Los Angeles Lakers v Cleveland Cavaliers
LeBron James erzielt kurz vor Ende der Partie gegen Orlando den Ausgleich © Getty Images

Die Siegesserie der Lakers ist gerissen: Gegen die Orlando Magic reicht es trotzt starker Aufholjagd am Ende für LeBron James und Co. nicht zum Sieg.

von SPORT1

Die Erfolgsserie der Los Angeles Lakers in der NBA ist gerissen.

Gegen die Orlando Magic verlor das Team um Superstar LeBron James nach drei Siegen in Folge mit 104:108. Trotz einer starken Aufholjagd im Schlussviertel und 24 Punkten, vier Rebounds und sieben Assists von James reichte es für die Lakers nicht zum Sieg.

Vor allem Orlandos Nikola Vucevic, der mit einem Double-Double glänzte, konnte die Franchise aus Los Angeles nicht stoppen. Mit 31 Punkten, 15 Rebounds und sieben Assists war der Center der herausragende Akteur der Partie.

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Der bessere Start in das Duell gelang eigentlich den Lakers, die früh mit 10 Zählern in Führung gingen. Doch bereits bis zur Halbzeitpause egalisierten die Gäste den Vorsprung von LeBron und Co. bis auf einen Punkt. Die Hausherren leisteten sich in dieser Phase zu viele Turnover: In den ersten 24 Minuten waren es bereits 15 Stück.

Vucevic glänzt mit Double-Double

Angetrieben von einem starken Vucevic liefen die Magic nach der Pause richtig heiß und erspielten sich einen 15-Punkte-Vorsprung. Aber die Lakers gaben noch nicht auf und starteten zur Aufholjagd. Das starke Comeback der Lakers im letzten Durchgang wurde nicht belohnt: Zwar sorgte King James knapp zwei Minuten vor dem Ende noch für den Ausgleich, am Ende reichte es aber nicht ganz.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Die Lakers belegen nach der Niederlage den siebten Rang in der Western Conference.

Butler führt 76ers zum Sieg

Die Philadelphia 76ers haben sich bei den Brooklyn Nets mit 127:125 durchgesetzt. Zum Held des Abends wurde Jimmy Butler, der 0,4 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Wurf von der Dreierlinie versenkte.

"Meine Teamkollegen haben viel Vertauen in mich", sagte Butler nach der Partie. "Ich kam an die Stelle, an die ich wollte, bin hochgesprungen und habe das Ding reingemacht."

Butler war mit 34 Punkten, 12 Rebounds und zwei Assists zudem Topscorer seines Teams. Für den Forward ist es der fünfte matchentscheidende Wurf in den letzten zehn Sekunden seit der Saison 2015/16. Nur Russell Westbrook von den Oklahoma City Thunder kann diesen Wert überbieten.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©