© Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

EA Sports hat bei seinem Basketball-Videospiel Probleme mit der Simulation von Dirk Nowitzki. Der echte "Dirkules" kann sich einen Kommentar dazu nicht verkneifen.

Anzeige

19 Jahre NBA hinterlassen ihre Spuren, auch an scheinbaren Halbgöttern wie Dirk "Dirkules" Nowitzki.

Zuletzt verriet der 38-Jährige, dass ihm das Aufstehen nach Spieltagen in der vergangenen Saison schon ungewöhnlich schwer gefallen war. Jetzt hat sich der MVP von 2007 erneut einen Spaß auf seine eigenen Kosten erlaubt.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Der US-amerikanische Videospielentwickler EA Sports teilte unlängst per Twitter mit, dass es Probleme bei Nowitzkis Simulation in der populären Game-Reihe "NBA Live" gebe, die Programmierer aber schon dabei seien, die Schwierigkeiten zu beheben.

Nowitzkis spöttische Antwort ließ nicht lange auf sich warten. "Ich habe schon genug Probleme auf dem Court. Ich brauche nicht auch noch eines in einem Videospiel...", witzelte der Mavericks-Star.

Die Sommerpause können nun sowohl Nowitzki, als auch die EA-Programmierer nutzen, damit der sechstbeste Scorer der NBA-Geschichte wieder rund läuft.