In der GFL wird es spannend: Am Wochenende starten mit den Viertelfinal-Partien die Playoffs. Titelverteidiger und Rekordmeister zählen wieder zu den Favoriten.

Mit dem Viertelfinale am 22. und 23. September beginnt der Kampf um German Bowl XL, das 40. Jubiläums-Endspiel des deutschen American Footballs.

Am 13. Oktober wird im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark der neue deutsche Meister gekrönt. Oder der alte noch einmal: Titelverteidiger Schwäbisch Hall Unicorns zählt ebenso wie Rekordmeister New Yorker Lions als Vorrunden-Gruppensieger erneut zu den großen Favoriten.

Wie bereits im Vorjahr haben die Unicorns alle ihre Punktspiele gewonnen und starten so mit einem neuen GFL-Rekord im Gepäck als 31-facher Seriensieger in ihr Viertelfinale gegen die Cologne Crocodiles. Die Kölner sind neben Allgäu Comets und Munich Cowboys eines der drei Teams, die im Vorjahr nicht in der Endrunde dabei waren und für die so das wichtigsten Saisonziel bereits erreicht scheint.

Unicorns-Coach warnt vor Crocodiles

Eine klare Sache also für die Schwäbisch Haller? Mitnichten: Letztes Jahr stand man zum Endrundenauftakt vor einer vergleichbaren Aufgabe gegen die Berlin Rebels und rettete sich mit einem Field Goal gerade so in eine Overtime, in der man sich glücklich noch durchsetzte.

Running Back Shayeen Edwards und die Cologne Crocodiles treffen im Viertelfinale auf die Unicorns
Running Back Shayeen Edwards und die Cologne Crocodiles treffen im Viertelfinale auf die Unicorns © football-aktuell.de/Miladinovic

"Köln ist eine echte Herausforderung für uns", sagt Halls Head Coach Jordan Neuman nun auch zu den Crocodiles. "Auch wenn sie mit Shayeen Edwards einen der stärksten Running Backs haben, zeigt sich ihre Offense trotzdem gut zwischen Pass- und Laufspiel ausbalanciert. Das macht sie variabel, und mit ihrem Receiver Dominic Gröne können sie jederzeit ein Big Play aus dem Hut zaubern."

Wie jedes Jahr ist eben vor allem dies auch eine der spannenden Fragen des GFL-Viertelfinales: Wie sehr sind die teils imposanten Statistiken der Teams einer Gruppe mit denen der anderen vergleichbar, wo stehen die Mannschaften wirklich?

GFL Nord vs. GFL Süd

Abgesehen von belanglosen Testspielen vor der Saison und dem Eurobowl-Finale im Juni von Frankfurt gegen Braunschweig sind die Viertelfinals die ersten Aufeinandertreffen der Saison zwischen GFL Nord und GFL Süd.

Für den Titelverteidiger kommt hinzu, dass er zum einen länger schon als Gruppensieger feststand und seither wenig gefordert wurde, zum anderen zuletzt auch mit einigem Verletzungspech zu kämpfen hatte. Linebacker Nick Alfieri muss wegen eines Muskelfaserrisses weiterhin zuschauen, fraglich ist auch der Einsatz von Receiver Tyler Rutenbeck und Lineman Matthias Urmes im Angriff.

Mit Verletzungssorgen starten auch die Berlin Rebels in das Viertelfinale bei Samsung Frankfurt Universe. Quarterback Terrell Robinson verletzte sich im letzten Punktspiel an der Schulter. Nicht auf der Seite des Wurfarmes, doch spielte Robinson auch im Laufangriff der Berliner eine der Hauptrollen.

Robinson könnte Berlin fehlen

Gegen die kompromisslose und damit auch sehr erfolgreiche Verteidigung der Hessen dürfte den Rebels eine wichtige Option so genommen sein, selbst wenn Robinson mitspielen wird.

Quarterback Terrell Robinson könnte den Berlin Rebels fehlen
Quarterback Terrell Robinson könnte den Berlin Rebels fehlen © football-aktuell.de/Brock

Ärgerlich ist das Ganze doppelt für die Hauptstädter, die sich gerade nach der Erfahrung der Overtime von Schwäbisch Hall im letzten Jahr fest vorgenommen hatten, den zweiten Platz und ein Viertelfinalspiel zu Hause zu erobern.

Nach zwei Siegen gegen Braunschweig schien man auf dem besten Weg, dies auch zu verwirklichen. Doch das zeitgleiche Unentschieden zwischen Braunschweig und Dresden machte alle Anstrengungen im eigenen letzten Spiel wertlos - auch die energische Aktion, mit der der Quarterback sich verletzte.

So sind die New Yorker Lions gegen die Munich Cowboys und die Dresden Monarchs gegen die Allgäu Comets die übrigen Gastgeber des Viertelfinales neben Schwäbisch Hall und Frankfurt.

Cowboys und Comets Außenseiter

Die Braunschweiger Rekordmeister starten ihren Anlauf auf Titel Nummer zwölf gegen die Münchner, die nach fünf Niederlagen zum Saisonstart das Feld in der GFL Süd noch von hinten aufrollten und erstmals nach vier Jahren wieder auf Rang vier kamen.

Ähnlich wie die Allgäu Comets, die nach ihrem Trainerwechsel während der Saison mit dem dritten Platz in der GFL Süd in der Punktrunde am oberen Ende der Erwartungen abschnitten, gehen die Cowboys nun jedoch als Außenseiter in die Endrunde.

2014 bei ihrer letzten Viertelfinalteilnahme war für die Münchner auch in Braunschweig Endstation, wie überhaupt der Heimvorteil in den Playoffs schwer wiegt in der GFL: In den letzten vier Jahren gab es in 24 Endrundenspielen nur zwei Auswärtssiege.

SPORT1 baut GFL-Kooperation aus

Noch mehr American Football auf SPORT1: Deutschlands führende 360°-Sportplattform und die German Football League (GFL) bauen ihre im Frühjahr begonnene Kooperation aus.

Vor der exklusiven Free-TV-Liveübertragung des German Bowls XL am 13. Oktober, des Endspiels um die 40. Deutsche Meisterschaft im American Football, wird SPORT1 ab August jeden Mittwoch "Kick Off – Das GFL-Magazin" im Free-TV ausstrahlen.

Die GFL auf SPORT1 - powered by Football Aktuell

©