Osiris St. Brown (r.) und seinem Bruder Amon-Ra gelangen je Catches über 53 Yards
Osiris St. Brown (r.) verlor mit Stanford gegen Washington © Getty Images

Für die deutschen Brüder Osiris und Amon-Ra St. Brown gibt es in der 9. Spielwoche nichts zu holen. Die beiden Receiver verlieren mit ihren Teams unglücklich.

von SPORT1

Ein Happy End war diesmal nicht vergönnt: Der deutsche Wide Receiver Osiris St. Brown hat mit Stanford eine knappe 38:41-Niederlage gegen Washington State hinnehmen müssen. (College Football LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM). 

Dabei drückte Washingtons Quarterback Gardner Minshew dem Spiel vor allem ab dem dritten Viertel einmal mehr seinen Stempel auf. Alle seine 19 ersten Passversuche in der zweiten Halbzeit waren komplett, insgesamt brachte er 24 von 27 Pässen für 237 Yards an den Mann.

ANZEIGE: Die NFL bei DAZN. Jetzt kostenlosen Testmonat sichern!

So drehten die Hauptstädter gegen Stanford einen zwischenzeitlichen 14-Punkte-Rückstand und kamen beim Gleichstand von 38:38 nur 19 Sekunden vor Spielende zu einem Field-Goal-Versuch an der 42-Yard-Linie. Kicker Blake Mazza blieb eiskalt und verwertete zum Sieg für Washington.

Zuvor gegen die San Francisco 49ers hatte Brown mit einem Catch in den Schlussekunden seinem Team noch einen Drama-Sieg ermöglicht.     

Auch Amon-Ra verliert knapp 

Auch für Osiris' Bruder Amon-Ra St. Brown von den USC Trojans setzte es eine hauchdünne Niederlage. Gegen die Arizona State Sun Devils lagen die Trojans schon zur Halbzeit mit 14:24 im Hintertreffen. Nachdem die USC durch zwei Touchdowns von Velus Jones Jr. und Michael Pittman Jr. im dritten Viertel die Partie zwischenzeitlich gedreht hatten und mit 28:24 in Führung gegangen war, gelang es Arizona zu kontern.

Ein Punkt Return von N'Keal Harry über 92 Yards bis in die Endzone sowie ein 45-Yard-Run von Manny Wilkins sorgten für die Vorentscheidung zugunsten der Sun Devils. Tyler Vaughns Touchdown 35 Sekunden vor Spielende reichte für die USC nur noch zur Ergebniskosmetik.      

------

Lesen Sie auch:

Planlos? Raiders am Scheideweg

Das Erfolgsgeheimnis der Rams