München - Pep Guardiola will offenbar einen Real-Star nach Manchester lotsen. Edwin van der Sar äußert sich unmissverständlich zu möglichen Abgängen. Der Transferticker.

von SPORT1
  • Mourinho bei Napoli wegen Coulibaly abgeblitzt (23.47 Uhr)
  • Ibrahimovic bleibt in Los Angeles (19.16 Uhr)
  • Guardiola nimmt Real-Star ins Visier (8.30 Uhr)

+++ 8.53 Uhr: Watzke schließt Mega-Transfer nicht aus +++

Borussia Dortmund hat angekündigt in Zukunft auch deutlich mehr Geld für neue Spieler zu investieren.

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke kündigte im Gespräch mit dem Magazin 11 Freunde, im Hinblick auf die Entwicklung des Klubs an, dass man für einen Spieler "auch mal 100 bis 120 Millionen Euro in Gänze ausgeben kann", wenn man 100 Millionen für einen Transfer erlöse.

Durch den Zusatz in Gänze bezieht sich Watzke aber wohl auf die Gesamtkosten, also Ablösesumme plus Gehalt. 

Watzke erklärte dazu: "Hätten wir die Finanzkraft, um Cristiano Ronaldo zu holen und zu bezahlen, hätten wir das gemacht. Haben wir aber nicht."

+++ 23.47 Uhr: Mourinho wegen Koulibaly abgeblitzt +++

Aurelio De Laurentiis, Präsident vom SSC Neapel, hat nun bekannt gegeben, der gerade bei Manchester United geschasste Jose Mourinho sei vor der Saison an Innenverteidiger Kalidou Koulibaly interessiert gewesen.

Der portugiesische Trainer, der ein großer Fan des Senegalesen sein soll, habe den Italienern ein konkretes Angebot unterbreitet: "Mourinho wollte ihn, doch wir haben eine Offerte über 105 Millionen Euro abgelehnt", sagte De Laurentiis dem Corriere del Mezzogiorno.

Koulibaly, der noch einen Vertrag bis 2023 in Neapel besitzt, war zuletzt immer wieder bei den Engländern gehandelt worden, doch De Laurentiis erteilt allen Interessenten eine Absage: "Nun ist es unmöglich, dass er Neapel verlässt."

+++ 19.16 Uhr: Ibrahimovic bleibt in Los Angeles +++

Das schwedische Idol Zlatan Ibrahimovic läuft eine weitere Saison für den US-Klub Los Angeles Galaxy auf, wie die Kalifornier am Dienstag mitteilten.

"Ich sehe mein erstes Jahr hier als Warm-up, im zweiten will ich die Sache vollenden", sagte Ibrahimovic: "Ich habe hier noch Dinge zu erledigen."

Der 37-Jährige war im vergangenen März vom englischen Rekordmeister Manchester United nach Los Angeles gekommen.

In nur 27 Einsätzen in der Major League Soccer (MLS) kam Ibrahimovic auf 22 Tore und zehn Vorlagen, sein Team verpasste dennoch die Play-offs. 

"Die zweite Saison wird ganz anders", sagte er nun: "Ich kenne meine Mannschaft besser, ich kenne die Liga besser, ich kenne meine Gegner besser - auch wenn sie mich natürlich schon seit dem ersten Tag kannten." Es habe viele Gerüchte um einen Abschied gegeben, "aber ich bin hiergeblieben".

So wurde auch über eine Rückkehr nach Europa spekuliert. Ex-Klub AC Mailand war an einer Verpflichtung des Superstars auf Leihbasis zumindest bis zum Beginn der neuen MLS-Saison interessiert. Das Geschäft kam aber nicht zustande.

"Wir sind glücklich, dass Zlatan auch 2019 bei uns ist", sagte General Manager Dennis te Kloese: "Er hat seinen Wert unter Beweis gestellt, um ihn herum werden wir unsere Mannschaft weiter verstärken."

+++ 18.26 Uhr: Freiburg sucht Ersatz für Höfler +++

Der SC Freiburg muss womöglich bis zum Ende der Saison auf Mittelfeldspieler Nicolas Höfler verzichten und sondiert daher den Transfermarkt. "Ich habe ihn nicht mehr auf der Liste, weil ich ihn und die Ärzte nicht unter Druck setzen will", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich am Dienstag: "Nicolas läuft an Krücken. Wenn er im April in der Verfassung wäre zu spielen, dann würde ich Hosianna rufen.

Verstärkungen in der Winterpause sind daher ausdrücklich möglich. "Wir schauen uns um. Wenn es Möglichkeiten gibt, dann machen wir es", sagte Streich: "Die Situation ist nicht schön. Wir müssen berücksichtigen, dass Nicolas ein sehr erfahrener Spieler ist, der strategisch für uns auf dieser Position sehr wichtig ist."

