München - Der nächste Salzburger wechselt und unterschreibt in Leipzig. Kommt der Nachfolger für Christian Pulisic beim BVB aus England? Der SPORT1-Transferticker.

von SPORT1
Anzeige
  • Inglolstadt verleiht Benschop (16.15 Uhr)
  • Hannes Wolf wechselt zu RB Leipzig (14.55 Uhr)
  • De-Jong-Deal kurz vor Abschluss (9.34 Uhr)
  • Zaha beim BVB als Pulisic-Ersatz? (6.55 Uhr)

+++ 16.15 Uhr: Ingolstadt verleiht Benschop +++

Wie die "Schanzer" am Mittwoch Nachmittag über ihren Twitter-Account verkündet haben, wechselt Offensivspieler Charlison Benschop zum niederländischen Erstligisten BV De Graafschap.

Benschop wird zunächst bis zum Saisonende an den Klub aus der Eredivise verliehen, um mehr Spielpraxis zu sammeln.

Anzeige

Wie es danach mit ihm weitergeht, ist noch offen.

+++ 14.55 Uhr: RB Leipzig schnappt sich Wolf +++

RB Leipzig hat Offensivmann Hannes Wolf von Red Bull Salzburg verpflichtet. Der 19 Jahre alte Mittelfeldspieler wechselt im Sommer nach Sachsen und erhält dort einen Vertrag bis 2024.

Wolf hat in der laufenden Spielzeit 23 Pflichtspiele für Salzburg absolviert, in denen er auf fünf Tore und neun Vorlagen kam. In der Gruppenphase der Europa League besiegte Wolf die Leipziger mit Salzburg in beiden Duellen (3:2 und 1:0) und lieferte selbst starke Leistungen ab.

"Hannes Wolf hat in den letzten Jahren durch starke Leistungen und eine auffällig gute Entwicklung auf sich aufmerksam gemacht", lobte Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick: "Mit seinen Stärken ist er im offensiven Mittelfeld vielseitig einsetzbar und wir freuen uns, dass er sich für uns entschieden hat, um hier ab Sommer die nächsten Schritte in seiner Karriere zu machen."

+++ 11.51 Uhr: Higuain kurz vor Chelsea-Deal +++

Der argentinische Fußball-Star Gonzalo Higuain steht unmittelbar vor einem Wechsel zum englischen Premier-League-Klub FC Chelsea. Der 31-Jährige war erst im Sommer von Juventus Turin an den AC Mailand ausgeliehen worden. Nun erfolgt ein weiteres Ausleihgeschäft in Richtung London. 

Der Gaucho unterzog sich am Mittwoch in London den medizinischen Untersuchungen, berichteten italienische und britische Medien übereinstimmend. Ob der Torjäger im Sommer 2019 zu seinem Stammverein Juve zurückkehrt oder in London bleibt, ist noch nicht klar. Milan besitzt eine Kaufoption in Höhe von rund 36 Millionen für den Spieler.

Higuaín war schon lange ein Wunschspieler von Chelsea-Teammanager Maurizio Sarri, der ihn bereits bei SSC Neapel trainiert hatte. Als Ersatz für den Argentinier verpflichtete Milan den 23 Jahre alten Stürmer Krysztof Piatek. 

Der polnische Nationalspieler, der bisher beim FC Genua unter Vertrag stand, hat sich am Mittwoch in Mailand den Medizin-Checks unterzogen. 35 Millionen Euro wollen die Lombarden für den Stürmer, der in dieser Saison beim FC Genua 13 Tore geschossen hat, zahlen. 

+++ 9.34 Uhr: De-Jong-Deal kurz vor Abschluss +++

Wie das holländische Blatt De Telegraaf und verschiedene spanische Medien berichten, soll der FC Barcelona kurz vor einer Verpflichtung von Frenkie de Jong stehen.

Damit scheint das monatelange Tauziehen um das niederländische Ausnahmetalent beendet.

Neben dem FC Barcelona buhlten vor allem Paris Saint-Germain und Manchester City intensiv um die Dienste des 21-Jährigen. City galt lange als Favorit, da der Mittelfeldspieler unbedingt unter Pep Guardiola spielen wolle, dann schien PSG in der Pole-Position.

Nun wird es wohl doch auf den FC Barcelona hinauslaufen. Eine Delegation der Katalanen sei bereits auf dem Weg nach Amsterdam, um den Deal final abzuschließen, schreibt die Mundo Deportivo.

Sage und schreibe 90 Millionen Euro Ablöse sind im Gespräch

+++ 6.55 Uhr: Zaha beim BVB als Pulisic-Ersatz? +++

Wird Wilfried Zaha bei Borussia Dortmund Nachfolger für Christian Pulisic?

