München - Hasan Salihamidzic spricht über die Gerüchte um Lewandowski. Eine angebliche brisante Klausel in Paul Pogbas Vertrag sorgt für Aufsehen. Transferticker.

  • Lewy zu Real? Das sagt Salihamidzic (19.09 Uhr)
  • Wirbel um Pogba-Klausel (17.18 Uhr)
  • PSG arbeitet an nächstem Paukenschlag (12.27 Uhr)

+++ 19.09 Uhr: Salihamidzic spricht über Lewy-Gerüchte +++

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski wurde zuletzt wieder bei Real Madrid gehandelt.

Durch seinen Beraterwechsel zum Israeli Pin­has Zahavi wurden die Spekulationen um den Polen erneut befeuert.

Nach dem Spiel gegen Hertha BSC sprach Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic über die Gerüchte um den Polen: "Ich habe mit Robert Lewandowski ein sehr gutes Verhältnis. Ich spreche mit ihm jeden Tag. Ihr habt das Thema hochgespielt. Ich habe damit nichts zu tun."

Der Beraterwechsel sei alleine ein Thema für Lewandowski, erklärte der Bosnier weiter. Der Pole steht beim Rekordmeister noch bis 2021 unter Vertrag.

+++ 17.18 Uhr: Wirbel um Pogba-Klausel +++

Paul Pogba bleibt weiter in den Schlagzeilen. Nachdem zuletzt berichtet wurde, der französische Star-Spieler von Manchester United habe sich mit Trainer Jose Mourinho verworfen, sorgen nun neue Meldungen für Aufregung.

Die französische Tageszeitung L'Equipe berichtet, in Pogbas bis 2021 laufendem Vertrag sei eine Ausstiegsklausel verankert. Demnach könne der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler die "Red Devils" für die festgeschriebene Ablösesumme von 60 Millionen Euro zu Juventus Turin zurückkehren.

"Diese Klausel wollte Juventus, ich glaube nicht, dass es Zufall ist", sagte auch der bekannte italienische TV-Moderator Massimo Giletti.

Für Juve wäre es derweil ein lukratives Geschäft. Im Sommer 2016 hatte die "Alte Dame" Pogba noch für die damalige Rekord-Ablösesumme von 105 Millionen Euro an ManUnited abgegeben.

+++ 12.27 Uhr: PSG arbeitet an nächstem Paukenschlag +++

Paris Saint-Germain steht gegen Real Madrid vor dem erneuten vorzeitigen Aus in der Champions League. Der Scheich-Klub ist zwar gespickt mit Superstars wie Neymar oder Kylian Mbappe. Doch die Schwachstelle sehen die PSG-Verantwortlichen offenbar zwischen den Pfosten.

Wie die spanische Tageszeitung AS berichtet, soll deshalb nun ein hochkarätiger Torhüter verpflichtet werden. Da man mit Alphonse Areola und Kevin Trapp nicht zufrieden sei, habe man Gianluigi Donnarumma vom AC Milan als Wunschspieler ausgemacht.

Der 18-jährige Italiener verlängerte zwar seinen Vertrag bei den Rossoneri im Sommer bis 2021. Doch einem Bericht von Quotidiano Sportive zufolge will Donnarumma einen Tapetenwechsel.

+++ 11.19 Uhr: Neapel holt Linksverteidiger +++

Der SSC Neapel verstärkt sich auf der linken Außenbahn. Wie der Tabellenführer der Serie A bestätigte, schließt sich Hrvoje Milic dem Team ab sofort an. Der kroatische Linksverteidiger spielte zuletzt bei Olympiakos Piräus, war seit einigen Wochen aber vertragslos. Deshalb konnte ihn Napoli den 28-Jährigen auch nach Ende der Wechselperiode noch verpflichten.

Milic soll nun auf der linken defensiven Außenbahn aushelfen. Nachdem Faouzi Ghoulam mit einem Kreuzbandriss noch länger ausfallen wird, waren die Italiener schon längere Zeit auf der Suche nach Verstärkung.

Über die Vertragslaufzeit machte Neapel keine Angaben.

+++ 8.54 Uhr: Ex-Real-Boss: Lewandowski ist Reals Plan B +++

Durch seinen Berater-Wechsel haben die Gerüchte um einen baldigen Abschied Robert Lewandowskis vom FC Bayern neue Nahrung erhalten.

Geht der Pole bald für Real Madrid auf Torejagd?

Ramon Calderon, von 2006 bis 2009 Präsident der Königlichen, kann sich das gut vorstellen.

"Le­wan­dow­ski ist ein Spie­ler, den Real immer auf dem Zet­tel hat", sagte Calderon der Bild.

Die Premiumlösung für die Nachfolge des immer wieder in der Kritik stehenden Karim Benzema ist Lewandowski nach Ansicht des 66-Jährigen aber nicht.