Höfler hatte Anfang November bei der Niederlage gegen den FSV Mainz (1:3) einen Innenbandriss im rechten Knie erlitten und wurde operiert. Zunächst hatte der Klub auf eine Rückkehr Höflers zur Rückrunde gehofft.  

+++ 14.07 Uhr: Juventus soll nächste Mega-Deals planen +++

Juventus Turin plant offenbar mit zwei weiteren hochkarätigen Verstärkungen.

Wie Sky Italia berichtet, sollen die Klub-Bosse sich zuletzt mit Star-Berater Mino Raiola getroffen haben. Dabei ging es vor allem um zwei Personalien.

So soll die Verpflichtung von Amsterdams Matthijs de Ligt oberste Priorität bei der Alten Dame haben. Er soll die in die Jahre gekommene Juve-Abwehr verjüngen. Auch nach Paul Pogba, beim entlassenen Jose Mourinho in Ungnade gefallen, haben sich die Juvents-Bosse erkundigt. Doch nach Mourinhos Entlassung scheint ein Verkauf im Januar wohl vom Tisch. 

+++ 8.30 Uhr: Guardiola nimmt Real-Star ins Visier +++

Isco erlebt aktuell bei Real Madrid schwere Zeiten. Kürzlich wurde er von den Anhängern der Königlichen ausgepfiffen.

Nun berichtet das englische Boulevardblatt The Sun, dass Pep Guardiola und Manchester City ein Auge auf den Spanier geworfen haben sollen.

Dem Bericht zufolge wollen die Citizens ein Angebot von 86 Millionen Euro abgeben, wobei Isco eine Ausstiegsklausel von 700 Millionen Euro in seinem Vertrag stehen hat. Allerdings müsste ManCity wohl deutlich mehr bieten, um den spanischen Nationalspieler loszueisen.

Unter Guardiola würde Isco auch wieder mehr in einem Ballbesitzsystem spielen, statt wie aktuell unter Santiago Solari wo schnelles Umschaltspiel gefragt ist. 

+++ 8.01 Uhr: PSG verbannt Rabiot +++

Adrien Rabiot drohen ungemütliche Monate bei Paris Saint-Germain.

Der Franzose erklärte nun offiziell, dass er dem Verein im Sommer den Rücken kehren möchte. Doch PSG-Sportchef Antero Henrique kündigte bei Yahoo drastische Maßnahmen an: "Für den Spieler hat dies eine ganz klare Konsequenz: Er bleibt auf unbestimmte Zeit auf der Bank."

Unmut hat sich der 23-Jährige auch dadurch zugezogen, dass sein Berater offenbar Zusagen nicht eingehalten hat. "Es scheint, als hätten uns der Spieler und sein Vertreter seit mehreren Monaten in die Irre geführt. Diese Situation ist sowohl dem Verein als auch den Fans gegenüber respektlos – besonders von einem Spieler, der von der Jugend bis zur ersten Mannschaft in unseren Farben gespielt hat. Ein Spieler, der immer volle Unterstützung vom Klub hatte."

Inzwischen scheint ein auch ein Abgang im Winter von Rabiot möglich. Dazu wollte sich Henrique nicht äußern. Neben Interessenten aus der Premier League sollen auch Juventus Turin und FC Barcelona an Rabiot dran sein. Zuletz gab es Medienberichte, wonach er sich bereits mit den Katalanen einig sei.

Montag, 17. Dezember

+++ 19.30 Uhr: Van der Sar mit Machtwort bei Ajax-Juwelen +++

Insbesondere die Youngster Matthijs de Ligt und Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam rückten zuletzt verstärkt in den Fokus des FC Bayern. Doch die Hoffnungen auf eine mögliche Verpflichtung schon im Januar muss der deutsche Rekordmeister offenbar begraben.

Ajax-Geschäftsführer Edwin van der Sar hat im Zusammenhang mit dem heiß umworbenen Duo ein Machtwort gesprochen.

Auf die Frage, ob Ajax bereit sei, eines seiner Talente in der kommenden Transferperiode im Januar zu verkaufen, sagte van der Sar bei ESPN: "Nein, nein, nein! Wir werden keinen Spieler mitten in der Saison verkaufen, keine Chance. Wenn du in finanziellen Schwierigkeiten steckst, könntest du das in Betracht ziehen, aber für uns kommt das nicht infrage."

De Ligt wurde am Montag vom italienischen Magazin Tuttosport mit dem "Golden Boy Award" ausgezeichnet, sein Vertrag bei Ajax läuft noch bis 2021. Sein Teamkollege de Jong ist gar bis 2022 an die Niederländer gebunden.

