Florida v Vanderbilt
Florida v Vanderbilt © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Im Spiel zwischen den College-Footballteams Vanderbilt Commodores und Florida Gators kommt es zu einem Zwischenfall. Auslöser ist der Pfiff des Schiedsrichters.

Anzeige

Ein Disput zwischen beiden Headcoaches hat im Spiel der Vanderbilt Commodores gegen die Florida Gators zu tumultartigen Szenen auf dem Spielfeld gesorgt.

Nach einem Targeting Call beim Stand von 21:10 für Vanderbilt während des zweiten Viertels durch die Referees drohte die Situation zu eskalieren. Zuvor hatte Gators-Linebacker James Houston IV bei einem Punt Return Vanderbilts Defensive Lineman Dare Odeyingbo unerlaubt attackiert, obwohl dieser in dem Moment defenseless player war.

Anzeige

Die Trainer der Collegeteams lieferten in Folge der Aktion am Spielfeldrand ein lautstarkes Wortgefecht. Mehrere Betreuer und Co-Trainer versuchten, die Streithähne voneinander fernzuhalten.

Rudelbildung während der Partie

Doch durch ihr aggressives Verhalten riefen beide Coaches auch ihre Spieler auf den Plan. Nahezu die kompletten Teams beider Kontrahenten liefen in Richtung ihrer Trainer und damit bedrohlich aufeinander zu.

In letzter Sekunde gelang es Floridas Cheftrainer Dan Mullen und seinem Gegenüber Derrick Mason, ihre Spieler davon abzuhalten, sich eine wüste Massenschlägerei zu liefern.

Nach dem Spiel, das Florida am Ende mit 37:27 gewann, wollte sich Mullen zunächst nicht öffentlich zu dem Vorfall äußern.

Versöhnliche Töne nach dem Spiel

Der Trainer der Commodores erklärte die Situation so: "Ein Spieler von uns lag am Boden und ein gegnerischer Spieler sagte etwas zu mir", schilderte Mason seine Sicht der Dinge. "Ich habe etwas geantwortet und Dan ist wütend geworden. So fing das Ganze an."

Mason zeigte sich aber auch versöhnlich: "Am Ende des Tages versuchen wir doch nur sicher zu stellen, dass wir das Spiel auf die richtige Art spielen, es sicher machen und zu garantieren, dass jeder gesund die Partie beendet."