Viel mehr bastle der amtierende Champions-League-Sieger an einem Deal, der Tottenham-Stürmer Harry Kane im Sommer in die spanische Hauptstadt bringt.

"Auch wegen sei­nes Al­ters", so Calderon. Während Lewandowski im August 30 wird und sich damit vermutlich bereits auf seinem Leistungszenit befindet, wäre Kane mit seinen 24 Jahren die deutlich zukunftsträchtigere Option.

"Wenn es aber mit ihm nicht klappt, glau­be ich, dass Real ver­sucht, Le­wan­dow­ski zu holen", sieht Calderon den Bayern-Star dennoch als veritablen Kandidaten.

Zu Lewandowskis neuem Berater, dem Israeli Pin­has  Zahavi, pflege Madrid indes bereits seit langer Zeit "eine exzellente Beziehung."

Beim FC Bayern verschwendet man derweil weiter keinen Gedanken daran, dass Polens mehrfacher Fußballer des Jahres den Klub verlassen werde.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass es da eine Chance gibt", sagte Coach Jupp Heynckes am Freitag auf der Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel gegen Hertha BSC.

Freitag, 23. Februar 2018

+++ 21.24 Uhr: Entscheidung bei United-Star gefallen? +++

Der spanische Nationaltorwart David de Gea, der von Real Madrid seit zwei Jahren heiß umworben wird, hat sich laut der englischen Zeitung "Times" für einen Verein entschieden.

Der Vertrag des Torwarts von Manchester United läuft im Sommer 2019 aus.

Paul Hirst berichtet nun, dass United-Trainer Jose Mourinho de Gea mit einem üppigen Gehaltserhöhung überzeugt habe.

Der Spanier soll nach seiner Vertragsverlängerung bei den Red Devils rund 250.000 Euro pro Woche verdienen. Über wie viele Jahre der neue Vertrag des 27-Jährigen in Manchester laufen wird, ist bisher noch nicht bekannt

+++ 18.23 Uhr: Gnabry-Berater bestätigt Bayern-Rückkehr +++

Die TSG Hoffenheim hatte sich bis zuletzt Hoffnungen auf einen Verbleib von Bayern-Leihgabe Serge Gnabry über den Sommer 2018 hinaus gemacht. 

"Vielleicht wird die Leihe verlängert", sagte TSG-Manager Alexander Rosen noch im November 2017. Doch dem ist nicht so, wie Gnabrys Berater Hannes Winzer in der Bild nun klarstellte.

"Serge wird im Sommer zum FC Bayern zurückkehren. Er hat dann zwei Jahre Bundesliga gespielt, unterschiedliche Systeme, Philosophien und Trainer kennengelernt, dazu Premier-League-Erfahrung. Der Zeitpunkt ist sehr gut", so Winzer.

Was für den deutschen Nationalspieler spricht, ist einerseits, dass der Rekordmeister vor einem Umbruch steht - die Verträge von Franck Ribery und Arjen Robben laufen aus. Andererseits, dass Gnabry in der Rückrunde mit starken Leistungen glänzte - ein Tor und drei Vorlagen sind ein gutes Empfehlungsschreiben für den FCB.

In München würde Gnabry nach Stand der Dinge mit dem immer stärker aufspielenden Kingsley Coman Bayerns neue Flügelzange bilden. 

+++ 14.40 Uhr: Heynckes glaubt an Lewy-Verbleib +++

Bayern Münchens Trainer Jupp Heynckes sieht im Beraterwechsel bei Torjäger Robert Lewandowski kein Indiz dafür, dass der Pole den deutschen Rekordmeister bald verlassen könnte.

"Es ist doch erlaubt, wenn ein Spieler seinen Berater wechselt. Das bedeutet doch überhaupt nichts. Der FC Bayern will und wird seine Topspieler halten", sagte der 72-Jährige am Freitag.

Am Donnerstag war bekannt geworden, dass sich der 29 Jahre alte Pole nach zehn Jahren von seinem Berater Cezary Kucharski getrennt hat. Lewandowski wird künftig außer von Maik Barthel von Pini Zahavi vertreten.

Der 74 Jahre alte Israeli gilt im internationalen Fußball als gewiefter Strippenzieher. Er soll auch am 222-Millionen-Euro-Transfer von Neymar vom FC Barcelona zu Paris St. Germain maßgeblich beteiligt gewesen sein.

+++ 12.34 Uhr: Leno denkt an Auslands-Wechsel +++

Nationaltorwart Bernd Leno (25) kann sich einen Wechsel ins Ausland vorstellen.

"Ich habe immer gesagt, dass ich grundsätzlich einem Wechsel ins Ausland nicht abgeneigt bin", sagte der Schlussmann vom Bundesligisten Bayer Leverkusen bei Amazon Music zu den Gerüchten über das Interesse des italienischen Top-Klubs SSC Neapel:

"Wenn ich ins Ausland gehe, dann nicht als Nummer-1-Anwärter, sondern nur als klare Nummer eins. Alles andere macht für mich keinen Sinn."

