Golden State Warriors v Los Angeles Lakers: DeMarcus Cousins
Golden State Warriors v Los Angeles Lakers: DeMarcus Cousins © Getty Images
Lesedauer: 3 Minuten

Kevin Durant schlägt die New York Knicks einen Tag nach seinem Arroganz-Anfall im Alleingang. Im Madison Square Garden fällt der nächste Warriors-Star negativ auf.

Anzeige

Erst der Arroganz-Anfall, dann die Gala: Gegen die Washington Wizards schenkte sich Warriors-Superstar Kevin Durant beim 144:122-Sieg am Vortag noch das Schlussviertel, nachdem er von Coach Steve Kerr lautstark seine Auswechslung gefordert hatte.

Einen Tag später stand der MVP von 2014 beim 128:100 gegen die New York Knicks mit 36 Minuten so lange auf dem Parkett wie kein anderer Dubs-Spieler, nutzte die Zeit für 41 Punkte, neun Rebounds und fünf Assists - und explodierte im Schlussabschnitt regelrecht.

Anzeige

ANZEIGE: Jetzt die neuesten NBA-Fanartikel kaufen - hier geht es zum Shop

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Drei Viertel lang sah es im Ost-West-Duell danach aus, als ob die Knicks den haushohen Favoriten tatsächlich ärgern könnten. Mit einer knappen 84:81-Führung gingen die Hausherren ins Schlussviertel. Doch dann machte der Champion, angeführt vom überragenden Durant, ernst und überrollte die bemitleidenswerten Knicks mit 47:16.

Allein 25 der 47 Punkte gingen dabei aufs Konto des "Man of the Match". Noch nie zuvor hatte Durant in seiner NBA-Karriere mehr Punkte im vierten Viertel erzielt.

Neben Durant zeigte sich auch Steph Curry, der den Wizards am Vortag noch elf Dreier eingeschenkt hatte, erneut in Top-Form. Der Point Guard verbuchte am Ende 29 Punkte, traf sechs von elf Würfen von jenseits der Dreierlinie.

Insgesamt war die Dreierquote wieder einmal ein Schlüssel zum Erfolg für die Warriors: Von 33 Distanzwürfen versenkten die Dubs 16 (48,5 Prozent). Nur der sonst zuverlässige Klay Thompson, der alle seine vier Dreierversuche daneben setzte, senkte den Schnitt.

ANZEIGE: Die NBA LIVE bei DAZN - JETZT Gratismonat sichern

Die Knicks, die weiter ohne ihren angeschlagenen Superstar Kristaps Porzingis auskommen müssen, konnten sich über weite Strecken auf Tim Hardaway Jr. verlassen. Der Guard war mit 24 Punkten Topscorer der Gastgeber. Enes Kanter dominierte die Bretter und sammelte 13 Rebounds ein. Die üble Abreibung im vierten Viertel konnte aber auch das Duo nicht verhindern.

Verletzter Cousins fliegt von der Bank

Ganz ohne Zwischenfall verabschiedeten sich die Warriors indes auch nicht aus New York. Während eines Timeouts im ersten Viertel legte sich der verletzte Dubs-Neuzugang DeMarcus Cousins, der in Zivil Platz auf der Gästebank genommen hatte, mit Kanter an. Die beiden Streithähne lieferten sich ein heftiges Wortgefecht, an dessen Ende Cousins ein technisches Foul kassierte und von der Bank verbannt wurde.

Schon beim Warm-Up hatten sich die beiden offenbar jede Menge Trash Talk geliefert. "Cousins und Kanter wurden beide im Vorfeld der Hinausstellung gewarnt, sich nicht mit der gegnerischen Bank zu unterhalten. Cousins befolgte diese Warnung nicht und wurde deswegen während des Timeouts wegen unsportlichen Verhaltens hinausgestellt", erklärte Schiedsrichter Scott Foster seine Entscheidung bei ESPN.

Die Warriors springen nach dem fünften Sieg im sechsten Spiel auf Platz zwei in der Western Conference. Nur die ungeschlagenen New Orleans Pelicans thronen noch vor dem Champion. (Tabelle der NBA)

Die New York Knicks stecken mit nur einem Sieg aus den ersten sechs Spielen im Tabellenkeller der Eastern Conference fest.