Lesedauer: 2 Minuten

Der Sieg der Oklahoma City Thunder gegen die Chicago Bulls wird überschattet von einer handgreiflichen Auseinandersetzung. Kevin Durant überholt eine Legende.

Anzeige

Was für ein hitziges Duell in der Chesapeake Energy Arena.

Die Partie zwischen den heimischen Oklahoma City Thunder und den Chicago Bulls musste im zweiten Viertel für mehrere Minuten unterbrochen werden, weil es zwischen Spielern beider Mannschaften zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen war. 

Anzeige

Bulls-Point-Guard Cameron Payne hatte Terrance Ferguson gefoult, nahezu gleichzeitig schubsten sich bereits OKC-Superstar Russell Westbrook und Kris Dunn. Die Auseinandersetzung, die nahe der OKC-Bank stattfand, artete immer mehr aus. Zwischenzeitlich landete Bulls-Center Robin Lopez sogar in den Zuschauern.

Schröder mit guter Leistung

Das Handgemenge endete damit, dass Chicagos Head Coach Jim Boylen Thunder-Forward Jerami Grant am Nacken packte und ihn aus der Menschentraube zog. Was genau passierte, wusste im Anschluss niemand. "Ich weiß ehrlicherweise überhaupt nicht, was passiert ist. Irgendwie hat sich alles verselbstständigt", sagte Bulls-Spuielmacher Kris Dunn.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Dabei geriet das eigentliche Spiel beinahe zur Nebensache. 

OKC durfte sich gegen die Bulls über einen deutlichen 121:96-Sieg freuen. Topscorer der Thunder war Paul George mit 24 Zählern. Russell Westbrook erzielte zwar nur 13 Zähler, dank 16 Rebounds und elf Assists gelang ihm aber ein weiteres Triple-Double. Auch Dennis Schröder überzeugte - er brachte 18 Punkte auf das Scoreboard. (SERVICE: Tabelle der NBA)

OKC gelang damit bereits der zweite Sieg in Serie. Mit einer Bilanz von 19:10 rangieren sie im Westen auf Platz drei. Die Bulls liegen im Osten auf dem vorletzten Rang. 

Curry und Durant historisch

Einen Sieg feierten auch die Golden State Warriors. Gegen die Memphis Grizzlies stand am Ende ein 110:93.

Stephen Curry erreichte dabei einen Meilenstein. Als erst fünfter Warriors-Profi durfte er sich über mehr als 15.000 Karriere-Punkte in der Regular Season freuen. "Es war ein wirklich cooler Moment. Ich habe die vergangenen 9,5 Jahre noch einmal Revue passieren lassen und es wird noch mehr kommen", freute sich der Megastar.

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Auch Kevin Durant gelang Großes. Mit seinen 23 Punkten überholte er den auf Rang 33 liegenden Larry Bird in der Liste der NBA-Topscorer. Mit seinen 23 Zählern war Durant zugleich bester Werfer seiner Franchise, Curry erzielte 20 Punkte.