Beide seien "interessante Spieler", sagte Salihamidzic nach dem Champions-League-Spiel in Amsterdam, schränkte aber ein: "Wir müssen sehen, was wir brauchen und schauen, was möglich ist."

+++ 15.52 Uhr: Real nimmt wieder Icardi ins Visier +++

Real Madrid steckt in einer sportlichen Krise und soll nun über hochkarätige Verstärkung in der Winterpause nachdenken.

Wie die italienische Gazzetta dello Sport berichtet, soll Real die Bemühungen um Inter-Stürmer Mauro Icardi intensivieren. 

Allerdings soll sich der Argentinier bereits in fortgeschrittenen Gesprächen über eine Vertragsverlängerung mit den Nerazzuri befinden. Zu Beginn des Jahres soll es ein weiteres Treffen geben.

Real steckt in einer sportlichen Krise und rangiert in La Liga aktuell auf Rang vier mit fünf Zählern Rückstand auf Spitzenreiter FC Barcelona. Mit 24 Treffern haben die Königlichen erst etwas mehr als die Hälfte der Treffer der Katalanen erzielt. 

+++ 15.49 Uhr: Ibrahimovic trifft Entscheidung +++

Zlatan Ibrahimovic hat sich wohl entschieden, wie es für ihn weitergeht.

Auf Twitter erklärte er, dass er mit der "MLZ noch nicht fertig ist." MLZ steht dabei für Major League Zlatan.

Der Schwede traf 22-mal in seiner ersten Saison bei Galaxy und wurde zuletzt vermehrt mit einer Rückkehr nach Europa in Verbindung gebracht. Unter anderem wurde er beim AC Mailand gehandelt

+++ 12.26 Uhr: Alaba-Cousin bald Profi in England? +++

Bekommt die Familie Alaba bald Zuwachs im Profi-Bereich?

Wie die englische Daily Mail berichtet, hat Roland Sobowale, Cousin von Bayern-Profi David Alaba das Interesse mehrerer Profiklubs auf sich gezogen. Mit Watford und Cardiff City sind auch zwei Premier-League-Teams darunter. 

Sobowale wurde in London geboren und kickte in der Jugend des FC Chelsea. Dort wurde er aber mangels Persepktive entlassen. Sobowale und Alaba haben gemeinsame Wurzeln in Nigeria.

+++ 10.31 Uhr: Eintracht bindet Russ +++

Eintracht Frankfurt hat Abwehrspieler Marco Russ um ein weiteres Jahr an sich gebunden.

Wie die Hessen am Montag mitteilten, hat der 33-Jährige seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2020 verlängert. 

"Marco ist ein Frankfurter Urgestein und hat sehr viel mit dem Klub erlebt. Für viele junge Spieler ist er mit seinem großen Erfahrungsschatz ein wichtiger Bezugspunkt, und nimmt eine wichtige Rolle als regionaler Anker in unserer internationalen Truppe ein", sagt Eintracht-Sportvorstand Fredi Bobic in einer Vereinsmitteilung.

Russ sagte: "Wir haben eine tolle Mannschaft, und es macht richtig viel Spaß mit den Jungs. Wir haben gemeinsam noch einiges vor, und ich möchte auch weiterhin meinen Beitrag dazu leisten."

+++ 8.19 Uhr: Schalke soll bei Wagner angefragt haben +++

Beim FC Schalke 04 drückt aktuell der Schuh im Angriff. 

Mit Mark Uth, Breel Embolo, Guido Burgstaller und Franco Di Santo fallen aktuell vier Schalker Stürmer für eine mehr oder weniger lange Zeit aus. Nun sollen sich die Königsblauen um eine Verstärkung im Winter bemühen.

Wie die Bild berichtet, soll sich Schalke dabei auch bei Sandro Wagner vom FC Bayern angeklopft haben. Allerdings sollen die Aussichten auf einen Transfer nicht sehr rosig sein, da der 31-Jährige offenbar wegen der Nähe zu seiner Familie an der Säbener Straße bleiben möchte. Außerdem hoffe er künftig auf mehr Spielpaxis, heißt es im Bericht.

Unter Niko Kovac stand Bankdrücker Wagner nur in zwei Partien in der Startelf. Sein Vertrag beim Rekordmeister endet 2020.

Sonntag, 16. Dezember

+++ 19.19 Uhr: Leipzig hofft auf Verlängerung von Werner +++

Geschäftsführer Oliver Mintzlaff von RB Leipzig hofft weiter auf einen langfristigen Verbleib von Nationalspieler Timo Werner und setzt auf erfolgreiche Verhandlungen in der Winterpause.

