Jonas Schomburg (l.) hatte Pech bei einem Wechsel
Jonas Schomburg (l.) büßte auf der Laufstrecke noch einige Plätze ein © Getty Images

Jonas Schomburg gelingt bei der Triathlon-EM ein Platz in den Top Ten. Olympiasieger Alistair Brownlee geht beim Sieg eines Franzosen leer aus.

24 Stunden nach dem vierten Platz von Triathletin Laura Lindemann hat auch Jonas Schomburg bei den European Championships in Glasgow einen starken Eindruck hinterlassen.

Der Hannoveraner überraschte mit Rang zehn und blieb deutlich über den Erwartungen der Deutschen Triathlon Union.

"Wenn mir vorher jemand diese Platzierung angeboten hätte, hätte ich sofort eingeschlagen. Zum ersten Mal in dieser Saison bin ich mit allen drei Disziplinen sehr zufrieden. Selbst beim Laufen konnte ich lange mit den Topathleten mithalten", sagte Schomburg.

Olympiasieger Brownlee geht leer aus

Der Europameistertitel ging an Pierre le Corre aus Frankreich vor dem Spanier Fernando Alarza und Marten van Riel aus Belgien. Olympiasieger Alistair Brownlee aus Großbritannien, lange Zeit in der Spitzengruppe, fiel beim Laufen bis auf Platz vier zurück.

Der 24 Jahre alte Schomburg hielt sich beim Schwimmen glänzend, machte auf dem Rad sogar hin und wieder die Tempoarbeit, musste dieser Anstrengung am Ende aber ein wenig Tribut zollen und fiel noch einige Positionen zurück. Dennoch kreuzte er die Ziellinie mit einem Lächeln.

Die Mixed-Staffel als dritter und letzter EM-Wettkampf der Triathleten wird am Samstag (18.35 Uhr) ausgetragen.

Auch dafür fühlt sich Schomburg gut gerüstet: "Zwei Rennen an zwei Tagen nacheinander liegen mir eigentlich besonders gut."