Oliver Luck wurde als Commissioner der XFL gefeuert
Oliver Luck wurde als Commissioner der XFL gefeuert © Imago
Lesedauer: 2 Minuten

Die neu gegründete Football-Liga XFL ist aufgrund der Coronakrise insolvent. Liga-Boss Vince McMahon und Commissioner Oliver Luck bekriegen sich nun vor Gericht.

Anzeige

Die Schlammschlacht zwischen den Verantwortlichen der gescheiterten Football-Liga XFL nimmt immer größere Ausmaße an.

Nach dem Corona-bedingten Abbruch der Saison und der daraus resultierenden Insolvenz gehen Commissioner Oliver Luck und Liga-Boss Vince McMahon nun gerichtlich gegeneinander vor.

Anzeige

Ex-Quarterback Luck verklagte jüngst McMahon wegen "unrechtmäßiger Kündigung", nun schlägt dieser zurück. Die Anwälte des WWE-Chefs äußerten vor Gericht, ihr Mandant habe Luck "aus wichtigem Grund" gefeuert. 

Luck soll Arbeit vernachlässigt haben

Demnach habe sich der Vater des zurückgetretenen Colts-QBs Andrew Luck mehrere Male gegen die Richtlinien der XFL aufgelehnt. 

Zum einen habe er seine Arbeit nach Beginn der Pandemie "grob vernachlässigt". Luck habe die "Verantwortlichkeit" als Commissioner aufgegeben und es versäumt, die in seinem Vertrag vorgeschriebenen Aufgaben zu erfüllen. 

Jetzt aktuelle NFL-Fanartikel kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE 

Zudem soll sich der 60-Jährige auch in Sachen Personalplanung über die Meinung von McMahon hinweggesetzt haben. So hatte der 60-Jährige NFL-Receiver Antonio Callaway verpflichtet, ohne McMahon zu fragen. Als dieser ihn anschließend bat, Callaway wieder zu entlassen, soll sich Luck geweigert haben.

McMahon wollte Callaway nicht

Hintergrund: McMahon hatte zuvor betont, keine Spieler mit problematischem Background verpflichten zu wollen. Callaway kam jedoch bereits mit Drogen in Berührung und wurde dafür von der NFL bestraft.

Alle aktuellen Meldungen, Entwicklungen und Auswirkungen auf den Sport durch die Covid-19-Krise im Corona-Ticker!

Als dritten Punkt legen die McMahon-Anwälte Luck zu Last, dass er sein Diensthandy für private Zwecke entwendet hat, obwohl das laut Vertrag nicht erlaubt ist. 

Wegen der Coronakrise hatte die XFL ihren Ligabetrieb nach nur fünf Spieltagen im März unterbrechen müssen, damals noch verbunden mit der Ankündigung, zurückzukehren. Doch McMahon, dessen Alpha Entertainment LLC die Liga organisiert hatte, gab sie zum zweiten Mal nach 2001 auf. Fast alle Mitarbeiter wurden entlassen.

Meistgelesene Artikel
  • Fussball / Bundesliga
    1
    Fussball / Bundesliga
    Was Bayern ohne Kimmich alles fehlt
  • Fussball / Bundesliga
    2
    Fussball / Bundesliga
    BVB muss Trainer-Haaland finden
  • Fussball / Bundesliga
    3
    Fussball / Bundesliga
    Sörloth: 20 Millionen für - nichts?
  • Fussball / Bundesliga
    4
    Fussball / Bundesliga
    S04: Direktor Reschke vor dem Aus
  • Fussball / Transfermarkt
    5
    Fussball / Transfermarkt
    Transferticker: Noch keine Gespräche mit Goretzka

Wurde Luck zu früh entlassen?

Im Anschluss hatte Luck McMahon verklagt, weil dieser den früheren Spielmacher bereits am 9. Dezember und damit einen Tag vor dem Liga-Aus entlassen haben soll. "Herr Luck weist alle Behauptungen des Kündigungsschreibens von sich. Diese sind vorgeschoben unbegründet", heißt es in der Anklageschrift.

Laut Klageschrift habe McMahon durchsetzen wollen, dass das Insolvenzgericht "Verträge bestimmter Vorstände" zurückweist, und diese damit keinerlei Anspruch mehr auf ihr vertragsmäßiges Gehalt hätten. Luck wären wohl bis zum Ende seiner Vertragslaufzeit rund 20 Millionen US-Dollar zugestanden.