Die Houston Rockets verlieren gegen die Washington Wizards trotz einer Gala von James Harden in der Verlängerung. In der Overtime übernehmen die Wizards.

von SPORT1

Die Houston Rockets haben trotz einer Gala von Superstar James Harden eine Pleite kassiert. 

Bei den Washington Wizards unterlagen die Texaner mit 135:131 nach Verlängerung und das trotz eines Saisonrekords von Harden mit 54 Zählern. Obendrein steuerte er noch 13 Assists bei und bekam Unterstützung von Eric Gordon mit 36 Punkten.

Doch die 90 Punkte des Guard-Duos reichte Houston am Ende nicht zum Sieg. 

Harden baut ab

Bei Washington waren John Wall mit 36 Punkten und elf Assists und Bradley Beal mit 32 Zählern die besten Werfer. 

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Während Harden in den ersten drei Vierteln mit 44 Zählern kaum zu stoppen war, gelangen ihm im Schlussviertel nur noch sechs Zähler. In der Verlängerung kam er nur noch auf vier Zähler. Insgesamt unterliefen ihm auch elf Turnover, hatte mit 37 Minuten aber auch die meiste Spielzeit aller Rockets-Spieler. Isaiah Hartenstein blieb in sieben Minuten ohne Punkterfolg.

Rockets außerhalb der Playoff-Ränge

"Es geht nicht nur um mich. Es geht um unser ganzes Team. Wir hatten einen sehr guten Start und haben dann nachgelassen", bilanzierte der Rockets-Superstar nach der Partie. In der Verlängerung lag Houston nicht ein einziges Mal in Führung, sondern lief den Wizards immer nur hinterher.

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern 

Durch die Pleite weisen die Rockets wieder eine negative Bilanz auf (9-10) und liegen in der Western Conference nur auf Rang 13, allerdings fehlt auch nur ein Sieg bis Platz acht, der zum Einzug in die Playoffs reicht. (Die Tabelle der NBA

Die Wizards weisen nun acht Siege und zwölf Niederlagen auf und reihen sich im Osten auf Rang neun ein. Der Rückstand auf Platz acht sind aber bereits zwei Siege.

Irving führt Celtics zum Sieg

Die Boston Cetics haben derweil gegen die New Orleans Pelicans gewonnen.

Beim 124:107-Erfolg glänzte Aufbauspieler Kyrie Irving mit einem Double-Double (26 Punkte, zehn Assists). Auf Seiten der Pelicans kam Anthony Davis auf 27 Punkte und 16 Rebounds.

In einer über lange Zeit ausgeglichenen Partie fiel die Entscheidung im Schlussviertel, knapp zwei Minuten vor Schluss. Jayson Tatum wurde bei einem Dunking von Davis gefoult. Danach wechselte Pelicans-Coach Alvin Gentry seine Starter aus.

Es war die zweite Heim-Pleite der Saison für die Pelicans, die im Westen aktuell auf Rang zwölf liegen. Die Celtics feierten den elften Saisonsieg und liegen im Osten auf Rang sechs.

Jetzt die SPORT1-App herunterladen! ©