NBA: Dallas Mavericks schlagen Phoenix Suns - Luka Doncic glänzt
NBA: Dallas Mavericks schlagen Phoenix Suns - Luka Doncic glänzt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Die Dallas Mavericks haben nach sieben Spielen ohne Sieg wieder in die Erfolgsspur gefunden. Gegen die Phoenix Suns gewinnt Luka Doncic das Rookie-Duell haushoch.

Anzeige

Die Dallas Mavericks haben ihre Niederlagenserie nach drei Spielen beendet.

Gegen die Phoenix Suns siegten die Texaner mit 104:94 und hatten in Rookie Luka Doncic mit 30 Zählern ihren besten Werfer. Obendrein steuerte er noch sechs Rebounds, fünf Assists und drei Steals bei. Damit ist der 19-Jährige erst der dritte Spieler überhaupt, der als Teenie solche Zahlen in der NBA auflegt. Zuvor gelang dies nur LeBron James und Kevin Durant.

Anzeige

Außerdem entschied der Slowene auch das Duell der Rookies eindeutig für sich. Denn DeAndre Ayton, von den Suns im Draft an Position eins ausgewählt, hatte mit Fouproblemen zu kämpfen und kam lediglich auf sechs Punkte und fünf Rebounds.

Nowitzki fehlt Mavericks

Auch Maxi Kleber zeigte eine starke Leistung und kam in 34 Minuten Spielzeit auf 13 Zähler, neun Rebounds und zwei Blocks. Dirk Nowitzki fehlte den Mavs krankheitsbedingt und verpasste bereits das vierte Spiel seit seinem Comeback am 13. Dezember.

Zur Halbzeit lag Dallas vor eigenem Publikum mit vier Zählern in Rückstand, doch ein furioses drittes Viertel (32:19) brachte sie auf die Siegerstraße.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Trotz des Sieges verharren die Mavs mit nun 19 Erfolgen und 22 Niederlagen weiterhin auf dem vorletzten Rang im Westen, während die Suns das abgeschlagene Schlusslicht sind.

Celtics schlagen Pacers

Derweil haben die Boston Celtics mit Nationalspieler Daniel Theis ein High-Scoring-Game gewonnen.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Gegen die Indiana Pacers setzten sich die Celtics mit 135:108 durch. Theis kam auf zwölf Punkte, sechs Rebounds und zwei Blocks in 18 Minuten Spielzeit. Beste Werfer der Partie waren Marcus Morris und Jaylen Brown von Boston mit je 22 Punkten.

Für die Pacers war Donatas Saibonis mit 20 Zählern der beste Punktesammler. 

Die Celtics entschieden die ersten drei Viertel jeweils für sich und konnten es sich so erlauben, Kyrie Irving im Schlussabschnitt zu schonen. Trotz der Pleite rangieren die Pacers weiterhin auf Rang drei im Osten, während die Celtics auf Platz fünf liegen.