München und Los Angeles - Amon-Ra St. Brown beginnt seine College-Football-Karriere und zeigt keine Spur von Nervosität. Tipps bekam er von seinen Brüdern. SPORT1 sprach ihn exklusiv.

von Eric Böhm

Teil drei der Football-Dynastie St. Brown steht in den Startlöchern.

Mit Amon-Ra beginnt nun auch der jüngste der deutsch-amerikanischen Receiver-Brüder seine Karriere im College Football (ab Samstag LIVE im TV auf SPORT1 US und im LIVESTREAM).

Im Gegensatz zu seinen Brüdern Equanimeous und Osiris entschied sich Amon, zu Hause zu bleiben und in Los Angeles für das traditionelle Spitzenteam der USC Trojans zu spielen.

Als einer der begehrtesten High-School-Spieler der USA wird ihm schon als Uni-Anfänger viel zugetraut, er hat vielleicht sogar das größte NFL-Potenzial der außergewöhnlich talentierten Familie.

Alle Infos zum College Football

Im exklusiven SPORT1-Interview spricht St. Brown über sein neues Abenteuer College, seine ambitionierte Zielsetzung, den Hype und erklärt, wer der beste Spieler der Familie ist.

SPORT1: Amon, auch für Sie beginnt jetzt das Abenteuer College Football. Sind Sie nervös?

Amon-Ra St. Brown: Nein, gar nicht! Ich kann es kaum noch abwarten, dass die Saison am Samstag gegen UNLV endlich losgeht. Seit dem Tag der Entscheidung für USC warte ich auf diesen Tag.

SPORT1: Welche Tipps haben Ihnen Ihre Brüder gegeben, wie man als Freshman am College klar kommt?

St. Brown: Sie haben mir schon oft erzählt, wie hart es ist, zu studieren und gleichzeitig Football zu spielen. Darauf bin ich also schon einmal vorbereitet. Das ist als hättest du zwei Vollzeit-Jobs.

SPORT1: USC ist ein großes Football-College mit viel Tradition. Der Hype in Los Angeles ist mit einem NFL-Team vergleichbar. Liegt Ihnen das? War das auch ein Grund, sich für die Trojans zu entscheiden?

St. Brown: Ja, auf alle Fälle! Mir gefällt es sehr gut, wie Los Angeles Hype und Stimmung um seine Trojans macht. Ich habe das schon immer live im Stadion genossen. Jetzt stehe ich selbst auf dem Feld. Die Atmosphäre im Coliseum ist gigantisch.

SPORT1: Viele Experten trauen Ihnen als Freshman eine starke Saison zu. Das Twitter-Video mit den drei Touchdowns in der Scrimmage zuletzt ging auch in Deutschland viral. Wie sehen Sie Ihre Rolle in der neuen Saison?

St. Brown: Mein erstes Ziel ist ganz klar, Starter zu werden. Dann will ich mit JT als Quarterback zwei bis drei Touchdowns pro Spiel machen. Daran arbeite ich jeden Tag.

SPORT1: Sie haben JT Daniels, den neuen Quarterback der Trojans angesprochen. Sie haben bereits an der High School zusammengespielt. Ist das ein großer Vorteil?

St. Brown: JT ist ja jetzt zum Starter ernannt worden, daran habe ich ohnehin nie gezweifelt. Wir beide kennen uns in und auswendig. Er weiß genau, wie ich meine Routen laufe und wo er mir den Ball hinservieren muss. Wir verstehen uns blind.

SPORT1: Die Coaches sind beeindruckt und vergleichen Sie schon mit NFL-Receiver Robert Woods als er Freshman bei USC war. Jeder, der Sie kennt, weiß, Sie haben auf dem Feld richtig Feuer, aber lassen sich trotzdem von Hype nicht beeindrucken. Ist das Ihre große Stärke?

St. Brown: Ja, das stimmt. Ich lasse mich von nichts so leicht beeinflussen - positiv wie negativ. Wenn ich beim Training oder im Spiel auf dem Feld stehe, bin ich mental in meiner ganz eigenen Zone. Ich bin dann total fokussiert auf immer dasselbe Ziel: Plays und Touchdowns machen. Alles andere kann ich ausblenden.

SPORT1: Was sind die größten Unterschiede von der High School zum College?

St. Brown: Am College ist alles etwas schneller. Du hast viel weniger Zeit, zu reagieren. Außerdem sind die Gegner größer und schwerer. Es geht härter zur Sache.

SPORT1: EQ beginnt gerade seine erste NFL-Saison. Wie genau können Sie Ihren älteren Bruder verfolgen?

St. Brown: Ich drücke ihm auf jeden Fall ganz fest die Daumen und schaue immer ganz genau hin, was er macht. Es ist ein Super-Team für ihn, er passt sehr gut rein. Wer würde nicht gerne Pässe von Aaron Rodgers fangen?

ANZEIGE: Jetzt NFL-Trikots kaufen - hier geht es zum Shop

SPORT1: Wie fett ist eigentlich der 9. September im Kalender im Haus St. Brown unterstrichen (Auswärtsspiel bei Stanford und Bruder Osiris)? Gab es schon Trash Talk?

St. Brown (lacht): Trash Talk gab es noch nicht, aber der wird ganz sicher noch kommen! Beim letzten Spiel bei Stanford hat USC verloren…das wird diesmal definitiv anders. Unsere Eltern werden im Stadion sein und Sachen von beiden Colleges anhaben. Für die beiden wird es wahrscheinlich am schwierigsten.

SPORT1: Sie waren nach 20 Touchdowns im vergangenen Jahr ein Five-Star-Recruit und einer der besten High Schooler der USA. Aber wer ist denn nun eigentlich der beste der drei St.Brown-Brüder?

St. Brown (lacht): Das kommt darauf an, wen man fragt...also hier ist die Antwort: Ich bin der beste!

SPORT1 US zeigt mindestens 70 Spiele der Football-Saison 2018/19 mit US-amerikanischem Originalkommentar. Den Auftakt macht das Duell zwischen den Wisconsin Badgers und Western Kentucky Hilltoppers in der Nacht auf Samstag, 1. September, live ab 03:00 Uhr auf SPORT1 US.

-----

Lesen Sie auch:

Footballer tot! So gnadenlos ist Marylands Horror-Uni
Der schmutzige Krieg um Millionen - So läuft das College-System