Zion Williamson war bei der Overtime-Niederlage seiner Duke Blue Devils gegen die Syracuse Orange oft auf verlorenem Posten
Zion Williamson war bei der Overtime-Niederlage seiner Duke Blue Devils gegen die Syracuse Orange oft auf verlorenem Posten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten

Zion Williamson muss für seine gebeutelten Duke Blue Devils Rekordzahlen auflegen - sein Team verliert dennoch im Krimi. Ein Co-Star des Phänomens verletzt sich schwer.

Anzeige

Supertalent Zion Williamson hat für seine Duke Blue Devils erneut eine beeindruckende Leistung aufs Parkett gezaubert - konnte die bittere Niederlage gegen Syracuse aber nicht verhindern.

91:95 nach Overtime hieß es gegen die deutlich schwächer eingeschätzten Orange.

Anzeige

College-Phänomen Williamson legte mit 35 Punkten (Freshman-Rekord!), 10 Rebounds und vier Blocks einmal mehr beeindruckende Zahlen auf, konnte in doppelter Hinsicht die Ausfälle seiner Teamkollegen aber nicht ausgleichen. 

ANZEIGE: DAZN gratis testen und Spitzenbasketball aus den USA live & auf Abruf erleben

Duke-Stars verletzt oder neben sich

Denn die Co-Stars bei Duke fielen entweder aus - oder sie standen komplett neben sich.

Forward Cam Reddish pausierte wegen einer Erkältung komplett, bereits nach knapp 14 Minuten musste dann Point Guard Tre Jones (bis dahin in 6 Minuten Spielzeit schon 4 Steals) mit einer Schulterverletzung vom Feld.

Zwar konnten bei näherer Untersuchung ein Bruch ausgeschlossen werden, nach Teamangaben erlitt der Bruder von NBA-Spieler Tyus Jones aber eine Schultereckgelenkssprengung und wird "eine ganze Weile ausfallen", wie Trainer Mike Krzyzewski erklärte.

Barrett und Williamson überlastet

RJ Barrett, neben Williamson das zweite Riesentalent bei Duke, erlebte ebenfalls einen harten Abend.

Nur 8 seiner 30 Wurfversuche fanden den Weg durch den Ring, seine Dreierquote war mit 4 von 17 unterirdisch. Duke traf als Team nur ganz schwache 20,9 Prozent seiner Würfe aus der Distanz.

Trotzdem kratzte Barrett mit 23 Punkten, 16 Rebounds und 9 Assists am Triple Double. 

Ohne Jones war Dukes Defense allerdings nur ein Schatten ihrer selbst, Barrett und Williamson mit insgesamt 45 bzw. 44 Minuten Spielzeit vor allem am Ende zu platt, um gegen die Zonenverteidigung von Syracuse konstant zu punkten.