Steph Curry lässt es bei seinem Comeback nach wochenlanger Verletzungspause Dreier regnen. LeBron James verliert mit den Cavaliers an seinem Geburtstag.

Wochenlang hatte Warriors-Superstar Steph Curry eine Knöchelverletzung lahm gelegt. Kurz vor Silvester hat der zweimalige MVP jetzt sein Comeback gefeiert - und ist regelrecht explodiert.

Beim 141:128 (78:67)-Schützenfest gegen die Memphis Grizzlies stellte Curry mit zehn verwandelten Dreiern gleich einen persönlichen Saisonbestwert auf. Insgesamt verbuchte der MVP von 2015 und 2016 in gerade einmal 26 Minuten Einsatzzeit sogar 38 Punkte.

Es war insgesamt Currys neuntes Spiel mit zehn oder mehr erfolgreichen Dreiern in seiner NBA-Karriere. Kein anderer Spieler hatte das zuvor geschafft.

Alle Highlights aus der NBA gibt es ab sofort wöchentlich in "Fastbreak - Dein NBA Week Pass". Das einzige NBA-Magazin im deutschen Fernsehen

Warriors-Dreigestirn spielt groß auf

Von der Rückkehr des Star-Guards profitierten auch seine Warriors-Kollegen. Kevin Durant legte 20 Punkte und neun Assists auf, Klay Thompson erzielte 21 Punkte.

Sogar Center Zaza Pachulia stellte mit 17 Punkten eine Saisonbestmarke auf und fügte dieser noch acht Rebounds und sechs Assists hinzu.

"Es ist nicht nur Curry", stellte Grizzlies-Interimcoach J.B. Bickerstaff dementsprechend bedient fest. "Sie haben Jungs, die von überall auf dem Feld werfen können. Sie haben heute viele schwere Würfe getroffen."

(DAZN zeigt die NBA live. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!)

James verliert am Geburtstag

Weniger zu feiern als Curry hatte Cavaliers-Superstar LeBron James - und das ausgerechnet an seinem 33. Geburtstag.

Seine 29 Punkte, acht Rebounds und sechs Assists reichten dem Vize-Champion nicht zum Sieg gegen die Utah Jazz. Überragender Spieler beim überraschenden 104:101 (48:53)-Sieg der Jazz war Rookie Donovan Mitchell.

Für die Cavaliers war es die dritte Niederlage in Folge, die zwölfte insgesamt.

Mitchell erzielte wie James 29 Punkte und sorgte 35 Sekunden vor dem Ende mit einem Layup über "King James" persönlich für die Entscheidung.

"Keine Angst vor großen Momenten"

"Er hat keine Angst vor großen Momenten", zollte der viermalige MVP seinem jungen Kontrahenten anschließend Respekt. "Seit die Jazz mitbekommen haben, was sie an ihm haben, reiten sie auf einer Erfolgswelle."

Mitchells Teamkollegen Thabo Sefolosha (zehn Punkte, zwölf Rebounds) und Ricky Rubio (16 Punkte, zehn Rebounds) verbuchten zudem jeweils Double-Doubles.

Trotz des Rückschlags liegen die Cavaliers auf Platz drei in der Eastern Conference weiter souverän auf Playoffs-Kurs. Die Golden State Warriors haben dank der Schwächephase der Houston Rockets endgültig die Kontrolle in der Western Conference übernommen. (Tabellen der NBA)

Die Nummer drei im Westen, die San Antonio Spurs, blamierten sich indes bei den ersatzgeschwächten Detroit Pistons. Bei der 79:93 (36:39)-Pleite lief für den fünfmaligen Champion offensiv überhaupt nichts zusammen.

Superstar Kawhi Leonard war mit 18 Punkten der einzige Lichtblick.

Weiterlesen