Die Warriors um Kevin Durant (r.) könnten zur unlösbaren Aufgabe für LeBron James werden
LeBron James und seine Cleveland Cavaliers im Finals-Rematch gegen Kevin Durant und Meister Golden State Warriors - nur eines der Must-See-Games im neuen NBA-Spielplan © Getty Images

Der Spielplan für die neue NBA-Saison steht. Rache, deutsche Duelle und Statement-Games der Superstars - SPORT1 zeigt, welche Spiele Sie nicht verpassen dürfen.

Der neue NBA-Spielplan ist veröffentlicht und hält einige Kracher für die Fans bereit!

Am 17. Oktober startet die neue Saison, los geht es dabei mit zwei absoluten Highlights. SPORT1 zeigt, welche Spiele Sie auf keinen Fall verpassen dürfen:

17. Oktober: Cleveland Cavaliers - Boston Celtics

Die Boston Celtics, die im Sommer unter anderem NBA-Allstar Gordon Hayward verpflichtet haben, treffen auf die Cleveland Cavaliers um Superstar LeBron James. Neben Hayward könnte auch auch der frühere Bamberger Daniel Theis gleich im allerersten Spiel der Saison seinen ersten Auftritt im Trikot der Celtics hinlegen. Nach drei Meisterschaften mit den Franken wurde für den Center der Traum von der NBA wahr.

17. Oktober: Golden State Warriors - Houston Rockets

Auch das zweite Spiel an Tag eins lässt keine Wünsche offen. Die Houston Rockets treffen auf die Golden State Warriors mit den Superstars Kevin Durant und Steph Curry. Die Rockets machten in der Offseason mehrfach von sich reden, unter anderem mit der Verpflichtung von Superstar Chris Paul, der mit Beinahe-MVP James Harden ein brandgefährliches Duo bildet.

18. Oktober: Dallas Mavericks - Atlanta Hawks

Bereits am 18. Oktober erwartet die deutschen Fans das erste Highlight. In ihrem Auftaktspiel treffen die Atlanta Hawks mit Dennis Schröder auf die Dallas Mavericks mit Superstar Dirk Nowitzki.

Der Würzburger startet dann bereits in seine 20. Saison bei den Mavs und kann nun auch auf Unterstützung aus der alten Heimat bauen. Der ebenfalls aus Würzburg stammende Maxi Kleber trägt mit Beginn der neuen Saison ebenfalls das Trikot der Mavericks.

19. Oktober: Toronto Raptors - Chicago Bulls

Für Paul Zipser und die Chicago Bulls wartet mit den Toronto Raptors um Kyle Lowry im ersten Spiel bereits eine große Herausforderung. Um bei den Bulls voll durchstarten zu können, verzichtet der 23-Jährige im Sommer auf die Europameisterschaft. 

26. Oktober: Sacramento Kings - New Orleans Pelicans

Hitzkopf DeMarcus Cousins zum ersten Mal wieder zu Gast bei seinem Ex-Team Sacramento Kings, welches ihn letzte Saison überraschend zu den New Orleans Pelicans verschiffte? Da wird "Boogie" besonders im Fokus stehen.

15. November: Los Angeles Lakers - Philadelphia 76ers

Eine spannende Begegnung steht auch am 15. November an, da treffen die beiden Top-Picks des letzten Drafts, Lonzo Ball und Markelle Fultz, im Spiel der Los Angeles Lakers gegen die Philadelphia 76ers aufeinander. Zwischen den beiden wird während der gesamten Saison ein heißes Duell um den Titel "Bester Rookie des Jahres" erwartet.

22. November: Oklahoma City Thunder - Golden State Warriors

Russell Westbrook im direkten Duell gegen Ex-Kumpel Kevin Durant und sein neues Superteam aus Oakland - noch Fragen?

29. November: Los Angeles Lakers - Golden State Warriors

Sein Sohn Lonzo Ball sei besser als Superstar Steph Curry, tönte Lautsprecher LaVar Ball schon zu Zeiten, als sein Filius noch im College war. Im ersten direkten Duell kann der Rookie zeigen, wie viel denn da tatsächlich dran ist. Curry dürfte nach den Kommentaren auf jeden Fall extra-motiviert sein.

2. November: San Antonio Spurs - Golden State Warriors

Die Spurs lagen vergangene Saison in den Western Conference Finals in Spiel eins schon komfortabel gegen die Warriors in Führung, der spätere Champion wackelte - dann beförderte Zaza Pachulia San Antonios Superstar Kawhi Leonard mit einer dreckigen Aktion aus dem Spiel und beendete dessen Saison. Das erste Wiedersehen der Kontrahenten birgt also eine besondere Brisanz.

13. Dezember: Indiana Pacers - Oklahoma City Thunder

Paul George hat seinen Trade weg aus Indiana provoziert und die Pacers mit seiner Aussage, nicht verlängern zu wollen, nicht nur unter Druck gesetzt, sondern sie durch seinen Abgang im Keller der NBA zurückgelassen. Könnte ungemütlich für den neuen Co-Star von Russell Westbrook bei OKC werden.

25. Dezember: Golden State Warriors - Cleveland Cavaliers

Am ersten Weihnachtsfeiertag bekommen die Fans ein Weihnachtsgeschenk von der NBA. In der Neuauflage des letztjährigen Finals treffen die Cleveland Cavaliers auf die Golden State Warriors. LeBron James gegen Kevin Durant, Stephen Curry gegen (vielleicht) Kyrie Irving? Das klingt doch nach Weihnachten.

15. Januar: Los Angeles Clippers - Houston Rockets

Chris Paul hat die Clippers nach zahlreichen Playoff-Enttäuschungen gewissermaßen im Stich gelassen, um in Houston an der Seite von MVP-Kandidat James Harden sein Glück zu versuchen. Schon vorher soll er nicht das beste Verhältnis zu seinen Co-Stars Blake Griffin und DeAndre Jordan gehabt haben. Wie herzlich das Wiedersehen wohl ausfällt?

9. Februar: Chicago Bulls - Minnesota Timberwolves

Jimmy Butler, Coach Tom Thibodeau und Taj Gibson - bei den Timberwolves sind reichlich Ex-Bulls am Start. Gerade bei Butler (getradet) und Coach "Thibs" (rasiert) war der Abschied reichlich unschön - riecht nach Rachegelüsten bei der Rückkehr in die alte Heimat.

28. März: Utah Jazz - Boston Celtics

Haywards Abschied von den Jazz verlief nicht gerade geräuschlos, Fans und Verantwortliche nahmen dem Forward übel, dass er sich als Free Agent entschied, in Boston die größere Titel-Chance wahrzunehmen. Nach sieben Jahren in Utah blühen ihm beim ersten Besuch als neuer Staatsfeind Nr. 1 einige Buhrufe in Salt Lake City.