Laut Berichten der Sport Bild soll der Stürmer von Crystal Palace ganz oben auf der Wunschliste des BVB stehen. Zaha könnte die Lücke schließen, die der Weggang von Pulisic reißt. Pulisic wechselte für 64 Millionen Ablöse zum FC Chelsea, ist bis zum Sommer aber noch an die Dortmunder ausgeliehen.

Ein weiterer Kandidat soll Gladbachs Thorgan Hazard sein. Sowohl mit dem 25-jährigen Belgier als auch mit Zaha, der bei Crystal Palace einen Vertrag bis 2023 hat, sollen bereits Gespräche stattgefunden haben.

Schon im vergangenen Sommer buhlte der BVB angeblich um Zaha. Crystal Palace soll damals eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro gefordert haben - zu viel für Borussia Dortmund. Doch mit den Millionen-Einnahmen aus dem Pulisic-Transfer ist nun noch mehr Geld in der BVB-Kasse.

Zaha traf in den vergangenen beiden Spielzeiten 16 Mal für Crystal Palce und bereitete 16 Tore vor. In dieser Saison stehen drei Treffer und vier Assists zu Buche. 

+++ 6.31 Uhr: Konkurrenz für Bayern bei Hudson-Odoi +++

Der FC Bayern bekommt scheinbar Konkurrenz im Poker um Callum Hudson-Odoi.

Wie die Sport Bild berichtet, soll es Anfang Januar Gespräche zwischen dem FC Liverpool und Hudson-Odois Bruder, der als Berater fungiert, gegeben haben. Mit Jürgen Klopp würde damit ein weiterer finanzstarker Kontrahent in den Wettstreit um das Chelsea-Juwel einsteigen.

Aber damit nicht genug: Auch RB Leipzig soll dem 18-Jährigen ein Angebot gemacht haben. Unterdessen lässt der FC Chelsea nichts unversucht, das junge Talent doch noch zu halten. Neben einer angebotenen Gehaltserhöhung lockt Coach Maurizio Sarri auch mit mehr Einsatzzeiten. Gegen Arsenal stand Hudson-Odoi am Samstag zehn Minuten auf dem Feld.

Der Vertrag des Flügelspielers in London läuft noch bis 2020. 

Dienstag, 22. Januar

+++ 23.30 Uhr: Atletico stellt Hernandez Ultimatum +++

Dass der FC Bayern ein Auge auf Lucas Hernandez geworfen haben, ist längst kein Geheimnis mehr. Zwar erklärte Sportdirektor Hasan Salihamidzic zuletzt, dass ein Transfer im Winter unrealistisch sei, doch spätestens am Ende der Saison dürfte das Werben der Münchner wieder losgehen.

Atletico Madrid will indes seinen Weltmeister nicht kampflos aufgeben. Laut einem Bericht der spanischen Sportzeitung As wollen die Madrilenen das Gehalt des 22-Jährigen deutlich erhöhen, sofern er sich für einen Verbleib bei den Colchoneros entscheidet.

Doch die Verantwortlichen Atleticos wollen eine schnelle Entscheidung herbeiführen. Laut der As hat Hernandez bis Februar Zeit, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Die Bayern werden den Ausgang mit Spannung verfolgen.

+++ 18.58 Uhr: BVB will Werner offenbar nicht +++

Noch steht Timo Werner bei RB Leipzig unter Vertrag, im Sommer könnte sich das aber ändern.

Sollte der Nationalspieler seinen Vertrag bei RB nicht vorzeitig verlängern, steht er nach der Saison zum Verkauf. Als möglicher Abnehmer wird neben dem FC Bayern seit geraumer Zeit auch Borussia Dortmund gehandelt.

Doch der BVB hat offenbar kein Interesse am 22-Jährigen. Wie der kicker berichtet, steht Werner nicht auf dem Einkaufszettel von BVB-Manager Michael Zorc, da er nicht in das taktische Konzept von von Trainer Lucien Favre passt. In dessen 4-2-3-1-System fehlt nach Einschätzung der Verantwortlichen die ideale Position für Werner.

Demnach sind die Schwarz-Gelben stattdessen auf der Suche nach einem Typ Brecher für das Sturmzentrum. Werner hingegen lebt von seinem Tempo.

Dass sein neuer Arbeitgeber wohl nicht Dortmund heißt, dürfte er allerdings verschmerzen können. Nach SPORT1-Informationen kommt für Werner in Deutschland ohnehin nur ein Wechsel zu den Bayern infrage.

+++ 18.03 Uhr: Suarez offen für Neymar-Rückkehr +++

Gemeinsam mit Lionel Messi lehrten sie Europas Abwehrreihen das Fürchten.

Messi, Suarez, Neymar, auch bekannt unter dem Kürzel "MSN", könnten bald wieder zusammen auf Torejagd gehen. Zumindest, wenn es nach Luis Suarez geht.

"Ich könnte mir vorstellen, wieder mit ihm zu spielen. Ob unter Freunden, beim FC Barcelona oder bei mir zu Hause", sagte Suarez vielsagend.

