Jimmy Butler und Joel Embiid harmonieren in der NBA bei den Philadelphia 76ers noch nicht
Jimmy Butler und Joel Embiid harmonieren in der NBA bei den Philadelphia 76ers noch nicht © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Jimmy Butler ist erst seit 13 Spieler ein Sixer - doch der erste Ärger steht den Philadelphia 76s bereits ins Haus. Joel Embiid hadert mit seiner Rolle.

Anzeige

Das ging schneller als erwartet: Nach nur 13 Partien seit dem Trade von Jimmy Butler zu den Philadelphia 76ers droht schon der erste Krach zwischen den Superstars.

Der bekanntlich extrovertierte Joel Embiid hat vor dem Spiel der Sixers bei den Detroit Pistons geklagt, dass seine Offense unter Neuzugang Butler leidet.

Anzeige

"Ich war zuletzt nicht ich selbst. Ich denke, dies liegt hauptsächlich an der Art, wie ich eingesetzt wurde. Das frustriert mich richtig. Mein Körper fühlt sich gut an, aber ich habe nicht gut gespielt", sagte Embiid bei Philly.com.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Embiid zuletzt Schatten seiner selbst

Für Embiid liegt das daran, dass die Sixers noch lernen müssen, mit Butler zu spielen. In den vergangenen drei Partien kam der 24-Jährige nur auf 13,7 Punkte im Schnitt – anfangs erzielte er noch 30 Punkte pro Partie.

Auf seine geringe Wurfquote zuletzt angesprochen, sagte er: "Seit dem Trade ging sie richtig nach unten. Ich werde oft von drei Spielern verteidigt. Ich war früher im Flow der Offense – jetzt nicht mehr. Wir müssen das Problem lösen."

Die Frage, die sich die 76ers dabei stellen müssen: Sind Embiids persönliche Werte und Zufriedenheit oder der Erfolg des Teams wichtiger? 

Denn seit dem Butler-Trade hat Philadelphia zehn der vergangenen 13 Spiele gewonnen. In den ersten 14 Partien hatten die Sixers nur eine 8:6-Bilanz. (Die Tabelle der NBA)

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Überragender Butler führt Sixers zum Sieg 

Am Freitagabend setzte Embiid gegen die Pistons sogar aus – und sein Team gewann dennoch. Angeführt vom überragenden Butler, der 38 Punkte erzielte, besiegten die Sixers die Pistons mit 117:111.

Unterstützt wurde er vom dritten Superstar Philadelphias, Ben Simmons – der Australier kam auf 18 Punkte, 14 Rebounds, sechs Assists und drei Blocks. Obwohl er mit Butler weniger Würfe als ohne ihn bekommt, hat er sich noch nicht beschwert.

Allerdings wäre es nicht das erste Team, das mit dem Zugang von Butler auseinander bricht. Die Minnesota Timberwolves sind in der Reihe das jüngste Beispiel.