Die neue NBA-Saison hat ihren ersten handfesten Skandal. Beim Sieg der Rockets in LA kriegen sich Paul und Rondo in die Haare. Die NBA leitet Ermittlungen ein.

von Stefan Junold

Das Heimdebüt von LeBron James mit den Los Angeles Lakers ist von einem heftigen Eklat überschattet worden. Angesichts der wilden Szenen, die sich im letzten Viertel ereigneten, geriet der 124:115-Erfolg der Houston Rockets in LA zur Nebensache.

Gut vier Minuten vor dem Ende der Partie wurde das Spiel unterbrochen, nachdem Rockets-Superstar James Harden zum Korb gezogen war.

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

Das Foul von Gegenspieler Brandon Ingram erregte die Gemüter. Der 21-Jährige erhitzte die Stimmung weiter, indem er Harden einen Schubser verpasste.

Rondo und Paul prügeln sich

Immer mehr Akteure versammelten sich, um über die Szene zu diskutieren. Dann begannen die Handgreiflichkeiten.

Wie die Videoaufnahmen zeigen, fingerte Houston-Spielmacher Chris Paul zunächst in Rajon Rondos Gesicht herum. Das ließ sich dieser nicht gefallen - und schon flog die erste Faust.

Paul und Rondo schlugen sich in bester Boxer-Manier. Ingram, der sich in der Zwischenzeit verzogen hatte, kehrte zurück und drosch mit seiner rechten Hand einmal kräftig auf Paul ein.

Ermittlungen gegen Ingram, Rondo und Paul

Die drei Rüpel müssen mit einem Nachspiel rechnen. Laut ESPN hat NBA Executive-Vize KiKi VanDeWeghe, der den Eklat im Staples Center live mitverfolgt hat, bereits Untersuchungen gegen das Trio eingeleitet.

Da Houston bereits am Sonntag wieder gegen die Los Angeles Clippers spielt, könnte schnell ein Urteil gefällt werden.

Lakers-Guard Lance Stephenson schob dem gegnerischen Team die Schuld zu. "Es fühlte sich so an, dass uns das andere Team provoziert hat, und wir haben das zugelassen", sagte Stephenson.

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Spuckvorwurf von Chris Paul

Für NBA-Legende Paul Pierce war es keine Überraschung, dass sich die beiden Point Guards in die Haare bekamen. "Rondo und Paul haben sich noch nie gemocht. Als Rondo in seinem ersten oder zweiten Jahr war, gab es schon hitzige Auseinandersetzungen", erklärte Pierce bei ESPN.

Laut Informationen des TV-Senders hat Paul Rondo vorgeworfen, ihm vor Beginn der Rangelei ins Gesicht gespuckt zu haben. Houstons Trainer Mike D'Antoni stützte die Aussage seines Spielers. Nachdem Rondo den Vorwurf zunächst von sich gewiesen hatte, sind inzwischen Videoaufnahmen aufgetaucht, die ein Spucken Rondos mindestens andeuten.

Video aufgetaucht

Laut ESPN muss Rondo sich nun vor der Liga erklären und dieser weismachen, die Spucke sei unabsichtlich aus seinem Mund gelangt. Rockets-Star Carmelo Anthony verurteilte die Aktion. "Das was passiert ist, ist inakzeptabel. Das hätte nie passieren dürfen", rügte er Rondo.

LeBron und andere Spieler sowie die Schiedsrichter wirkten deeskalierend und trennten die Streithähne schließlich. Paul, Rondo und Ingram wurden von der Partie ausgeschlossen. Der Lakers-Forward wurde dem Vernehmen nach von einer Polizei-Eskorte begleitet, als er die Halle verließ. Und Mitglieder von Rondos Familien sollen sich mit Pauls Frau gestritten haben.

Einer Aussage von LA-Coach Luke Walton zuufolge soll Ingram angegangen worden sein. "Einer ihrer (der Rockets, Anm. d. Red.) Mitarbeiter war auf dem Feld und hielt Brandon fest und hat ihn geschubst. Niemand darf meine Spieler anfassen", sagte Walton Sport's Illustrated.

Harden und LeBron beste Werfer

Das Match wurde nach minutenlanger Unterbrechung fortgesetzt. Die Rockets fuhren den Sieg schließlich nach Hause.

Harden, MVP der abgelaufenen Saison, war bester Scorer mit 36 Punkten, sieben Rebounds und fünf Assists. Vor dem Eklat glänzte Paul sportlich mit 28 Punkten, sieben Rebounds und zehn Assists.

Bei den Lakers kam James auf 24 Zähler sowie je fünf Rebounds und Vorlagen. Rondo steuerte starke 13 Punkte, sieben Rebounds und zehn Assists bei.

Trotz des verpatzten Heimdebüts konnte LeBron der Partie etwas Positives abgewinnen. "Die Atmosphäre war super. Die Fans waren extrem begeistert. Wir haben ihnen gegeben, was wir konnten. Wir hätten ihnen gerne den Sieg geschenkt, aber es war elektrisierend", beschrieb der King.