+++ 10.53 Uhr: Horn bestätigt Anfragen +++

Torwart Timo Horn vom abstiegsbedrohten Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln hat noch keine Entscheidung über seine Zukunft getroffen.

"Solange alles rechnerisch möglich ist, denke ich noch nicht daran, was mit meiner persönlichen Zukunft geschieht", sagte Horn dem Express und der Kölnischen Rundschau

Der 24-Jährige bestätigte jedoch das Interesse einiger Vereine: "Anfragen gibt es sowieso immer." Horn stammt aus der FC-Jugend und ist seit der Spielzeit 2012/13 die Nummer eins bei den Profis der Geißböcke. Sein Vertrag läuft bis 2022.

Horn hat mit seinem Berater Volker Struth (Sports Total) eine klare Abmachung bezüglich der Anfragen interessierter Vereine getroffen: "In der jetzigen Phase hat er mich damit in Ruhe gelassen." Bei einem Abstieg wird der seit einiger Zeit von vielen Top-Klubs umworbene Torwart den FC wohl verlassen. 

"Vor der Saison habe ich mich riesig auf das Jahr mit Europa gefreut. Deswegen war für mich im vergangenen Jahr klar, dass ich dieses Erlebnis mit meinem Heimatverein mitnehmen möchte", sagte Horn: "Jetzt ist die Saison so gelaufen, wie sich das keiner vorgestellt hat".

2016 lehnte Horn bereits ein Angebot des damaligen englischen Meisters Leicester City ab und verlängerte stattdessen im April 2017 seinen ursprünglich bis 2019 laufenden Vertrag.

+++ 10.49 Uhr: Wolfsburg gibt Talent Profivertrag +++

Der VfL Wolfsburg hat John Yeboah Zamora mit einem Lizenzspielervertrag ausgestattet.

Der 17-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2021. In der laufenden A-Junioren-Bundesliga-Saison erzielte der Mittelfeldspieler sieben Tore in 15 Spielen, zudem absolvierte er 14 Junioren-Länderspiele.

+++ 9.44 Uhr: Sane-Wechsel noch nicht fix +++

Der Wechsel von Werder Bremens Lamine Sane zu Orlando City wird zur Hängepartie.

Obwohl der MLS-Klub den Transfer bereits als perfekt gemeldet hat, ist die Verpflichtung noch nicht offiziell.

"Es reicht in den USA nicht aus, dass sich Spieler und Klub einig sind. Auch die Liga muss ihr Okay geben. Und das steht noch aus", sagte Werder-Manager Frank Baumann der Bild.

Trotzdem sollte der ablösefreie Transfer des 30-Jährigen nicht mehr platzen. "Eigentlich ist alles geklärt, aber eben noch nicht endgültig fixiert. Wir erwarten das zeitnah", sagte Baumann. Der Verteidiger hatte das Training bei Werder bestreikt, um seinen Abgang zu erzwingen.

+++ 9.07 Uhr: Atletico heiß auf Gladbach-Duo? +++

Atletico Madrid hat offenbar Interesse an zwei Stars von Borussia Mönchengladbach.

Wie der Daily Telegraph berichtet, könnte Defensiv-Juwel Reece Oxford in der kommenden Saison bei den Colchoneros spielen. Der 19-Jährige ist bis Saisonende von West Ham united ausgeliehen und wäre offenbar für 14 Millionen Euro zu haben.

Etwas teurer ist Thorgan Hazard. Für den 24-Jährigen müssten Interessenten 20 Millionen Euro hinlegen. Wie belgische Medien berichten, soll Gladbach den Offensivspieler jedoch nur bei Verpassen des internationalen Geschäfts abgeben wollen. Als Interessenten sind sowohl Atletico als auch der FC Sevilla im Gespräch.

+++ 7.03 Uhr: City-Star spielt auf Zeit +++

Raheem Sterling gehört derzeit zu den absoluten Leistungsträgern bei Manchester City. 20 Tore hat der Offensivspieler für das Team von Coach Pep Guardiola in dieser Saison bereits erzielt.

Und doch könnte die Zukunft des 23-Jährigen womöglich nicht bei den Skyblues liegen.

Wie die britische Daily Mail berichtet, ist City zwar bemüht, den 2020 auslaufenden Vertrag zeitnah vorzeitig zu verlängern. Sterling ziert sich demnach allerdings, in Gespräche darüber mit dem Klub einzusteigen.

Der englische Nationalspieler, der im Sommer 2015 vom FC Liverpool nach Manchester gewechselt war, hat sich durch seine starken Leistungen ins Blickfeld der europäischen Top-Klubs gespielt. Unter anderem Real Madrid wird ein Interesse an ihm nachgesagt.

Weiterlesen