Dwight Howard ist der erste Spieler seit 2010, dem ein 30-30-Spiel gelingt
Dwight Howard ist der erste Spieler seit 2010, dem ein 30-30-Spiel gelingt © Getty Images

Hornets-Center Dwight Howard trägt sich in die NBA-Geschichtsbücher ein. Gegen die Nets gelingt ihm ein historisches Spiel und lässt damit einen Teamkollegen ausflippen.

Was für ein Abend für Dwight Howard! Der Center der Charlotte Hornets hat seinem Spitznamen "Superman" alle Ehre gemacht und sich mit seinem Double-Double gegen die Brooklyn Nets in die NBA-Geschichtsbücher eingetragen.

Dank eines Rebounds in den finalen Sekunden beim 111:105-Sieg gegen die Nets kam Howard auf insgesamt 32 Punkte und 30 Rebounds.

Damit ist er der erste Spieler seit 2010 und erst der zweite in den letzten 36 Jahren, dem ein 30-30-Spiel gelingt. (Spielplan und Ergebnisse der NBA)

Insgesamt schafften erst acht Spieler dieses Kunststück. Der letzte war Kevin Love, als er 2010 für die Minnesota Timberwolves spielte. Damals kam er auf 31 Punkte und 31 Rebounds beim Sieg gegen die New York Knicks.

(Die NBA live bei DAZN! Jetzt kostenlosen Testmonat sichern)

Love gratuliert "Mr. 30/30"

Auf Twitter gratulierte Love, der inzwischen für die Cleveland Cavaliers spielt, dem neuen "Mr. 30/30".

Mit seiner Mega-Performance verhalf Howard Charlotte, das bereits 23 Punkte zurücklag, noch zum Sieg.

"Ich war noch nie bei so etwas dabei", sagte Howards Teamkollege Kemba Walker. "Es war unglaublich. Ja, es war unglaublich, diese Zahlen zu sehen und ein Teil davon zu sein. Das war verrückt."

Der Auslöser für Howards historische Nacht war dabei kurioserweise eine SMS eines Freundes. "Ich habe nach der Hälfte eine Nachricht von jemandem bekommen und es hat hat mich irgendwie motiviert und mir neue Energie gegeben", erklärte der Hornets-Center.