Luke Walton kehrt zu den Los Angeles Lakers zurück
Luke Walton kehrt zu den Los Angeles Lakers zurück © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Los Angeles macht den Assistenztrainer der Golden State Warriors zum Nachfolger von Byron Scott. Für den 36-Jährige ist es eine Rückkehr an seine alte Wirkungsstätte.

Anzeige

Die Los Angeles Lakers haben ihren früheren Meisterspieler Luke Walton als neuen Cheftrainer verpflichtet.

Der derzeitige Assistenzcoach von NBA-Champion Golden State Warriors wird Nachfolger von Byron Scott.

Anzeige

Walton erhält einen Vertrag über mehrere Jahre, genaue Angaben zur Laufzeit machte der Klub nicht.

Der 36-Jährige, der 2009 und 2010 als Profi mit den Lakers die bislang letzten von insgesamt 16 Titeln holte, war zu Saisonbeginn wegen einer Rückenverletzung von Headcoach Steve Kerr übergangsweise der hauptverantwortliche Trainer der Warriors und führte das Team mit 24 Siegen in Folge zu einem NBA-Startrekord.

Insgesamt feierten die Warriors unter Walton 39 Siege in 43 Spielen. Unter Kerr kassierte Golden State eine Niederlage mehr.

Walton ist der erste Trainer eines amerikanischen Profiteams, der in den 1980ern geboren wurde.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

"Wir sind begeistert, dass Luke nach Los Angeles zurückkehrt, wir glauben er steht vor einer außergewöhnlichen Trainerkarriere", sagte Mitch Kupchak, General Manager der Lakers, über den 26. Cheftrainer der Vereinsgeschichte.

Die Lakers hatten am Sonntag die Trennung von Scott bekannt gegeben.

In der abgelaufenen Hauptrunde verbuchte das Team unter der Regie des 55-Jährigen, der drei Mal als Spieler mit den Lakers Meister war, mit nur 17 Siegen aus 82 Spielen die schlechteste Bilanz seit der Gründung des Klubs.

Die Saison der Lakers stand im Zeichen von Kobe Bryants Abschied.