Dirk Nowitzki traf in Boston zwar keinen einzigen Wurf, wurde aber dennoch frenetisch gefeiert
Dirk Nowitzki traf in Boston zwar keinen einzigen Wurf, wurde aber dennoch frenetisch gefeiert © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Die Dallas Mavericks kassieren in Boston eine Abreibung. Mavs-Superstar Dirk Nowitzki bleibt erfolglos, wird von den Celtics-Fans aber rührend gefeiert.

Anzeige

Was für emotionale Momente in der NBA!

Dirk Nowitzki war in der Nacht mit den Dallas Mavericks in Boston zu Gast und wurde von den Fans der Celtics mit Standing Ovations gefeiert. Als der Deutsche zum ersten Mal das Feld betrat, standen nicht nur die Dallas-Anhänger, sondern auch die Fans der Celtics auf und applaudierten dem 40-Jährigen.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Von allen Gegnern aus dem Westen hat Kobe Bryant den Celtics bisher die meisten Punkte im heimischen TD Garden eingeschenkt. Dirk Nowitzki lag vor der Partie nur einen Zähler dahinter - und jeder in der Arena hoffte, dass der Deutsche in seinem womöglich letzten Spiel in Boston Bryant überholen und zum besten Schützen der Western Conference in genau dieser Halle werden würde.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Doch es sollte nicht sein. Nowitzki traf keinen seiner zehn Versuche aus dem Feld - auch alle seine acht Dreier-Versuche scheiterten. Vor allem in den letzten Minuten hätten es die Fans im TD Garden dem 40-Jährigen gegönnt, Kobe Bryant zu überholen. Nowitzki wurde immer wieder angefeuert, Punkte gelangen ihm dennoch keine.

Nowitzki nach dem Spiel enttäuscht

"Ich hatte sehr gute Möglichkeiten, habe sie aber nicht genutzt. Das ist extrem enttäuschend, aber so etwas passiert. Ich werde dennoch nie vergessen, wie sensationell ich hier empfangen wurde. Alles war sehr emotional", so der Power Forward im Anschluss an die Partie. 

"Das war leider nicht mein Abend. Ich hatte überhaupt kein Gefühl. Das war bizarr", fügte Nowitzki traurig an und machte sich und den Celtics-Anhängern dennoch Hoffnung: "Sie haben wirklich alles versucht, damit ich treffe. Jetzt muss ich wohl noch ein weiteres Jahr kommen."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Auch Celtics-Coach Brad Stevens hatte mit Nowitzki mitgefiebert: "Ich habe so sehr gehofft, dass er noch einen Wurf trifft. So etwas habe ich bisher nur bei Paul Pierce empfunden. Jeder in dieser Arena wollte, dass er noch einmal trifft. Er ist und bleibt trotzdem ein ganz besonderer Spieler."

Auch die 93:114-Niederlage seines Teams dürfte für Nowitzki schmerzhaft gewesen sein. Die Mavericks haben damit im Kampf um die Playoffs einen empfindlichen Rückschlag erlitten. Bis auf den zweiten Abschnitt waren die Mavs in allen Vierteln unterlegen. Zwischenzeitlich vergaben sie 14 Dreier in Folge.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben 

Harrison Barnes war mit 20 Zählern bester Werfer der Mavs, Rookie Luka Doncic steuerte 19 Punkte bei. Bei den Celtics durfte sich Jaylen Brown mit 21 Zählern über den Titel als Topscorer freuen. Maxi Kleber kam bei Dallas nicht zum Einsatz, Daniel Theis steuerte zum Sieg der Celtics acht Punkte, 13 Rebounds und drei Assists bei.

Mit 18 Siegen und 20 Niederlagen liegen die Mavs im Westen auf Rang zwölf, die Lakers auf dem letzten Playoff-Platz stehen bei 21-18. Die Celtics stehen mit einer Bilanz von 23-15 im Osten auf Platz fünf. (Service: Tabellen der NBA)