Paul Breitner hält den Videobeweis in seiner jetzigen Form nicht für zukunftstauglich. Der 66-Jährige hat jedoch einen Lösungsansatz parat.