Rutgers v Michigan State
Rutgers v Michigan State © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Drei Spieler der Michigan State Spartans werden wegen sexuellen Übergriffs angeklagt. Einer der Männer filmt die Tat per Handy. Die Uni schmeißt das Trio raus.

Anzeige

Ein weiterer Sexskandal erschüttert den College Football.

Nach den erschreckenden Enthüllungen über die Baylor University wurden nun für drei Spieler der Michigan State Spartans erlassen.

Anzeige

Josh King, Donnie Corley und Demetric Vance wurden alle drei wegen sexuellen Übergriffes angeklagt - King wohl auch wegen Vergewaltigung. Am Dienstag verhing ein Staatsrichter einen Haftbefehl gegen das Trio. 

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Vergewaltigung auf Handy gefilmt

Am 16. Januar dieses Jahres habe King das Opfer, das ihn offenbar vorher kannte, in das Badezimmer seines Campus-Apartments gezogen und zu sexuellen Handlungen gezwungen.

Danach habe er die beiden anderen Spieler in das Bad gerufen und das Opfer zu Oralsex mit beiden gezwungen - so sagte es ein Polizist vor dem Richter aus, der die Haftbefehle genehmigte. Auf Kings Handy wurde auch ein eindeutiges Video sichergestellt. 

Corley und Vance könnten im Falle einer Verurteilung 15 Jahre Haft erwarten, wohingegen King unter Umständen gar eine lebenslange Freiheitsstrafe zu befürchten hat.

Spartans-Coach äußert sich

Am frühen Dienstagmorgen schmiss Michigan State die drei Spieler aus dem Football-Team.

"Sexuelle Übergriffe haben hier keinen Platz. Ich möchte der jungen Frau und ihrer Familie mein tiefes Mitgefühl aussprechen", sagte Head Coach Mark Dantonio. Außerdem wurde Curtis Blackwell, Mitglied des Football-Stabes, suspendiert. Er hatte mit den Spielern Kontakt, ohne seine Vorgesetzten davon zu informieren, was ihm die Spieler anvertraut hatten.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Anwältin: Kein Einzelfall bei Michigan State

Die Staatspolizei von Michigan hatte eine lange Untersuchung durchgeführt und insgesamt rund 100 Zeugen befragt. Die Anwältin des Opfers warf dem Football-Programm deutlich mehr Verfehlungen vor: "Das ist kein Einzelfall. Es gab immer wieder ähnliche Vorfälle. Ist das ein grundsätzliches Problem? Das können sie sich an einer Hand abzählen."

Tatsächlich gab es im vergangenen Jahr diverse Fälle von sexuellen Übergriffen. Unter anderem wurde allein vier College-Anfängern des vergangenen Jahres eine solche Starftat zur Last gelegt.