Allerdings möchte der Uruguayer seinem ehemaligen Teamkameraden keinen Druck auferlegen und ermahnt auch die Medien zu mehr Gelassenheit.

"Wir sprechen viel zu viel über Neymar. Lasst ihn einfach Fußball spielen und seine Entscheidung nach Paris zu wechseln akzeptieren, verteidigt der 31-Jährige den Brasilianer.

"Falls er eines Tages die Möglichkeit bekommen sollte zu wechseln, wird er sich entscheiden und jeden darüber in Kenntnis setzen", so Suarez abschließend zur Neymar-Personalie.

In den französischen und spanischen Medien halten sich die Spekulationen um einen Abgang Neymars aus Paris hartnäckig.

Neben seinem Ex-Verein FC Barcelona, soll auch Erzrivale Real Madrid stark an einer Verpflichtung des Superstars interessiert sein. 

+++ 17.45 Uhr: Holt RB Leipzig nächsten Salzburg-Spieler? +++

Bedient sich RB Leipzig erneut bei der kleinen "Konzernschwester" aus Salzburg?

Wie die Leipziger Volkszeitung erfahren haben will, steht Xaver Schlager ganz oben auf der Wunschliste der Roten Bullen. 

Der 21-Jährige Österreicher gilt als Bullen-Musterschüler. Bereits im Alter von nur elf Jahren stieß der Rechtsfuß zu Red Bull Salzburg. Dort wurde er in den letzten Jahren zu einem typischen RB-Spieler geformt. 

Wie die Zeitung berichtet, möchten die Verantwortlichen in Leipzig den Deal im kommenden Sommer abwickeln.

Schlager wäre bereits der 16. Spieler, der den Weg von Salzburg nach Leipzig gehen würde.

+++ 10.31 Uhr: Wird James Rodriguez zum Tauschobjekt? +++

Die Spekulationen um die Zukunft von James Rodriguez wollen einfach nicht abreißen. 

Wie die spanische Zeitung AS nun berichtet, könnte der Kolumbianer sogar zum Tauschobjekt werden - sollte der FC Bayern auf seine Kaufoption für den 27-Jährigen im Sommer verzichten.

Dann nämlich würde der begnadete Linksfuß wieder zu seinem alten Arbeitgeber Real Madrid zurückkehren. Allerdings nur, um ihn in einen viel größeren Deal zu involvieren, behauptet das spanische Blatt.

In den Fokus der Königlichen ist seit Monaten Christian Eriksen von den Tottenham Hotspur gerückt.

Um die traditionell immens hohen Ablöseforderungen von Spurs-Präsident Daniel Levy zu drücken, sollen die "Blancos" bereit sein, den Engländern James im Tausch anzubieten. 

Der Spielmacher kommt beim FC Bayern unter Trainer Niko Kovac erst auf zwölf Einsätze in allen Wettbewerben und zeigte sich in der jüngeren Vergangenheit immer wieder unzufrieden mit seiner Situation beim deutschen Rekordmeister.

Darüber hinaus soll Rodriguez auch das Interesse von anderen europäischen Top-Klubs geweckt haben. Unter anderem der FC Arsenal, Juventus Turin und der SSC Neapel.

+++ 9.50 Uhr: Bayern wollen Pavard angeblich früher +++

Der FC Bayern hat Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zur neuen Saison für 35 Millionen Euro verpflichtet. Der Innenverteidiger hat zuletzt beim Rekordmeister einen Fünfjahresvertrag unterschrieben.

Nach Informationen der französischen Sportzeitung L'Equipe wollen die Münchner den Weltmeister aber schon früher verpflichten. Demzufolge bereiteten die Münchner Bosse ein neues Angebot über 45 Millionen Euro vor, um Pavard schon im Januar aus Stuttgart loszueisen.

Der VfB wird es sich andererseits kaum erlauben können, seinen besten Defensivspieler im Abstiegskampf abzugeben. Stuttgarts Sportvorstand Michael Reschke hatte immer wieder betont, dass ein Wechsel nur zum 1. Juli stattfinden könne. Auf SPORT1-Nachfrage sagte Reschke, der Stand sei "unverändert".

+++ 7.54 Uhr: Zieht Fährmann die Konsequenzen? +++

Ralf Fährmann war beim FC Schalke 04 über viereinhalb Jahre unumstrittener Stammkeeper.

Doch beim Rückrundenauftakt wurde er von Trainer Domenico Tedesco zur Nummer zwei degradiert und Alexander Nübel stand im Tor. Flüchtet Fährmann nun noch im Winter?

Wie die Bild berichtet`, soll der 30-Jährige über seine Degradierung verärgert gewesen sein. Nun könnte er Schalke noch im Winter verlassen. Demnach sei nicht ausgeschlossen, dass er dies in den letzten Tagen des aktuellen Transferfensters auch tut.