-Punkte-Spiele gelangen, waren Chamberlain, Michael Jordan, Bryant, Elgin Baylor und Rick Barry.

Am Spielende war Harden nur drei Zähler von seinem eigenen Franchise-Rekord von 60 Punkten entfernt. Die Grizzlies scheinen dem Super-Star in dieser Saison ganz besonders zu liegen, denn schon in den beiden vorigen Begegnungen wusste "The Beard" zu glänzen. Gegen den aktuell Vorletzten der Western Conference gelang Harden jeweils ein Triple-Double - einmal mit 30, das andere Mal mit 40 eigenen Punkten.

In Abwesenheit der verletzten Starter Clint Capela, Chris Paul und Eric Gordon war es an Harden, sein Team abermals fast im Alleingang zum Sieg zu führen. Auch gegen die Grizzlies war der Rockets-Superstar dabei wieder erfolgreich. Im Durchschnitt erzielt Harden in dieser Saison 44,5 Punkte, wenn Capela und Paul nicht auf dem Court stehen.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Grizzlies im Abwärtstrend

Mit seiner Rekord-Halbzeit half Harden seinen Rockets, sich bereits vor dem Pausenpfiff einen komfortablen Vorsprung herauszuarbeiten. Nachdem es mit 54:48 ins dritte Viertel ging, konnten sich die Grizzlies nicht mehr zurück in die Partie kämpfen.

Für die Gäste aus Memphis waren Garrett Temple und Mike Conley mit je 14 Punkten die erfolgreichsten Werfer - zu wenig, um James an diesem Abend die Show zu stehlen. Der deutsche Rookie Isaiah Hartenstein blieb indes in knapp sieben Minuten ohne Punkt für die Rockets.

Während sich Houston auf Platz vier im Westen schob, stehen die Grizzlies nach der achten Niederlage in den letzten neun Partien nur noch vor den Phoenix Suns in der Tabelle der Western Conference. (Service: Tabellen der NBA)

Pleite für Theis - Parkers emotionale Rückkehr

Der deutsche Nationalspieler Daniel Theis hat mit den Boston Celtics die dritte Niederlage in Folge kassiert. Beim 102:109 des Rekordmeisters bei den Brooklyn Nets kam der Center in gut 18 Minuten auf fünf Punkte und vier Rebounds.

Als Tabellenfünfter der Eastern Conference liegt Boston dennoch weiter auf Playoff-Kurs.

Eine emotionale Rückkehr erlebte unterdessen Tony Parker. Der Point Guard der Charlotte Hornets wurde im Auswärtsspiel bei den San Antonio Spurs von den Heimfans ausgiebig gefeiert.

Der Franzose hatte 17 Jahre für die Spurs gespielt, ehe er 2018 zu den Hornets wechselte. Parker beließ es bei acht Punkten in nur 19 Minuten auf dem Parkett, durfte sich aber über einen 108:93-Sieg freuen