Paul George begann seine NBA-Karriere bei den Indiana Pacers. Von 2017 spielte er bei den Oklahoma City Thunder. Jetzt steht er bei den Los Angeles Clippers unter Vertrag
Paul George begann seine NBA-Karriere bei den Indiana Pacers. Von 2017 spielte er bei den Oklahoma City Thunder. Jetzt steht er bei den Los Angeles Clippers unter Vertrag © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Paul George zeigt gegen die Clippers eine Gala-Vorstellung und beendet die Pleitenserie von OKC. Für die Celtics setzt es seit langem wieder eine Niederlage.

Anzeige

Was für eine Gala-Vorstellung von Paul George!

Beim 110:104-Sieg seiner Oklahoma City Thunder gegen die Los Angeles Clippers bestätigte der 28-Jährige seine zuletzt überragende Form mit einer starken Performance. 33 Punkte brachte der Small Forward auf das Scoreboard und hatte entscheidenden Anteil am Sieg seiner Franchise.

Anzeige

ANZEIGE: DAZN gratis testen und die NBA live & auf Abruf erleben

Elf seiner 19 Würfe fanden ihren Weg in den Korb, ein Turnover verursachte George nicht. Im Dezember zeigt sich der Forward ohnehin in herausragender Verfassung. In nun vier von sieben Spielen erzielte er mehr als 30 Zähler. Mit einem Punkteschnitt von 29,1 ragt er in seiner Franchise in diesem Monat eindeutig heraus. (Spielplan NBA)

George mit brillanter Vorstellung

"Er ist großartig", musste auch Clippers-Coach Doc Rivers nach der Partie anerkennen. "Er ist groß, robust und hat eine unheimliche Geschwindigkeit. Er weiß, dass er größer ist als fast alle seine Gegenspieler und wenn er so spielt wie gegen uns, dann ist er einfach brutal."

Mit seiner Performance war George der unumstrittene Topscorer seines Teams. Superstar Russell Westbrook kam in 36 Minuten Spielzeit lediglich auf 13 Zähler. Dennis Schröder stand 24 Minuten auf dem Parkett und steuerte acht Punkte bei. 

Nach zuletzt zwei Pleiten in Folge durfte sich OKC gegen die Clippers endlich wieder über einen Sieg freuen. Mit 18 Siegen und zehn Niederlagen liegt die Franchise von Head Coach Billy Donovan im Westen auf Rang drei. Die Clippers, bei denen Danilo Gallinari mit 28 Punkten bester Schütze war, rangieren mit einer Bilanz von 17:12 nur zwei Plätze dahinter.

Für die Boston Celtics setzte es nach acht Siegen in Folge dagegen wieder einmal eine Niederlage. Gegen die Detroit Pistons stand am Ende ein 104:113. Während die Celtics zur Pause nur mit einem Zähler zurücklagen, wurde deren Performance in den Vierteln drei und vier deutlich schwächer.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

26 Punkte von Superstar Kyrie Irving reichten nicht aus, um Detroit gefährlich zu werden. Bei den Pistons trafen alle Starter zweistellig, vor allem Blake Griffin beeindruckte mit 27 Zählern. Der Deutsche Daniel Theis stand für Boston 18 Minuten auf dem Parkett und steuerte acht Punkte bei.

In der Eastern Conference rangieren die Celtics mit 18 Siegen und elf Niederlagen auf Rang fünf, die Pistons sind mit einer Bilanz von 14:13 nur einen Platz dahinter aufzufinden. (Tabelle der NBA)