James Harden sammelt gegen Orlando 60 Punkte, zehn Rebounds und elf Assists
James Harden sammelt gegen Orlando 60 Punkte, zehn Rebounds und elf Assists © Getty Images

James Harden erzielt gegen Orlando so viele Punkte wie nie zuvor. Zwei andere Werte lassen seine Leistung endgültig in die Geschichtsbücher der NBA einfließen.

von Fabian Wild

James Harden hat Geschichte geschrieben. Beim 114:107-Sieg gegen die Orlando Magic war der Superstar der Houston Rockets der erste Spieler der NBA-Geschichte, der 60 Punkte erzielte und gleichzeitig ein Triple-Double auflegte.

Mit bärenstarken Wurfquoten aus dem Feld (19 von 30) und von der Freiwurflinie (17 von 18) erledigte Harden die Magic quasi im Alleingang. Hinzu kamen zehn Rebounds, elf Assists und vier Steals. Die 60-Punkte-Marke hatte der Guard zuvor noch nie geknackt.

"Ich habe heute einfach alles gegeben. Das haben wir alle. Wir haben alle 48 Minuten lang gekämpft, wichtige Bälle gewonnen und große Würfe getroffen", bilanzierte Harden nach dem Spektakel nüchtern.

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

Mitspieler wird zum Fan - entthronter Vorgänger applaudiert

Deutlich euphorischer waren da seine Teamkollegen. "So eine Leistung habe ich noch nie gesehen", staunte Gerald Green, "ich habe mich selbst dabei erwischt, wie ich das Spiel als Fan verfolgt habe. Was er heute gemacht hat, war bemerkenswert."

Seinen bisherigen Karriere-Bestwert hatte Harden mit 56 Punkten erst im November gegen Utah aufgestellt. Damals hatte er Calvin Murphys 40 Jahre alten Franchise-Rekord der Rockets noch um einen Zähler verpasst. (Spielplan und Ergebnisse der NBA)

Nicht so bei seiner Gala gegen die Magic. Der Applaus des entthronten Murphy, der die Harden-Show als TV-Experte im Toyota Center live miterlebte, war einer der großen Momente an diesem besonderen Abend.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Harden mit krönendem Abschluss

Bei Orlando waren Mario Hezonja und Marreese Speights mit jeweils 17 Zählern die erfolgreichsten Werfer. Sie hielten das Team aus Florida das gesamte Spiel über im Rennen, die Führung wechselte immer wieder hin und her.

In der Schlussphase erzielte Harden für Houston zwölf Zähler in Folge, machte aus einem 107:107 im Alleingang ein 113:107 und trug die Rockets so zum knappen Sieg.

Als krönenden Abschluss durchbrach "The Beard" die 60er-Schallmauer mit einem seltenen Vier-Punkte-Spiel. "Unglaublich", fasste es Coach Mike D'Antoni zusammen, "aber wir haben heute jede einzelne Minute von ihm gebraucht."

"The Beard" spielt durch und punktet für drei

Zweitbester Werfer der ohne Hardens an der Leiste verletzten Co-Star Chris Paul angetretenen Rockets war Clint Capela. Der Schweizer Center kam auf zwölf Punkte.

Auch auf die Unterstützung von Eric Gordon, der sich am Rücken verletzte, musste Harden ab dem zweiten Viertel verzichten.

"Ich habe zum Trainer geschaut und gesagt, 'Eric darf nicht raus'", schilderte Harden nach dem Spiel die Situation in der sich Houstons zweitbester Scorer verletzte, "er sagte 'schnapp sie dir' und hat mich danach nicht mehr aus dem Spiel genommen."

In der Tabelle der Western Conference liegen die Rockets mit 36:13 Siegen hinter den Golden State Warriors (40:11) auf Platz zwei. (Tabelle der NBA)

Orlando bleibt mit einer Bilanz von 14:35 das schwächste Team der Liga.