NBA-Stars im Wandel der Zeit mit Nowitzki, Harden, James
NBA-Stars im Wandel der Zeit mit Nowitzki, Harden, James © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

James Harden spielt in der NBA weiter groß auf. Gegen die Grizzlies wirft sich der Rockets-Star in einen elitären Kreis. Auch Steph Curry und die Warriors siegen.

Anzeige

Ein überragender James Harden hat seine Houston Rockets zum Erfolg gegen die die Memphis Grizzlies geführt und sich selbst in die Geschichtsbücher der NBA eingetragen.

Beim 113:101 seiner Rockets gelang dem Superstar ein Triple Double - und nicht nur das: Dank seiner 43 Punkte kommt der Point Guard nun auf überragende 408 Punkte in den vergangenen zehn Partien. Laut Elias Sports Bureau gelang das in den vergangenen drei Jahrzehnten überhaupt nur zwei weiteren Spielern - Michael Jordan und Kobe Bryant. Neben seinen 43 Punkten, 23 davon durch Freiwürfe, gelangen Harden auch 13 Assists und 10 Rebounds.

Anzeige

Harden trotz Mega-Perfomance selbstkritisch

Seit Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder vor zwei Jahren hatte es zudem kein Spieler mehr geschafft, in vier aufeinanderfolgenden Spielen jeweils die 40-Punkte-Marke zu knacken. Einem Rockets-Spieler gelang das noch nie.

"Er ist unglaublich", erklärte Rockets Guard Austin Rivers gegenüber ESPN. "Er macht es wie Kobe".

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Trotz seiner starken Performance war Harden nicht vollends zufrieden mit seinem Spiel. "Ich habe den Ball nicht gut kontrolliert, habe so Möglichkeiten für Ballverluste gegeben", erklärte er selbstkritisch. "Ich muss mehr auf den Ball aufpassen und gleichzeitig weiter aggressiv sein und die Plays für mein Team machen." Harden hatte neun Turnovers in der Partie. Auch die Wurfquote war sogar noch ausbaufähig, Harden traf acht seiner 19 Versuche aus dem Feld, sechs seiner zwölf Dreierversuche fanden zudem sein Ziel. 

Der deutsche Rookie Isaiah Hartenstein war nicht im Kader, der 20-Jährige ist aktuell in der G-League aktiv. Die Rockets liegen aktuell auf Platz fünf in der Western Conference. (Service: Tabellen der NBA)

Superstar Steph Curry führte seine Golden State Warriors derweil zu einem ungefährdeten 132:109-Erfolg gegen die Phoenix Suns. Curry legte gegen das Schlusslicht der Western Conference 34 Punkte auf. Sein Teamkollege Kevin Durant kam auf 25 Punkte. 

Die Warriors belegen derzeit Rang zwei der Western Conference. In der Nacht zu Freitag kommt es dann zum direkten Duell der Superstars, wenn Curry und Durant auf die Rockets und den derzeit überragenden Harden treffen.