Esume ist der Liga-Commissioner
ELF-Commissioner Patrick Esume © EUROPEAN LEAGUE OF FOOTBALL/EUROPEAN LEAGUE OF FOOTBALL/EUROPEAN LEAGUE OF FOOTBALL
Lesedauer: 2 Minuten

Die erste Saison der European League of Football (ELF) wird im Fernsehen übertragen. Gleich drei Mannschaften nehmen an dem neuen Wettbewerb teil.

Anzeige

Der Münchner Free-TV-Sender ProSieben MAXX überträgt in der ersten Saison der European League of Football (ELF) ausgewählte Spiele live. Das bestätigte der Sender kurz vor dem Super Bowl. (Brady sichert sich den siebten Ring)

13 Begegnungen werden zwischen Juni und September gezeigt, weitere Partien sind auf ran.de zu sehen.

Anzeige

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

"Mit der European League of Football wollen wir diesem wunderbaren Sport auch auf unserem Kontinent die professionelle Bühne geben, die Spieler und Fans verdienen. Wir sind stolz darauf, ProSieben MAXX und ran als Home of Football an unserer Seite zu haben", sagte ELF-Commissioner Patrick Esume, seit Jahren TV-Experte des Senders.

Drei deutsche Teams sind dabei

Ab Juni stehen in der Hauptrunde zehn Spieltage auf dem Programm. (Alles zum Football)

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    War das Flicks Abschiedsrede?
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    Transfer-Profi: Hierhin geht Haaland
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Coman will bei Bayern verlängern
  • Motorsport / Formel 1
    4
    Motorsport / Formel 1
    Absicht? Nicht nur Mercedes sauer
  • Fussball / Champions League
    5
    Fussball / Champions League
    Bizarre Züge im Stadion-Zoff um Klopp

Danach folgen die Halbfinals und das Finale. In der Premierensaison treten acht Franchises aus drei Ländern an, Mit dabei sind die Stuttgart Scorpions, die Ingolstadt Praetorians, die German Knights 1367 Niedersachsen, die Barcelona Gladiators, der polnische Meister Wroclaw Panthers sowie Teams aus Berlin, Hamburg und Frankfurt.

Mittelfristig sollen mehr als 20 Teams aus zehn Ländern in der Liga spielen.