"Wir wollen Timo halten und sind in Gesprächen. Wir glauben, dass das der richtige Klub für ihn ist, weil er sich hier noch weiter entwickeln kann", sagte Mintzlaff am Sonntag nach dem 4:1 (2:1)-Erfolg gegen den FSV Mainz 05. Dabei hatte der 22-jährige Werner bereits seinen fünften Doppelpack (74./88.) der laufenden Bundesligasaison erzielt.

"Wir sind kein Bayern München, sind nicht Chelsea oder Manchester City", sagte Mintzlaff, "wir sind RB Leipzig und im Rahmen des Möglichen werden wir ein gutes Angebot auf den Tisch legen." Werners Vertrag bei den Sachsen ist bis Sommer 2020 datiert. 

Angebliche Spannungen zwischen Trainer Ralf Rangnick und Werner dementierte Mintzlaff mit Nachdruck. "Das Verhältnis ist gut", sagte er. Entsprechende Medienberichte in den vergangenen Tagen bezeichnete er als "Schwachsinn". 

+++ 18.20 Uhr: Hasebe bleibt Frankfurt treu +++

Routinier Makoto Hasebe bleibt Eintracht Frankfurt eine weitere Saison erhalten.

Der 34 Jahre alte Japaner verlängerte seinen Vertrag bis zum 30. Juni 2020. "Er hat großen Anteil daran, dass wir mit einer stabilen Defensive agieren. Makoto ist das, was ich als einen Musterprofi bezeichnen würde", sagte der Frankfurter Sportvorstand Fredi Bobic über Hasebe.

Dem verletzten Abwehrchef wurde vor der Partie am Sonntag gegen Bayer Leverkusen die Trophäe für den besten internationalen Spieler Asiens verliehen. "Wir haben noch viel vor, da möchte ich gerne dabei sein", äußerte Hasebe, der seit 2014 das Frankfurter Trikot trägt.

+++ 11.12 Uhr: Barca-Presse will Havertz' neuen Klub kennen +++

Mit Blick auf eine günstigere Alternative zu Frenkie de Jong von Ajax Amsterdam, den halb Europa verpflichten möchte und der deshalb enorm viel kosten wird, hat der FC Barcelona seinen Blick auf die Bundesliga gerichtet.

Laut El Mundo deportivo aus Barcelona haben dabei Leverkusens Spielmacher Kai Havertz und Arne Maier von Hertha BSC besonderen Eindruck hinterlassen.

Im Rennen um Havertz wähnen sich die Katalanen allerdings chancenlos. Der Nationalspieler habe sich bereits für eine Zukunft beim FC Bayern entschieden.

+++ 11.05 Uhr: Leipzig laut Medien an Calhanoglu dran +++

Der ehemalige Bundesliga-Profi Hakan Calhanoglu steht angeblich vor einer Rückkehr ins deutsche Fußball-Oberhaus. Laut Gazzetta dello Sport ist RB Leipzig an dem 24 Jahre alten Mittelfeldspieler vom AC Mailand interessiert. Bei Milan konnte sich Calhanoglu bislang nicht durchsetzen.    

Der türkische Nationalspieler war im Sommer 2017 für 25 Millionen Euro Ablöse von Bayer Leverkusen zum italienischen Erstligisten Milan gewechselt. Der Freistoßspezialist, der außerdem für den Hamburger SV und den Karlsruher SC spielte, soll für den Brasilianer Lucas Paqueta im Januar geopfert werden. Der Flamengo-Spieler kostet die Lombarden 35 Millionen Euro Ablöse.     

Die Rossoneri werden außerdem von finanziellen Problemen geplagt. Die Europäische Fußball-Union (UEFA) hat in dieser Woche den Klub wegen Verstößen gegen das Financial Fair Play (FFP) mit einer Geldstrafe in zweistelliger Millionenhöhe belegt und dem italienischen Traditionsklub erneut mit einem Ausschluss aus dem Europacup gedroht.

+++ 11.00 Uhr: Fix! Pepe verlässt Besiktas +++

Der portugiesische Europameister Pepe verlässt den türkischen Topklub Besiktas Istanbul ein halbes Jahr vor Vertragsende. Das bestätigte der Klub am Sonntagfrüh.

Demnach ist der Vertrag des 35-Jährigen einvernehmlich aufgelöst worden, Pepe wird die Türkei schon zu Beginn der Woche verlassen. Gründe für die Trennung wurden nicht genannt, eine offizielle Bestätigung stand zunächst aus.    

Der Innenverteidiger war im Sommer 2017 nach zehn Jahren bei Real Madrid an den Bosporus gewechselt und hatte einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Pepe war in der Süper Lig unumstrittener Stammspieler, wurde aber in der vergangenen wie auch in dieser Saison immer wieder durch Verletzungen zurückgeworfen. Seit Mitte November laboriert er an einer Oberschenkelblessur.